Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege in eine CO2-reduzierte Zukunft

13.07.2007
CTI-Forum „CO2“ im Oktober in Sindelfingen bei Stuttgart
Das Thema der CO2-Reduzierung aus möglichst allen Blickwinkeln zu betrach-ten, ist das Ziel des erstmalig stattfindenden CTI-Forums „CO2“ vom 22. bis 23. Oktober 2007 in Sindelfingen bei Stuttgart. Das Programm setzt sich zusammen aus Vorträgen und Diskussionen über sowohl strategische als auch fahrzeug-seitige Maßnahmen zur Minderung des CO2-Austoßes. Neben Experten von Automobilherstellern, Zulieferern und einer Mineralölgesellschaft referieren auch Vertreter der Europäischen Kommission, vom Umweltbundesamt, ADAC, Verbraucherschutz und vom europäischen Automobilherstellerverband ACEA.

Deutschland und Europa im Dialog

Von derzeit 160 auf 120 Gramm pro Kilometer soll der Kohlendioxidausstoß von Neuwagen ab 2012 begrenzt werden, so hat es die EU-Kommission im Februar dieses Jahres beschlossen. Zu dieser Entscheidung sowie zur weiteren Strategie der Europäischen Kommission wird Referatsleiter Dr. Reinhard Schulte-Braucks auf dem Forum Stellung nehmen.

Dr. Axel Friedrich, Leiter der Abteilung Umwelt, Verkehr und Lärm beim Umweltbun-desamt wird die technischen Strategien zur Klimagasminderung im europäischen Straßenverkehr erläutern.

Als „unverschämt teuer und unrealistisch“ bezeichnete Sergio Marchionne, Präsident des europäischen Dachverbandes der Automobilhersteller ACEA die Auflagen der EU. Sein Kollege Kai Lücke, Director Public Affairs bei ACEA, wird auf dem Forum die Sicht der Automobilindustrie darstellen. Dabei geht er auf künftige Markt- und Kundenbedürfnisse ein, stellt innovative Techniken zur Einsparung von Treibstoff vor und beleuchtet die Wettbewerbsfähigkeit seiner Industrie.

Wie sich die Ausgestaltung der CO2-Obergrenze auf die Beschäftigung und Wett-bewerbsfähigkeit der Automobilbranche auswirkt, ist Thema einer Diskussionsrunde, an der neben den genannten Referenten auch Peter Mosch, Gesamtbetriebsrats-vorsitzender der AUDI AG, und ein Vertreter der DaimlerChrysler AG teilnehmen werden.

Mit Grüner Welle gegen CO2 – oder: Steuern mit Steuern?

Nicht nur die Automobilhersteller können dazu beitragen, den CO2-Ausstoß zu verrin-gern. „Nur eine Maßnahmenkette wird zur erfolgreichen CO2-Reduzierung führen“, sagte Prof. Dr. Jürgen Krimmling vom Institut für Verkehrstelematik an der TU Dres-den im Vorgespräch zum Forum. Auf der Veranstaltung wird er zeigen, wie ein intelligentes Verkehrsmanagement und eine optimal koordinierte Ampelschaltung die verkehrsbedingte Umweltbelastung verringern.

Was der Staat durch Erhebung beziehungsweise Erhöhung der Kfz- oder Mineral-ölsteuer ausrichten kann, wird ein Finanzwissenschaftler der Universität Köln erläutern.

Die verschiedenen Steuermodelle sowie der Handel mit CO2-Emissionsrechten für Pkw-Flotten werden anschließend in der Podiumsrunde von einem Vertreter des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums, der Verbraucherzentrale sowie des ADAC diskutiert.

Ferner gibt Umweltexpertin Julia Pflieger von der Universität Stuttgart einen Einblick in die Ökobilanz und erläutert die Möglichkeiten einer langfristigen Senkung des CO2-Ausstoßes. So zeigt sie, welchen Anteil der CO2-Ausstoß am Treibhauseffekt hat und in welchen Stadien der Automobilherstellung wie viel CO2 produziert wird.

„Eco-Driving“, optimierte Reifen und Biokraftstoffe – wirksame Mittel und Wege gegen CO2?

Der zweite Forumstag greift neue und aussichtsreiche technische Entwicklungen auf: Der Forums-Vorsitzende, Verkehrsexperte und früherer Porsche-Umweltreferent Prof. Dr. Dusan Gruden, gibt zum Auftakt einen Überblick über die verschiedenen technischen Möglichkeiten zur CO2-Reduzierung im Straßenverkehr.

Anschließend sprechen Branchenvertreter über ihre neuen Entwicklungen und Ansät-ze: Siemens VDO erläutert die Potenziale durch Elektrifizierung, Continental die durch Reifenoptimierung. Die Ford-Werke und der Deutsche Verkehrssicherheitsrat beleuch-ten gemeinsam die Möglichkeiten, durch umsichtiges Fahren – von beiden „Eco-Driving“ genannt – Kraftstoff zu sparen und so zur CO2-Reduzierung beizutragen.

Ergebnisse einer Studie über den nachhaltigen Nutzen von Biokraftstoffen wird Dr. Norbert Schmitz von dem Beratungsunternehmen méo consulting team vorstellen. Auch Dr. Norbert Neumann von der Mineralölgesellschaft BP Global Fuels Technology gibt eine Einschätzung zur Zukunft von Biokraftstoffen ab, erörtert aber zudem die Chancen durch schwefelfreie Kraftstoffe.

Sowohl die technischen Lösungsansätze als auch die Potenziale von Biokraftstoffen werden abschließend in einer Expertenrunde debattiert. Neben Dr. Neumann und Dr. Schmitz nimmt Dr. Burkhard Pollak vom Getriebehersteller AVL List daran teil.

Weitere Informationen zum Programm sowie Möglichkeiten zur Anmeldung sind zu finden unter: www.car-training-instute.com/co2

Der Veranstalter CTI (Car Training Institute) ist ein Geschäftsbereich der IIR Deutschland GmbH.

Romy König | IIR Deutschland GmbH

Weitere Berichte zu: ACEA Automobilhersteller Biokraftstoff CO2 CO2-Ausstoß

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten