Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunft der Genomforschung im Lichte ultraschneller Sequenziertechnologien

18.06.2007
Internationales Symposium am Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld / Einladung zum Pressegespräch

Das Centrum für Biotechnologie (CeBiTec) der Universität Bielefeld veranstaltet vom 4. bis 6. Juli 2007 am Zentrum für interdisziplinäre Forschung in Bielefeld ein internationales Symposium mit Wissenschaftlern aus Amerika, Asien und Europa. Thema: "Die Zukunft der Genomforschung im Lichte ultraschneller Sequenziertechnologien". Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen neue Sequenziertechnologien und deren Anwendung bei der Entzifferung der Erbinformationen von Mikroorganismen, Pflanzen, Menschen oder auch bei Tieren. Es werden alle gegenwärtig auf dem Markt erhältlichen Systeme präsentiert sowie ihre Einsatzmöglichkeiten bei verschiedenen biologischen Fragestellungen diskutiert. Weiteres Thema: Die Archivierung und Auswertung der bei der DNA-Sequenzierung erzeugten Daten.

Die Organisatoren laden am 4. Juli um 13 Uhr zu einem Pressegespräch im Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Wellenberg 1 in Bielefeld, in Raum 214 ein.

Die Erbinformation aller Lebewesen ist in der Abfolge der vier verschiedenen DNA-Bausteine Adenin, Cytosin, Guanin und Thymin niedergelegt. Die Kenntnis der DNA-Sequenz ist Grundlage für das Verständnis vererbbarer Eigenschaften. Dies schließt beim Menschen auch die Rolle der Erbinformation bei der Entstehung von Krankheiten ein. Bei niederen Lebewesen, wie beispielsweise Mikroorganismen, ist das Wissen um die Erbinformation unerlässliche Voraussetzung dafür, die Fähigkeiten dieser Organismen für den Menschen biotechnologisch optimal zu nutzen.

Seit Beginn der Entschlüsselung der Erbinformation einfacher biologischer Moleküle vor genau 30 Jahren, für die der englische Wissenschaftler Frederick Sanger 1980 den Nobelpreis für Chemie erhielt, wurde die Sanger-Sequenziermethode in den darauffolgenden Jahrzehnten beständig weiterentwickelt. Im Vordergrund stand dabei die Erhöhung der Informationsausbeute bei gleichzeitiger Zeit- und Kostenreduktion. Die Optimierung der DNA-Sequenziertechnik in den letzten Jahrzehnten gipfelte schließlich im Jahre 2000 in der unerwartet schnellen Entschlüsselung der Erbinformation des Menschen.

2005 wurden verschiedene neue revolutionäre Techniken entwickelt, welche die Entschlüsselung der Erbinformation von Lebewesen enorm beschleunigen und die Kosten weiter drastisch senken. Die neuen Techniken erlauben es, die komplette Erbinformation von höheren Organismen wie Mensch, Tier oder Pflanze mit deutlich reduziertem Kosten- und Zeitaufwand zu entschlüsseln. Dauerte die Entschlüsselung der DNA-Sequenz des Menschen noch mehrere Jahre, so sind Wissenschaftler mit diesen Techniken heute in der Lage, innerhalb weniger Wochen zu einem Bruchteil der damaligen Kosten ein menschliches Genom zu sequenzieren. So wurde erst vor wenigen Tagen die Entschlüsselung der Erbinformation eines der Entdecker der DNA-Struktur, des Nobelpreisträgers James Watson, bekanntgegeben.

Ein weiterer Vorteil der neuen Techniken besteht darin, dass nun die Entzifferung der Erbinformation fossiler Organismen mit einer bislang unerreichten Auflösung möglich geworden ist. Der Eröffnungsvortrag der Tagung behandelt die Anwendung der neuen Sequenziertechnologien bei der Entschlüsselung des Genoms der ausgestorbenen Mammuts. Ein weiterer Vortrag beschäftigt sich mit der Sequenzierung des Neandertalergenoms.

Neue, visionäre Konzepte zur DNA-Sequenzierung befinden sich bereits im Planungsstadium. Kreative Forscher sollen hierzu mittels des in den USA ausgelobten "Archon X-Prize for Genomics" angespornt werden. Die Ausschreibung sieht vor, dass der Gewinner des Wettbewerbs 100 menschliche Genome innerhalb von 10 Tagen zu einem Preis von 10.000 Dollar pro Genom fertig stellt. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind völlig neuartige Methoden der Bestimmung der Erbinformation erforderlich. Mit der Firma VisiGen Inc., Huston Texas, ist ein Teilnehmer dieses Wettbewerbs auch beim Bielefelder Symposium vertreten.

Im Rahmen der Tagung werden alle gegenwärtig auf dem Markt erhältlichen Systeme präsentiert sowie ihre Einsatzmöglichkeiten bei verschiedenen biologischen Fragestellungen diskutiert. Die von den Firmen Roche Diagnostics, Applied Biosystems und Illumina Inc. vertriebenen Geräte werden von Firmenvertreten am Rande der Tagung interessierten Wissenschaftlern vorgestellt.

Breiten Raum nimmt des Weiteren die an die Erstellung der DNA-Sequenz anschließende Archivierung und Auswertung der erzeugten Daten ein. Im Mittelpunkt der Tagung steht aber die Anwendung der neuen Sequenziertechniken bei der Entzifferung der Erbinformation bei Mikroorganismen, bei Pflanzen, beim Menschen oder auch bei Tieren.

Mitveranstalter des Symposiums ist das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der GenoMik-Plus Initiative geförderte und von der Universität Bielefeld koordinierte Genomforschungsnetzwerk "Funktionelle Genomforschung an Bakterien für den Umweltschutz, die Landwirtschaft und die Biotechnologie".

Kontakt und weitere Informationen:
Prof. Dr. Alfred Pühler
Fakultät für Biologie / Lehrstuhl für Genetik
Tel. 0521-106-5607 / E-Mail: puehler@genetik.uni-bielefeld.de
und
Dr. Werner Selbitschka
Fakultät für Biologie / Lehrstuhl für Genetik
Tel. 0521-106-5604 / E-Mail: werner.selbitschka@genetik.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.genetik.uni-bielefeld.de/genomikplus

Weitere Berichte zu: Erbinformation Genomforschung Sequenziertechnologien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie