Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachschiff MS Wissenschaft am 31. Juli und 1. August im Dortmunder Stadthafen

25.07.2007
Einladung zum Rundgang am 31.7. um 11.00 Uhr an Bord der MS Wissenschaft.

Als Ansprechpartner stehen Ihnen zur Verfügung:

- Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft

- Prof. Dr. Gerold Wefer, Vorsitzender des Lenkungsausschusses, Wissenschaft im Dialog

... mehr zu:
»Ausstellungsschiff

- Adolf Miksch, Bürgermeister der Stadt Dortmund

- Dr. Wolfgang Deiters, stellvertr. Institutsleiter Fraunhofer-Insitut für Software- und Systemtechnik

Anmeldung erforderlich.

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft 2007 kommt zum Jahr der Geisteswissenschaften mit der Ausstellung "Sprache ist mehr als Worte" am 31.7. und 1.8. nach Dortmund in den Stadthafen (am Alten Hafenamt).

Zum sechsten Mal ist das Ausstellungsschiff von Wissenschaft im Dialog im Sommer 2007 auf großer Fahrt. Im Jahr der Geisteswissenschaften hat das 105 m lange Binnenschiff eine Ausstellung zu Sprache und Kommunikation an Bord. Das Ausstellungs­schiff von Wissenschaft im Dialog wird wieder vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Die MS Wissenschaft ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und am Wochenende von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

"Sprache ist mehr als Worte" lautet der Titel der diesjährigen Ausstellung. Nicht nur Sprachwissenschaftler, sondern auch Ethnologen, Neurologen, Psychologen und Ingenieurwissenschaftler beschäftigen sich mit Sprache. "Sprache kann gestalten, Sprache verbindet Menschen und Kulturen und erklärt Inhalte. Wir müssen Sprache wieder stärker in das Bewusstsein bringen. Und genau das leistet in diesem Jahr die MS Wissenschaft", so die Bundesministerin für Bildung und Forschung Dr. Annette Schavan. Die MS Wissenschaft stellt eine spannende Auswahl von Themen aus der aktuellen Sprachforschung vor.

Manche Völker sprechen mit Klicklauten, andere verändern die Bedeutung der Worte durch die Tonhöhe, wieder andere kennen drei Dativformen. Manche Sprachen werden nur noch von sieben Menschen gesprochen, andere von 900 Millionen. Stationen zum Zuhören und Nach­sprechen geben einen Überblick über die Vielfalt der menschlichen Sprachen. Alle, die seltene und kaum bekannte Wörter - ob alt oder neu - kennen, können diese zum Ausstellungsbesuch mitbringen. Die ausgefallensten und schönsten Mitbringsel werden regel­mäßig gekürt. Daneben können die Besucher ausprobieren, ob und wie gut ihre sprachliche Intuition funktioniert.

Neben Stationen zur Geschichte der deutschen Sprache oder zur Kommunikation jugendlicher Migrantinnen werden auch moderne technische Anwendungen der Sprachwissenschaften auf dem Ausstellungsschiff vorgestellt: Forscher arbeiten daran, Sprachdialogsysteme so zu verbessern, dass sie für jeden gut nutzbar sind - und selbst die fiktive Sprache Klingonisch verstehen. Gezeigt wird auch ein Dortmunder Ausstellungsstück: der Digitale Reisebegleiter COMPASS 2008 vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik. Er ermöglicht einem Besucher, in diesem Fall der Stadt Peking, die notwendige alltägliche Kommunikation zu meistern, ohne auch nur ein Wort chinesisch zu sprechen.

Die Exponate stellen die Fraunhofer-Gesellschaft, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und erstmalig auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Verfügung. Beteiligt sind überdies die Universitäten aus Aachen, Berlin, Dresden und Hamburg. Das Projekt MS Wissenschaft wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung gefördert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung engagiert sich dafür, das öffentliche Bewusstsein für Wissenschaft, Forschung, Technologie und Innovation zu stärken. Ziel ist es, Vorbehalte gegenüber diesen Themen abzubauen und den Dialog der Wissenschaft mit Politik und Öffentlichkeit zu fördern.

Das schwimmende Science Center ist seit 2002 jeden Sommer einige Monate lang mit seiner ungewöhnlichen Ladung unterwegs. Dann hat es keine Kohle oder Container geladen, sondern empfindlichere Fracht: eine wissenschaftliche Ausstellung für ein breites Publikum, besonders für Kinder und Jugendliche. Das Projekt vermittelt aktuelle Forschung und fördert den leben­digen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Die MS Wissenschaft startete am 5. Juni in Hamburg und beendet ihre Reise am 7. Oktober in Passau. Weitere Informationen und alle 34 Anlegestellen finden Sie unter www.ms-wissenschaft.de. Im Pressecenter unter www.wissenschaft-im-dialog.de stehen Bilder zum Download zur Verfügung.

Caroline Wichmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ms-wissenschaft.de

Weitere Berichte zu: Ausstellungsschiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie