Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Sprache keine Arbeit

11.07.2007
Fachtagung zu sprachlicher Bildung und Integration am 13./14. Juli an der Universität Jena

Ausreichende Sprachkenntnisse spielen für die Integration von Migranten eine wesentliche Rolle. "Sprache ist nicht Alles, aber ohne Sprache ist alles Nichts", bringt Prof. Dr. Hermann Funk von der Friedrich-Schiller-Universität ihre Bedeutung für den Integrationsprozess auf den Punkt. "Vor allem ist ohne Sprache keine Qualifikation möglich", betont der Inhaber des Lehrstuhls für Didaktik und Methodik Deutsch als Fremd- und Zweitsprache.

Bei der Fachtagung "Sprachliche Bildung und Integration", die am 13./14. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität stattfindet, geht es unter anderem um die Frage, wie die benötigten Sprachkenntnisse vermittelt werden können und welche besondere Rolle die Hochschulen dabei spielen. Die Veranstaltung wird im Rahmen des bundesweiten Integrationsprogramms gemeinsam vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und dem Institut für Auslandsgermanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena durchgeführt.

"Sprache sachgerecht und kompetent zu vermitteln ist keine Selbstverständlichkeit. Jeder denkt, er weiß, wie es geht, aber das ist nicht so", betont Prof. Funk. Daher befasst sich die Fachtagung, zu der 120 Teilnehmer erwartet werden, unter anderem mit innovativen Ansätzen des Lehrens und Lernens von Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Möglichkeiten zur Qualitätsentwicklung der Aus- und Fortbildung im Bereich sprachliche Bildung.

Dass die Fachtagung in Jena stattfindet - obwohl in der Stadt und in ganz Thüringen nur relativ wenige Migranten leben - ist kein Zufall. Die Auslandsgermanisten Hermann Funk und sein Kollege Prof. Dr. Hans Barkowski haben an der Friedrich-Schiller-Universität einen Schwerpunkt Deutsch als Zweitsprache gebildet. Aufgrund ihrer langjährigen Beschäftigung mit dem Thema Migration und Sprache ist ihre Expertenmeinung häufig gefragt. Zum Beispiel auch im Vorfeld des Integrationsgipfels, der am Donnerstag in Berlin stattfindet.

Prof. Funk widmet sich besonders dem Thema Deutsch als Zweitsprache im Beruf, denn: "Integration heißt Integration in die Arbeitswelt". Gerade hier seien gute Deutschkenntnisse besonders wichtig, wie die hohen Abbrecherquoten in der Berufsausbildung von Migranten zeigen würden. "Manche denken, ihre Sprachkenntnisse reichen aus, da sie im Alltag gut zurechtkommen. In der Ausbildung stehen sie dann plötzlich vor einer Situation, in der die Sprachanforderungen spezieller und differenzierter werden und daran scheitern Migranten oft", beschreibt der Jenaer Auslandsgermanist eines der Probleme. Daher müsse man Migranten rechtzeitig auf die sprachlichen Anforderungen der Arbeitswelt vorbereiten, so Funk weiter. Eine Möglichkeit dazu ist das Online-Lernprogramm "Sprachtraining Beruf" (www.sprachtraining-beruf.de), das im Institut für Auslandsgermanistik im letzten Jahr im Rahmen eines BMBF-Drittmittelprojektes entwickelt wurde und das nun weiter ausgebaut werden soll.

Zur aktuellen Diskussion über Zuwanderung und Integration unterstreicht Prof. Funk: "Der manchmal vermittelte Eindruck, Ausländer wollten kein Deutsch lernen, ist völlig falsch. In der Regel bemühen sie sich sehr, die Sprache zu lernen." Der Erfolg hänge aber auch stark von der Einstellung der aufnehmenden Gesellschaft ab. "Wir müssen uns fragen: Bieten wir den Migranten genügend Lern- und Kontaktmöglichkeiten? Was tun wir zur Förderung der Mehrsprachigkeit in der Gesellschaft?", nennt Funk Beispiele. Um dies erfolgreich durchzuführen, müssen die angebotenen Lernmöglichkeiten nach neuesten didaktischen Erkenntnissen strukturiert und das Lehrpersonal muss fachlich aus- und weitergebildet sein, wie die Jenaer Forschungen zeigen. Dies wird auch die Fachtagung deutlich machen.

Die Auftaktveranstaltung am Freitag (13.07.) findet ab 10.30 Uhr in den Rosensälen (Fürstengraben 27) der Universität Jena statt. Am Samstag geht es um 9.00 Uhr weiter.

Kontakt:
Prof. Dr. Hermann Funk
Institut für Auslandsgermanistik / Deutsch als Fremd- und Zweitsprache der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944361
E-Mail: hermann.funk[at]uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.bamf.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Auslandsgermanistik Fachtagung Zweitsprache

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie