Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Wasser weg muss: Geotechnik-Experten diskutieren Schutz vor Wasser

03.04.2007
Fließt Wasser dort, wo es nicht soll, sind Geotechniker gefragt: Werden Baugruben ausgehoben, Tunnels gebaut oder drohen naturbedingte Überschwemmungen, muss das kühle Nass möglichst fern bleiben. Im Rahmen des 22. Christian Veder Kolloquiums diskutieren rund 400 Fachleute aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlicher Hand "Maßnahmen zur Beherrschung des Wassers in der Geotechnik". Das traditionsreiche mitteleuropäische Expertentreffen findet von 12. bis 13. April 2007 an der TU Graz statt.

Wasser ist Leben und als solches eigentlich stets positiv besetzt. Bedrängt ein Hochwasser den Lebensraum der Menschen oder bricht das flüssige Element in Baustellen ein, wird Wasser schnell von der Bereicherung zur Gefahr. "Viele Baugruben liegen unter dem Grundwasserspiegel. Damit überhaupt gebaut werden kann, gilt es, diese vor Wassereinbruch zu schützen", erläutert Stephan Semprich, der das TU-Institut für Bodenmechanik und Grundbau leitet und das Christian Veder Kolloquium an der TU Graz federführend mitgestaltet.

Insbesondere bei unterirdischen Verkehrswegen wie U-Bahnen oder Versorgungsleitungen wie Kanalisationssystemen ist das Know-How von Geotechnikern gefragt. "Es gibt verschiedene bauliche Maßnahmen wie Dichtwände oder Dämme, die Wasser fernhalten", weiß Semprich. Eine eher neue Methode ist die Vereisung: Dabei wird das in den Poren des Bodens vorhandene Wasser gefroren. Zunächst bilden sich Frostzylinder, dann wächst eine Eiswand, die schließlich einen wasserdichten Frostkörper bildet. "Wir setzen also Wasser ein, um die Baugrube vor Wasser zu schützen", schließt Semprich.

Die Vorträge im Rahmen des diesjährigen Christian Veder Kolloquiums zeigen praxisgerechte Konzepte zur Beherrschung des Wassers in der Geotechnik auf und decken die volle Bandbreite dieser geotechnischen Thematik ab. Am Programm stehen Beiträge von der Dichtheit von Baugruben bis hin zu Schutzwasserbau in Hochwasser gefährdeten Gebieten. Veranstaltet wird das Expertentreffen von den drei geotechnischen Instituten der TU Graz, dem Institut für Bodenmechanik und Grundbau, dem Institut für Felsmechanik und Tunnelbau sowie dem Institut für Angewandte Geowissenschaften. Benannt ist die Veranstaltung nach dem "Vater" der drei Institute: Christian Veder entwickelte die so genannte "Schlitzwandtechnik", mit der er einst die Baugrube des World Trade Center stützte. Die fatalen Anschläge vom 11. September 2001 überstanden Veders Betonwände nahezu unbeschadet - ein entscheidender Vorteil bei den Aufräumarbeiten nach dem Unglück.

... mehr zu:
»Bodenmechanik
Christian Veder Kolloquium
Zeit: Donnerstag, 12. April bis Freitag, 13. April 2007
Ort: TU Graz, Petersgasse 16, HS P1
Rückfragen:
O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. Stephan Semprich
Institut für Bodenmechanik und Grundbau
Email: stephan.semprich@TUGraz.at
Tel: +43 (316) 873 - 6230

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://www.cvk.tugraz.at

Weitere Berichte zu: Bodenmechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics