Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CELTIC Event in Berlin: Ein Blick in die Zukunft der Telekommunikation

29.01.2007
Vom 22. bis 23. Februar findet in Berlin unter dem Titel "Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication" das jährliche CELTIC Event statt. CELTIC, das EUREKA-Forschungsprogramm für Telekommunikation, präsentiert in Berlin seine jüngsten Forschungsergebnisse.

Festnetz und Mobiltelefonie verschmelzen in der Telekommunikations-Welt von morgen. Der Zugang zu Kommunikation wird nahtlos, jerzeit und überall möglich sein. Vom 22. bis 23. Februar bietet das CELTIC Event in Berlin einen Ausblick auf die Zukunft unbegrenzter Kommunikation. Unter dem Titel "Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication" werden 200 internationale Experten die jüngsten Ergebnisse von CELTIC diskutieren, dem EUREKA-Forschungsprogramm für Telekommunikation.

"Was CELTIC von anderen Forschungsprogrammen unterscheidet ist, dass alle Projekte Markt-nahe End-to-End-Lösungen liefern," sagt der CELTIC-Vorsitzende José Jimenez von Telefónica. Als Teil eines eine-Milliarde-Euro-Programms haben seit 2003 bereits 34 Projekte begonnen, und voraussichtlich 18 weitere Projekte werden dieses Jahr starten. Gegenwärtig nehmen 350 Unternehmen aus 29 Ländern an CELTIC-Projekten teil, fast ein Drittel davon sind kleine und mittlere Unternehmen. Jimenez erwartet, dass die Zahl der teilnehmenden Firmen bis Ende 2007 auf 450 steigen wird. Er ist überzeugt, dass "diese Industrie-orientierten Projekte Europa helfen warden, an der Spitze der Entwicklung in den Informations- und Kommunikationstechnologien zu bleiben".

+++ FIDELITY - fortgeschrittenes Identitätsmanagement +++

Eines der 17 Projekte, deren Ergebnisse in der CELTIC-Ausstellung gezeigt werden, ist FIDELITY. Das Projekt bearbeitet ein Problem, das für viele Internet- und Telekommunikationsnutzer zu einem Ärgernis geworden ist: jedes Mal, wenn sie einen bezahlten Service im Internet nutzen, müssen sie sich immer wieder authentifizieren, wobei wiederholt persönliche Angaben eingetragen werden müssen. FIDELITY hat ein sicheres und Benutzer-freundliches Authentifizierungssystem entwickelt, das auf einem fortgeschrittenen Identitätsmanagement basiert, das es Benutzern ermöglicht, sich nur einmal einzuloggen und dann für alle anderen teilnehmenden Dienste auf dem Web authentifiziert zu sein. Diese bahnbrechende Identitätsmanagement-Lösung basiert auf so genannten 'Circles of Trust' (Vertrauenskreise), zu denen ein Identitäts-Provider gehört, der verantwortlich ist für die Nutzer-Authentifizierung, ein Attribute-Provider, um die persönlichen Attribute der Nutzer zu organisieren, und ein Dienste-Anbieter, der den eigentlichen Dienst liefert.

Das Projekt wird geleitet von France Télécom und arbeitet mit der Liberty Alliance zusammen, einer 150-Mitglieder-Organisation, die standardisierte Lösungen für einheitliches Identitätsmanagement erarbeitet. Beim CELTIC Event wird FIDELITY seine Identitätsmanagement-Lösung demonstrieren.

Andere herausragende CELTIC-Projekt-Ergebnisse, die in der Ausstellung gezeigt werden, umfassen einen medizinischen Roboter (BANITS), fortgeschrittene Multimedia-Lösungen (MACs), Funkfrequenz-Ressourcen-Management (Gandalf) und Mobiles TV via DVB-H-Standard (Wing-TV).

Das CELTIC Event wird am 22. Februar von Peter Möckel, geschäftsführender Direktor der Deutsche Telekom Laboratories, eröffnet. Ein weiterer Hauptredner ist Dr. Volkmar Dietz, Leiter des Referats Kommunikationstechnologien im BMBF, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Zur Veranstaltung:

CELTIC Event 2007
Facing the Challenges of Ubiquitous ICT - The Next Generation of Communication
22. - 23. Februar 2007
Veranstaltungsort: Deutsche Telekom, Französische Str. 33 a-c, 10117 Berlin
Presse-Rundgang durch die Ausstellung mit José Jimenez, CELTIC-Vorsitzender, und Heinz Brüggemann, Direktor des CELTIC Office; 22. Februar 2007, 12:30, Treffpunkt: Anmeldeschalter
Über CELTIC:
CELTIC ist ein EUREKA-Cluster-Programm, das privat und öffentlich finanzierte Forschungs-und Entwicklungsprojekte auf dem Gebiet der Telekommunikation initiiert und betreut. Die Initiative wird von den wesentlichen europäischen Akteuren im Bereich der Kommunikationstechnologien unterstützt. CELTIC-Projekte konzentrieren sich auf Telekommunikationsnetze, Anwendungen und Dienste die auf einem Complete-System-Ansatz basieren.

CELTIC ist das einzige europäische F&E-Programm, das ausschließlich komplett-System-integrierten Telekommunikations-Lösungen anstrebt. Das CELTIC-Budget liegt in der Größenordnung von 1 Milliarde Euro. CELTIC ist offen für jede Art von Projekt-Teilnahme aus allen EUREKA-Ländern.

Bis jetzt nehmen 29 Länder an CELTIC teil. CELTIC wird betrieben und unterstützt von den folgenden Haupt-Akteuren aus dem Telekommunikations-Bereich: Alcatel Lucent, BT, Deutsche Telekom, Ericsson, Eurescom, France Telecom, Italtel, Nokia, RAD Data Communications, Telefónica, und Thomson. CELTIC Website: http://www.celtic-initiative.org

Über EUREKA:
EUREKA ist ein pan-europäisches Netzwerk für Markt-orientierte, industrielle F&E. EUREKA fördert die Wettbewerbsfähigkeit europäischer Unternehmen durch internationale Zusammenarbeit um Partnerschaften und Innovationsnetzwerke zu schaffen. Das Ziel ist es, qualitative hochwertige Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf den Markt zu bringen und Multiplikator-Effekte der Kooperation zu unterstützen Dadurch soll die Lebensqualität voran gebracht und verbessert werden. EUREKA Website: http://www.eureka.be

Milon Gupta | idw
Weitere Informationen:
http://www.eureka.be
http://www.celtic-initiative.org
http://www.celtic-initiative.org/Events/Celtic-Event07-Berlin/welcome.asp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik