Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege in eine CO2-reduzierte Zukunft

13.07.2007
CTI-Forum „CO2“ im Oktober in Sindelfingen bei Stuttgart
Das Thema der CO2-Reduzierung aus möglichst allen Blickwinkeln zu betrach-ten, ist das Ziel des erstmalig stattfindenden CTI-Forums „CO2“ vom 22. bis 23. Oktober 2007 in Sindelfingen bei Stuttgart. Das Programm setzt sich zusammen aus Vorträgen und Diskussionen über sowohl strategische als auch fahrzeug-seitige Maßnahmen zur Minderung des CO2-Austoßes. Neben Experten von Automobilherstellern, Zulieferern und einer Mineralölgesellschaft referieren auch Vertreter der Europäischen Kommission, vom Umweltbundesamt, ADAC, Verbraucherschutz und vom europäischen Automobilherstellerverband ACEA.

Deutschland und Europa im Dialog

Von derzeit 160 auf 120 Gramm pro Kilometer soll der Kohlendioxidausstoß von Neuwagen ab 2012 begrenzt werden, so hat es die EU-Kommission im Februar dieses Jahres beschlossen. Zu dieser Entscheidung sowie zur weiteren Strategie der Europäischen Kommission wird Referatsleiter Dr. Reinhard Schulte-Braucks auf dem Forum Stellung nehmen.

Dr. Axel Friedrich, Leiter der Abteilung Umwelt, Verkehr und Lärm beim Umweltbun-desamt wird die technischen Strategien zur Klimagasminderung im europäischen Straßenverkehr erläutern.

Als „unverschämt teuer und unrealistisch“ bezeichnete Sergio Marchionne, Präsident des europäischen Dachverbandes der Automobilhersteller ACEA die Auflagen der EU. Sein Kollege Kai Lücke, Director Public Affairs bei ACEA, wird auf dem Forum die Sicht der Automobilindustrie darstellen. Dabei geht er auf künftige Markt- und Kundenbedürfnisse ein, stellt innovative Techniken zur Einsparung von Treibstoff vor und beleuchtet die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie.

Wie sich die Ausgestaltung der CO2-Obergrenze auf die Beschäftigung und Wett-bewerbsfähigkeit der Automobilbranche auswirkt, ist Thema einer Diskussionsrunde, an der neben den genannten Referenten auch Peter Mosch, Gesamtbetriebsrats-vorsitzender der AUDI AG, und ein Vertreter der DaimlerChrysler AG teilnehmen werden.

Mit Grüner Welle gegen CO2 – oder: Steuern mit Steuern?

Nicht nur die Automobilhersteller können dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verrin-gern. „Nur eine Maßnahmenkette wird zur erfolgreichen CO2-Reduzierung führen“, sagte Prof. Dr. Jürgen Krimmling vom Institut für Verkehrstelematik an der TU Dres-den im Vorgespräch zum Forum. Auf der Veranstaltung wird er zeigen, wie ein intelligentes Verkehrsmanagement und eine optimal koordinierte Ampelschaltung die verkehrsbedingte Umweltbelastung verringern.

Was der Staat durch Erhebung beziehungsweise Erhöhung der Kfz- oder Mineral-ölsteuer ausrichten kann, wird ein Finanzwissenschaftler der Universität Köln erläutern.

Die verschiedenen Steuermodelle sowie der Handel mit CO2-Emissionsrechten für Pkw-Flotten werden anschließend in der Podiumsrunde von einem Vertreter des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums, der Verbraucherzentrale sowie des ADAC diskutiert.

Ferner gibt Umweltexpertin Julia Pflieger von der Universität Stuttgart einen Einblick in die Ökobilanz und erläutert die Möglichkeiten einer langfristigen Senkung des CO2-Ausstoßes. So zeigt sie, welchen Anteil der CO2-Ausstoß am Treibhauseffekt hat und in welchen Stadien der Automobilherstellung wie viel CO2 produziert wird.

„Eco-Driving“, optimierte Reifen und Biokraftstoffe – wirksame Mittel und Wege gegen CO2?

Der zweite Forumstag greift neue und aussichtsreiche technische Entwicklungen auf: Der Forums-Vorsitzende, Verkehrsexperte und früherer Porsche-Umweltreferent Prof. Dr. Dusan Gruden, gibt zum Auftakt einen Überblick über die verschiedenen technischen Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung im Straßenverkehr.

Anschließend sprechen Branchenvertreter über ihre neuen Entwicklungen und Ansät-ze: Siemens VDO erläutert die Potenziale durch Elektrifizierung, Continental die durch Reifenoptimierung. Die Ford-Werke und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat beleuch-ten gemeinsam die Möglichkeiten, durch umsichtiges Fahren – von beiden „Eco-Driving“ genannt – Kraftstoff zu sparen und so zur CO2-Reduzierung beizutragen.

Ergebnisse einer Studie über den nachhaltigen Nutzen von Biokraftstoffen wird Dr. Norbert Schmitz von dem Beratungsunternehmen méo consulting team vorstellen. Auch Dr. Norbert Neumann von der Mineralölgesellschaft BP Global Fuels Technology gibt eine Einschätzung zur Zukunft von Biokraftstoffen ab, erörtert aber zudem die Chancen durch schwefelfreie Kraftstoffe.

Sowohl die technischen Lösungsansätze als auch die Potenziale von Biokraftstoffen werden abschließend in einer Expertenrunde debattiert. Neben Dr. Neumann und Dr. Schmitz nimmt Dr. Burkhard Pollak vom Getriebehersteller AVL List daran teil.

Weitere Informationen zum Programm sowie Möglichkeiten zur Anmeldung sind zu finden unter: www.car-training-instute.com/co2

Der Veranstalter CTI (Car Training Institute) ist ein Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH.

Romy König | IIR Deutschland GmbH

Weitere Berichte zu: ACEA Automobilhersteller Biokraftstoff CO2 CO2-Ausstoß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte