Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kommunizieren Zellen bei Entzündungen?

29.03.2007
Internationale Tagung des Sonderforschungsbereichs 542 an der RWTH Aachen

Die molekularen Vorgänge in Körperzellen bei Entzündungen stehen im Mittelpunkt einer internationalen Tagung, die vom 29. bis zum 31. März 2007 im Universitätsklinikum der RWTH Aachen stattfindet. Rund 250 Spezialisten tauschen während des Kolloquiums die jüngsten Ergebnisse der sogenannten Zytokin-Signaltransduktionsforschung aus, die die Grundlage für das Verständnis chronischer Entzündungsvorgänge darstellt. 48 hochkarätige Redner der Biochemie und Molekularbiologie aus 16 Ländern stehen auf dem Tagungsprogramm, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt wird.

Tagungsleiter ist Univ.-Prof. Dr. Peter C. Heinrich, Direktor des Instituts für Biochemie der RWTH Aachen. Prof. Heinrich zeichnet unter anderem verantwortlich für den Sonderforschungsbereich "Molekulare Mechanismen Zytokin-gesteuerter Entzündungsprozesse: Signaltransduktion- und pathophysiologische Konsequenzen", der von der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit 1999 als einziger Sonderforschungsbereich der Medizinischen Fakultät gefördert wird. Prof. Heinrich verbindet mit dieser internationalen Tagung auch sein Ausscheiden aus dem aktiven Dienst. Dementsprechend widmet er als erster Referent am Donnerstag, 29. März, um 14.15 Uhr im Hörsaal H4 des Klinikums seine Ausführungen den Entwicklungen seines Arbeitskreises im Aachener Institut für Biochemie in den letzten zwei Jahrzehnten.

Prof. Heinrich kam 1988 von der Universität Freiburg an die RWTH Aachen. 1993/94 wurde in seiner Arbeitsgruppe ein neuer Transkriptionsfaktor entdeckt und 1994 die IL-6-Signaltransduktionskaskade aufgeklärt. 2003 gelang es, einen neuartigen und hochwirksamen IL-6 Wirkstoff herzustellen, der zur Therapie unter anderem von Sepsis und rheumatoider Arthritis eingesetzt werden könnte. Über seine Forschungsarbeiten veröffentlichte Prof. Heinrich 300 Fachzeitschriftenbeiträge und 80 Übersichts- und Handbuchartikel. In seiner Abteilung wurden insgesamt 35 Diplomarbeiten, 35 medizinische und 49 naturwissenschaftliche Doktorarbeiten sowie 8 Habilitationen angefertigt. Seit 1990 werben Prof. Heinrich und seine Mitarbeiter mit Abstand die meisten DFG-Forschungsmittel der Medizinischen Fakultät ein. Zur Zeit sind in seiner Abteilung allein 18 Wissenschaftliche Mitarbeiter durch DFG-Projekte finanziert.

... mehr zu:
»Biochemie »RWTH

Weitere Informationen erhalten Sie bei Univ.-Prof. Dr. Peter C. Heinrich, Institut für Biochemie der RWTH Aachen, Pauwelsstraße 30, 52074 Aachen, Telefon 0241/80-88830 oder -32, Fax 0241/80-82428, e-mail heinrich@rwth-aachen.de

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: Biochemie RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit