Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

International Conference Will Highlight Societal and Economic Impact of Basic Research

29.03.2007
An international conference dealing with the impact of basic research will take place on 10 - 11 May 2007 at the Alte Aula, Vienna, Austria. The conference organised by the Austrian Science Fund in cooperation with the European Science Foundation will explore how and when basic research, society and the economy interact.
International Experts will examine methods for evaluating and reinforcing the impact of basic research. The international conference Science Impact - Rethinking the Impact of Basic Research on Society and the Economy is aimed at stimulating public discussion and promoting awareness of basic research. Scientists, funding bodies and decision makers are invited to participate. A detailed programme as well as the conference brochure including the abstracts of all presentations is available via http://www.science-impact.ac.at.

Apart from three keynotes that will discuss aspects of Economy, Science Theory and Science the first part of the conference will deal with The Impact of Basic Research: Theory, History, Expectations. Theoretical and historical overviews will be discussed. It is generally agreed that basic research drives economic and societal progress, yet the processes through which science evolves into knowledge need further discussion. As an example, the accuracy of the linear and dynamic model needs careful examination. To understand the status quo, the conference will offer opportunities to address the expectations for the impact of basic research including specific questions such as: What part does chance play in scientific investigation? And can serendipity be systematically exploited? What influences can and should the expectations of industry and society exert on the search for knowledge?
Funding Models and their Influence on the Impact of Basic Research will be examined in the second part of the event. On the basis of a wide variety of established funding models cases of best practice will be presented that all aim to maximize the social and economic impact of basic research. New approaches to research funding are growing in importance, aimed at the productive use of basic research. As an example, researchers from different disciplines are forming new teams working at the interfaces between traditional structures. The funding schemes - both project-based and institutional - that make such developments possible will be illustrated by success stories and the possible principles, which can be derived from them, will be discussed. This second part of the conference will also investigate how to allocate the responsibility for research funding among local, regional and national government and the European Union (EU) for maximum impact.

A further section Scope, Limits and Role of Impact Evaluation of the conference will be devoted to methods and tools for evaluating the impact of basic research. The aim of this section is to develop indicators and methods of evaluation for use in assessing research funding models. Practical examples and cases will be presented.
Each session consists of a short introduction by the Chair, three lectures and a closing discussion. At the beginning of each discussion two Early Stage Researchers will hold short presentations. The conclusion of the conference will be a "round table“ with speakers from all sessions participating. The “round table” follows a lecture with a conference summary and suggestions for the future.

Prominent Speakers e.g. from the Georgia Institute of Technology, Institut nationale de la recherche scientific (INRS), Weizmann Institute of Science, Harvard University, University of Twente, University of Sussex, Northwestern University, Technology Foundation STW, UNU-MERIT, University of York, will contribute to the conference.

The conference will be concluded on the evening of the 11 May by Gerhard Widmer, University of Linz, Austria with a lecture on the topic of The Beauty of Basic Research. A part of the lecture is a piano concert by Erika Chun, a young rising pianist from Vienna. The title of the lecture and the music of Mozart as a part of the lecture will show that "beauty“ also can enforce the impact of basic research.

For details on registration and the conference programme please visit our website: http://www.science-impact.ac.at
Kontakt:
Alexander Damianisch (Project Manager)
Der Wissenschaftsfonds FWF / Austrian Science Fund
Haus der Forschung
Sensengasse 1, 1090 Vienna
Austria
T: 0043 / 1 / 505 67 40 - 8112
alexander.damianisch@fwf.ac.at
science.impact@fwf.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.science-impact.ac.at
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Technology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften