Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CELTIC Event in Berlin: Ein Blick in die Zukunft der Telekommunikation

29.01.2007
Vom 22. bis 23. Februar findet in Berlin unter dem Titel "Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication" das jährliche CELTIC Event statt. CELTIC, das EUREKA-Forschungsprogramm für Telekommunikation, präsentiert in Berlin seine jüngsten Forschungsergebnisse.

Festnetz und Mobiltelefonie verschmelzen in der Telekommunikations-Welt von morgen. Der Zugang zu Kommunikation wird nahtlos, jerzeit und überall möglich sein. Vom 22. bis 23. Februar bietet das CELTIC Event in Berlin einen Ausblick auf die Zukunft unbegrenzter Kommunikation. Unter dem Titel "Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication" werden 200 internationale Experten die jüngsten Ergebnisse von CELTIC diskutieren, dem EUREKA-Forschungsprogramm für Telekommunikation.

"Was CELTIC von anderen Forschungsprogrammen unterscheidet ist, dass alle Projekte Markt-nahe End-to-End-Lösungen liefern," sagt der CELTIC-Vorsitzende José Jimenez von Telefónica. Als Teil eines eine-Milliarde-Euro-Programms haben seit 2003 bereits 34 Projekte begonnen, und voraussichtlich 18 weitere Projekte werden dieses Jahr starten. Gegenwärtig nehmen 350 Unternehmen aus 29 Ländern an CELTIC-Projekten teil, fast ein Drittel davon sind kleine und mittlere Unternehmen. Jimenez erwartet, dass die Zahl der teilnehmenden Firmen bis Ende 2007 auf 450 steigen wird. Er ist überzeugt, dass "diese Industrie-orientierten Projekte Europa helfen warden, an der Spitze der Entwicklung in den Informations- und Kommunikationstechnologien zu bleiben".

+++ FIDELITY - fortgeschrittenes Identitätsmanagement +++

Eines der 17 Projekte, deren Ergebnisse in der CELTIC-Ausstellung gezeigt werden, ist FIDELITY. Das Projekt bearbeitet ein Problem, das für viele Internet- und Telekommunikationsnutzer zu einem Ärgernis geworden ist: jedes Mal, wenn sie einen bezahlten Service im Internet nutzen, müssen sie sich immer wieder authentifizieren, wobei wiederholt persönliche Angaben eingetragen werden müssen. FIDELITY hat ein sicheres und Benutzer-freundliches Authentifizierungssystem entwickelt, das auf einem fortgeschrittenen Identitätsmanagement basiert, das es Benutzern ermöglicht, sich nur einmal einzuloggen und dann für alle anderen teilnehmenden Dienste auf dem Web authentifiziert zu sein. Diese bahnbrechende Identitätsmanagement-Lösung basiert auf so genannten 'Circles of Trust' (Vertrauenskreise), zu denen ein Identitäts-Provider gehört, der verantwortlich ist für die Nutzer-Authentifizierung, ein Attribute-Provider, um die persönlichen Attribute der Nutzer zu organisieren, und ein Dienste-Anbieter, der den eigentlichen Dienst liefert.

Das Projekt wird geleitet von France Télécom und arbeitet mit der Liberty Alliance zusammen, einer 150-Mitglieder-Organisation, die standardisierte Lösungen für einheitliches Identitätsmanagement erarbeitet. Beim CELTIC Event wird FIDELITY seine Identitätsmanagement-Lösung demonstrieren.

Andere herausragende CELTIC-Projekt-Ergebnisse, die in der Ausstellung gezeigt werden, umfassen einen medizinischen Roboter (BANITS), fortgeschrittene Multimedia-Lösungen (MACs), Funkfrequenz-Ressourcen-Management (Gandalf) und Mobiles TV via DVB-H-Standard (Wing-TV).

Das CELTIC Event wird am 22. Februar von Peter Möckel, geschäftsführender Direktor der Deutsche Telekom Laboratories, eröffnet. Ein weiterer Hauptredner ist Dr. Volkmar Dietz, Leiter des Referats Kommunikationstechnologien im BMBF, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Zur Veranstaltung:

CELTIC Event 2007
Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication
22. - 23. Februar 2007
Veranstaltungsort: Deutsche Telekom, Französische Str. 33 a-c, 10117 Berlin
Presse-Rundgang durch die Ausstellung mit José Jimenez, CELTIC-Vorsitzender, und Heinz Brüggemann, Direktor des CELTIC Office; 22. Februar 2007, 12:30, Treffpunkt: Anmeldeschalter
Über CELTIC:
CELTIC ist ein EUREKA-Cluster-Programm, das privat und öffentlich finanzierte Forschungs-und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet der Telekommunikation initiiert und betreut. Die Initiative wird von den wesentlichen europäischen Akteuren im Bereich der Kommunikationstechnologien unterstützt. CELTIC-Projekte konzentrieren sich auf Telekommunikationsnetze, Anwendungen und Dienste die auf einem Complete-System-Ansatz basieren.

CELTIC ist das einzige europäische F&E-Programm, das ausschließlich komplett-System-integrierten Telekommunikations-Lösungen anstrebt. Das CELTIC-Budget liegt in der Größenordnung von 1 Milliarde Euro. CELTIC ist offen für jede Art von Projekt-Teilnahme aus allen EUREKA-Ländern.

Bis jetzt nehmen 29 Länder an CELTIC teil. CELTIC wird betrieben und unterstützt von den folgenden Haupt-Akteuren aus dem Telekommunikations-Bereich: Alcatel Lucent, BT, Deutsche Telekom, Ericsson, Eurescom, France Telecom, Italtel, Nokia, RAD Data Communications, Telefónica, und Thomson. CELTIC Website: http://www.celtic-initiative.org

Über EUREKA:
EUREKA ist ein pan-europäisches Netzwerk für Markt-orientierte, industrielle F&E. EUREKA fördert die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen durch internationale Zusammenarbeit um Partnerschaften und Innovationsnetzwerke zu schaffen. Das Ziel ist es, qualitative hochwertige Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf den Markt zu bringen und Multiplikator-Effekte der Kooperation zu unterstützen Dadurch soll die Lebensqualität voran gebracht und verbessert werden. EUREKA Website: http://www.eureka.be

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be
http://www.celtic-initiative.org
http://www.celtic-initiative.org/Events/Celtic-Event07-Berlin/welcome.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE