Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Sprache keine Arbeit

11.07.2007
Fachtagung zu sprachlicher Bildung und Integration am 13./14. Juli an der Universität Jena

Ausreichende Sprachkenntnisse spielen für die Integration von Migranten eine wesentliche Rolle. "Sprache ist nicht Alles, aber ohne Sprache ist alles Nichts", bringt Prof. Dr. Hermann Funk von der Friedrich-Schiller-Universität ihre Bedeutung für den Integrationsprozess auf den Punkt. "Vor allem ist ohne Sprache keine Qualifikation möglich", betont der Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Bei der Fachtagung "Sprachliche Bildung und Integration", die am 13./14. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität stattfindet, geht es unter anderem um die Frage, wie die benötigten Sprachkenntnisse vermittelt werden können und welche besondere Rolle die Hochschulen dabei spielen. Die Veranstaltung wird im Rahmen des bundesweiten Integrationsprogramms gemeinsam vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Institut für Auslandsgermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt.

"Sprache sachgerecht und kompetent zu vermitteln ist keine Selbstverständlichkeit. Jeder denkt, er weiß, wie es geht, aber das ist nicht so", betont Prof. Funk. Daher befasst sich die Fachtagung, zu der 120 Teilnehmer erwartet werden, unter anderem mit innovativen Ansätzen des Lehrens und Lernens von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Möglichkeiten zur Qualitätsentwicklung der Aus- und Fortbildung im Bereich sprachliche Bildung.

Dass die Fachtagung in Jena stattfindet - obwohl in der Stadt und in ganz Thüringen nur relativ wenige Migranten leben - ist kein Zufall. Die Auslandsgermanisten Hermann Funk und sein Kollege Prof. Dr. Hans Barkowski haben an der Friedrich-Schiller-Universität einen Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache gebildet. Aufgrund ihrer langjährigen Beschäftigung mit dem Thema Migration und Sprache ist ihre Expertenmeinung häufig gefragt. Zum Beispiel auch im Vorfeld des Integrationsgipfels, der am Donnerstag in Berlin stattfindet.

Prof. Funk widmet sich besonders dem Thema Deutsch als Zweitsprache im Beruf, denn: "Integration heißt Integration in die Arbeitswelt". Gerade hier seien gute Deutschkenntnisse besonders wichtig, wie die hohen Abbrecherquoten in der Berufsausbildung von Migranten zeigen würden. "Manche denken, ihre Sprachkenntnisse reichen aus, da sie im Alltag gut zurechtkommen. In der Ausbildung stehen sie dann plötzlich vor einer Situation, in der die Sprachanforderungen spezieller und differenzierter werden und daran scheitern Migranten oft", beschreibt der Jenaer Auslandsgermanist eines der Probleme. Daher müsse man Migranten rechtzeitig auf die sprachlichen Anforderungen der Arbeitswelt vorbereiten, so Funk weiter. Eine Möglichkeit dazu ist das Online-Lernprogramm "Sprachtraining Beruf" (www.sprachtraining-beruf.de), das im Institut für Auslandsgermanistik im letzten Jahr im Rahmen eines BMBF-Drittmittelprojektes entwickelt wurde und das nun weiter ausgebaut werden soll.

Zur aktuellen Diskussion über Zuwanderung und Integration unterstreicht Prof. Funk: "Der manchmal vermittelte Eindruck, Ausländer wollten kein Deutsch lernen, ist völlig falsch. In der Regel bemühen sie sich sehr, die Sprache zu lernen." Der Erfolg hänge aber auch stark von der Einstellung der aufnehmenden Gesellschaft ab. "Wir müssen uns fragen: Bieten wir den Migranten genügend Lern- und Kontaktmöglichkeiten? Was tun wir zur Förderung der Mehrsprachigkeit in der Gesellschaft?", nennt Funk Beispiele. Um dies erfolgreich durchzuführen, müssen die angebotenen Lernmöglichkeiten nach neuesten didaktischen Erkenntnissen strukturiert und das Lehrpersonal muss fachlich aus- und weitergebildet sein, wie die Jenaer Forschungen zeigen. Dies wird auch die Fachtagung deutlich machen.

Die Auftaktveranstaltung am Freitag (13.07.) findet ab 10.30 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Universität Jena statt. Am Samstag geht es um 9.00 Uhr weiter.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik / Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944361
E-Mail: hermann.funk[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.bamf.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Auslandsgermanistik Fachtagung Zweitsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics