Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung: Pharma 2007

18.12.2006
Strategien, Positionen, Meinungen zu gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen der Arzneimittelversorgung
Obwohl mehrere Konzerne derzeit mit Problemen kämpfen, dürfte die Pharmaindustrie im Gesamtjahr auf ein Umsatzplus von sechs bis sieben Prozent zusteuern und besser abschneiden als ursprünglich erwartet.

Allerdings zeichnen sich nach Einschätzung von Fachleuten für 2007 schwächere Wachstumsraten ab. Der größte Faktor, der das Wachstum bremst, ist nach Ansicht des Marktforschungsunternehmen IMS Health der gestiegene Druck, Ausgaben für Medikamente zu begrenzen (Quelle: Handelsblatt, 2. November 2006). Wie sich die Pharmabranche den neuen Herausforderungen stellt, diskutieren Experten aus Wirtschaft, Politik und Industrie auf der 12. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2007“ (6./7. Februar 2007, Frankfurt am Main).

Themenschwerpunkte sind neben den Auswirkungen der Gesundheitsreform die Liberalisierung des Arzneimittelvertriebs, die Wirkungen des AVWG sowie die Bedeutung des IQWiG.

Der Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit, Dr. Klaus Theo Schröder, wird die Maßnahmen und Wirkungen des AVWG vorstellen; ein Expertenpanel wird im Anschluss diskutieren, ob die Arzneimittelkosten durch das AVWG effektiv gesenkt werden konnten. Über die Auswirkungen der Gesundheitsreform für den Arzneimittelbereich wird die hessische Sozialministerin Silke Lautenschläger referieren. Erwartungen, Meinungen und Prognosen dazu werden praxiserfahrene Experten im Anschluss vorstellen und diskutieren.

Am Panel werden teilnehmen: Dr. Dr. Andreas Barner (Stellv. Sprecher der Unternehmensleitung und zuständig für Pharma-Forschung, Entwicklung und Medizin, Boehringer Ingelheim), Dr. Frank Diener, (Geschäftsführer Wirtschaft & Soziales, ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände) und AOK-Vorsitzender Dr. Hans Jürgen Ahrens.

Mit dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat sich in letzter Zeit die Pharmabranche kritisch auseinander gesetzt, vor allem der IQWiG-Bericht über kurzwirksame Insulin-Analoga führte zu Unstimmigkeiten. Auf der Handelsblatt Tagung wird IQWiG-Leiter Prof. Dr. Peter Sawicki den aktuellen Stand zur Nutzenbewertung in Deutschland erläutern. Welche Rolle das IQWiG in Zukunft spielen wird, diskutieren Dr. Rainer Hess (Unparteiischer Vorsitzender, Gemeinsamer Bundesausschuss), Dr. med. Markus G. Leyck Dieken (Vice President Europe Central & Country Manager Germany, Novo Nordisk Pharma) sowie Wolfgang Schmeinck, (Vorstandsvorsitzender, BKK Bundesverband der Betriebskrankenkassen) und Manfred Wölfert, (Bundesvorsitzender, Deutscher Diabetiker Bund)

Über flexible Preisvereinbarungen und Liberalisierung des Arzneimittelvertriebs spricht Prof. Dr. Eberhard Wille (Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Universität Mannheim, sowie Vorsitzender, Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen).

Während Kevin Ali (Vorsitzender der Geschäftsführung, MSD Sharp & Dohme) die Chancen durch Innovation vorstellt, erläutert John Smart, Partner des Beratungsunternehmens Ernst & Young, Strategien zur Optimierung von Vertriebs- und Marketingmaßnahmen.

Die Ziele der stationären DocMorris-Apotheke in Deutschland sowie die rechtlichen Rahmenbedingungen sind die Schwerpunkte des Vortrags von DocMorris-Gründer Ralf Däinghaus. Insgesamt referieren auf diesem Pharma-Branchentreff mehr als 30 Experten über die aktuellen Themen des Gesundheitswesens.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: vhb.handelsblatt.com/pr-pharma07

Ansprechpartnerin für die Redaktion:

Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/pharma07

Weitere Berichte zu: AVWG Gesundheitswesen Handelsblatt IQWiG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie