Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Phänomen Gravitationswellen

17.07.2007
Bundesweite Lehrerfortbildung Astronomie vom 19.-21. Juli an der Universität Jena

Dass Gravitationswellen existieren, gilt seit der 1916 veröffentlichten Allgemeinen Relativitätstheorie Albert Einsteins als unausweichliche Folge dieser Theorie. Danach resultieren diese winzigen Stauchungen und Dehnungen der Raumzeit aus spektakulären kosmischen Vorgängen, etwa der Kollision Schwarzer Löcher oder der Explosion von Supernovae. Einstein selbst hielt sie für nicht messbar - und bis heute ist das auf direktem Weg auch noch nicht gelungen.

Das soll sich ändern. Seit einigen Jahren arbeiten Wissenschaftler der Universitäten Jena, Tübingen und Hannover sowie der Max-Planck-Institute für Gravitationsphysik Potsdam und Astrophysik Garching im Sonderforschungsbereich "Gravitationswellenastronomie" gemeinsam daran. Ein großes Laserinterferometer, das derzeit bei Hannover in Betrieb geht, soll ihnen die notwendigen Daten liefern.

"Damit wird ein neues Fenster ins Universum aufgestoßen", macht Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze, Leiter der Arbeitsgruppe Physik- und Astronomiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena, deutlich. Grund genug, das "Phänomen Gravitationswellen" in den Mittelpunkt der bundesweiten Lehrerfortbildung Astronomie zu rücken, für die die Universität vom 19. bis 21. Juli Gastgeber ist. Das Treffen wird von der Arbeitsgruppe um Prof. Lotze, der Zeitschrift "Astronomie + Raumfahrt im Unterricht" und dem Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien (ThILLM) veranstaltet und von der Heraeus-Stiftung in der Deutschen Physikalischen Gesellschaft sowie von Meade Instruments Europe unterstützt.

Mehr als 100 Pädagogen, Hochschullehrer und Wissenschaftler, aber auch Mitarbeiter von Volks- und Schulsternwarten sowie Planetarien, Studenten und Schüler aus ganz Deutschland werden in Jena erwartet. Gleich fünf der 16 wissenschaftlichen Vorträge ranken sich um das Thema "Gravitation". Sie dokumentieren unter anderem den aktuellen Forschungsstand an der Schwelle zur Gravitationswellen-Astronomie, setzen sich mit Schwarzen Löchern im Computer sowie mit den astronomischen Quellen von Gravitationswellen auseinander und zeigen didaktische Wege der Vermittlung dieses Wissens im Unterricht auf. Als Höhepunkt dieses Parts innerhalb der Lehrerfortbildung avisiert der Jenaer Didaktiker den öffentlichen Vortrag von Prof. Dr. Michael Kramer am 19. Juli. Der Wissenschaftler von der University of Manchester macht darin mit hochgenauen Tests der Relativitätstheorie mittels kosmischer Uhren in Gestalt so genannter Doppelpulsare bekannt.

Die wissenschaftlichen Vorträge, darunter auch solche zum schülerorientierten Astronomieunterricht in den USA, zur Astronomiegeschichte in Thüringen und zu 50 Jahre erlebte Raumfahrt vom Sputnik 1 zur ISS, sollen die Teilnehmer auf den neuesten Stand der Forschung bringen. "Dafür, wie das Gehörte dann im Unterricht umgesetzt und den Schülern vermittelt wird, gibt es keine Patentrezepte", betont Prof. Lotze. Allerdings gehe es in den Workshops - erstmals vier an der Zahl - "ganz gezielt in die fachliche Didaktik". Gestaltet von Lehrern, wollen diese ihren Kollegen eigene Erkenntnisse und Erfahrungen vermitteln, mit ihnen ins Gespräch kommen. Das Spektrum reicht dabei von Schülerübungen bis zur Verwendung dynamischer Geometrie-Software und von Computeralgebra-Systemen im Astronomie-Unterricht. Außerdem werden Schüler ihre im Seminarfach Astronomie erarbeiteten Poster ausstellen.

Öffentlicher Vortrag: Prof. Dr. Michael Kramer, University of Manchester: "Hochgenaue Tests der Relativitätstheorie mit Hilfe kosmischer Uhren", 19. Juli, 18.00 Uhr, Hörsaal 1, Max-Wien-Platz 1, Eintritt frei

Kontakt:
Prof. Dr. Karl-Heinz Lotze
Arbeitsgruppe Physik- und Astronomiedidaktik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Telefon: 03641 / 947490
E-Mail: kh.lotze[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.physik.uni-jena.de/~didaktik/

Weitere Berichte zu: Astronomie Gravitationswell Relativitätstheorie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics