Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschulpatente auf neuen Wegen in die Wirtschaft

30.05.2007
TechnologieAllianz – Aktiv für eine erfolgreiche Patentverwertung auf vielen Kanälen

Teilnahme an Intellectual Property Auction München, European BioPerspectives 2007 Köln und 7. ASTP-Jahreskonferenz Heidelberg

Der Verband der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen TechnologieAllianz e.V. erschließt neue Verwertungskanäle für Hochschulpatente und baut sein Netzwerk zur Optimierung der Verwertungsinfrastruktur sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene aus.

Fünf Mitglieder der TechnologieAllianz loteten kürzlich das Potenzial einer Live-Auktion für Patente, Lizenzen und Markenrechte aus. Als Auktionäre traten sie mit insgesamt 11 Schutzrechten auf der ersten in Europa stattfindenden Patentbörse in München auf und versteigerten attraktive Neuerungen aus den Bereichen Medizin/-technik, Informationstechnologie, Werkstoffe & Werkstofftechnik sowie Prozess- & Automatisierungstechnik.

Die Verwertung von Lizenzen und Schutzrechten in Form einer Auktion ist eine relativ junge Idee. Auf der Suche nach Strategien und Maßnahmen, die dazu beitragen, den Transfer von Erfindungen und Know-how aus den Hochschulen in die Wirtschaft noch schneller und effizienter zu erreichen, lassen die TechnologieAllianz und ihre Mitglieder keine Möglichkeit ungenutzt und sind für neue und innovative Wege im Technologietransfer offen. Die mit der ersten europäischen Patentbörse gemachten Erfahrungen bestätigen für TA-Geschäftsstellenleiterin Stefanie Zenk das Potenzial dieses neuen Verwertungswegs. "Es hat sich gezeigt, dass eine Patentauktion für bestimmte Erfindungen ohne Weiteres eine probate Vermarktungsvariante und damit eine brauchbare Ergänzung der bisher bestehenden Verwertungsformen sein kann. Die TechnologieAllianz wird die zukünftige Entwicklung dieses noch sehr jungen Verwertungskanals daher mit entsprechendem Interesse begleiten."

Mit einem eigenen Stand wird die TechnologieAllianz zudem vom 31. Mai bis 1. Juni auf der in Köln stattfindenden dritten BioPerspectives Konferenz vertreten sein. Diese wird heute durch die im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft stattfindende Konferenz "En Route To The Knowledge-Based Bioeconomy" eröffnet. Ein besonderer Schwerpunkt der von der Dechema veranstalteten European BioPerspectives 2007 liegt auf dem Technologietransfer und dem Partnering im Bereich der Life Sciences. Auf der im Rahmen der Konferenz stattfindenden Industrieausstellung wird die Kaiserslauterer IMG u.a. eine neuartige Wirkstoffklasse mit entzündungshemmenden Eigenschaften sowie neue Therapieansätze für Lungenmelanome und Asthma präsentieren. Die Göttinger Patentverwertungsagentur MBM ScienceBridge stellt u.a. ein Verfahren zur Antikörper-Therapie für Multiple Sklerose und einen neuartigen Früherkennungsmarker für die Tumordiagnose vor. Die Rostocker PVA Mecklenburg-Vorpommern tritt u.a. mit neuen Arzneimitteln zur Prophylaxe und Therapie einer Immunparalyse (z.B. einer Blutvergiftung) sowie einem Zytotoxizitätstest an. Und die Potsdamer ZAB Brainshell bietet u.a. ein Verfahren zur Minimierung von Pflanzenschäden und ein Sauerstoffmangelmesssystem zur Überwachung der Pflanzenvitalität an.

Darüber hinaus wird der Vorstandsvorsitzende der TechnologieAllianz, Alfred Schillert, auf der ebenfalls vom 31. Mai bis 1. Juni in Heidelberg stattfindenden ASTP-Jahreskonferenz der Association of European Science & Technology Transfer Professionals einen Vortrag über Outsourcing im Technologietransfer halten. Seine Beteiligung an der unter das Motto "Best Practices in Transfer of Science and Technology" gestellten Veranstaltung sieht Schillert als einen Beitrag, "mit dem sich die TechnologieAllianz auch im internationalen Rahmen für eine Steigerung der Verwertungsqualität sowie eine Intensivierung der Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Ansätze im Technologietransfer engagiert."

Über die TechnologieAllianz

Die TechnologieAllianz ist der Verband deutscher Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen. 1994 von acht Forschungs- und Technologieeinrichtungen als Kooperationsverbund zur Verwertung von Technologien gegründet, führt das bundesweite Netzwerk seit 1999 die Rechtsform eines eingetragenen Vereins. Die 26 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden, wie dem Verband der Innovations- und Technologieberatungs-Organisationen Deutschlands VITO e.V., der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Management Systemen DQS oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Im Rahmen der Patentverwertungsoffensive wurden die Patent- und VerwertungsAgenturen zwischen 2002 und 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Im März 2006 ging die Federführung des Projekts auf das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei der TechnologieAllianz-Geschäftsstelle angefordert werden.

Weitere Informationen:

TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Berichte zu: BIOPERSPECTIVES Multiple Sklerose Technologietransfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften

'Fix Me Another Marguerite!'

23.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie