Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wirkstoffe, neue Kombinationen, neue Galenik: Innovative Medikamente für die Schmerztherapie

16.11.2006
Innovative Medikamente für die Schmerztherapie präsentieren Experten auf dem 1. Innovationsforums der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie, das am 18. und 19. November in Köln stattfindet.

Die Substanz Zikonotid ist ein neuer Wirkstoff und verkörpert ein neues Wirkprinzip in der Schmerzmedizin. Bei dem Medikament handelt es sich um das synthetische Äquivalent eines Giftes der Kegelschnecke (Conus Magus). Zikonotid wird über eine Medikamentenpumpe direkt in den Wirbelkanal in die Nähe des Rückenmarks appliziert. »Zikonotid ist die erste Substanz, bei der in umfangreichen klinischen Studien der Nachweis erbracht wurde, dass sie bei dieser Form der Applikation wirksam ist«, erklärt DGS-Vizepräsident Dr. Michael Überall vom Institut für Neurowissenschaften, Algesiologie und Pädiatrie in Nürnberg. Das Medikament wirkt anders als etwa Opioide.

Es beeinflusst bestimmte Calciumkanäle, die bei der Weiterleitung von Schmerzimpulsen im Rückenmark eine Rolle spielen. Bislang wurde das Medikament bei Patienten mit starken chronischen eingesetzt, deren Schmerzen durch eine Behandlung mit Opioiden und anderen verfügbaren Therapien nicht ausreichend gelindert werden konnten.

Allerdings profitieren nicht alle Patienten von der Substanz. Darum wird eine Studie anlaufen, bei der Michael Überall und seine Kollegen untersuchen und dokumentieren, an welchem Schmerztyp Patienten leiden, die mit Zikonotid behandelt wurden. »So hoffen wir, dass wir jene Patienten identifizieren können, die von dieser Therapie profitieren«, erklärt Überall.

... mehr zu:
»Galenik »Gürtelrose

Auch die Kombination des Opioids Oxycodon mit einem Opioid-Gegenspieler Naloxon gehört zu den Innovationen dieses Jahres. Das Medikament wurde auch von den Zulassungsbehörden als besonders wichtig eingestuft und daher in einem beschleunigten Verfahren zugelassen. Die intelligente Wirkstoffkombination reduziert eine unerwünschte Nebenwirkung jedweder Opioid-Therapie: Darmfunktionsstörungen. Diese können die Lebensqualität der Patienten gravierend beeinträchtigen. Im Gegensatz zu anderen Nebenwirkungen der Opioide, etwa Übelkeit oder Müdigkeit, die sich in den meisten Fällen binnen kurzer Zeit bessern, verschwinden die Nebenwirkungen am Darm nicht: Denn auch dort gibt es jene Bindungsstellen (Rezeptoren), an denen Opioide angreifen. Der Opioid-Gegenspieler Naloxon blockiert diese Rezeptoren im Darm und verhindert so, dass sich das Opioid anlagern kann.

Kurz vor der Zulassung steht ein Impfstoff gegen die Gürtelrose (Herpes Zoster) und ihre gefürchteten Komplikationen: chronische Nervenschmerzen. »Auslöser einer Gürtelrose sind Varizella-Zoster-Viren, die Erreger der Windpocken«, erklärt DGS-Vizepräsident Dr. Uwe Junker vom Sana-Klinikum in Remscheid. Bei Menschen, die in ihrer Jugend mit diesen Erregern infiziert wurden, gehen die Erreger in Ganglienzellen auf Tauchstation. Wird die zelluläre Immunabwehr bei älteren Menschen schwächer oder durch Erkrankungen gehemmt, werden die Viren erneut aktiv und verursachen dann eine Gürtelrose. Bei etwa der Hälfte der betroffenen Patienten kommt es dann zu Komplikationen, die umso problematischer verlaufen, je älter die Patienten sind. Zwar können die Viren mit Medikamenten bekämpft werden, doch bei den oft folgenden langanhaltenden oder chronischen Nervenschmerzen sieht es schwieriger aus. »Wir können diese Schmerzen mit verschiedenen Medikamenten behandeln«, sagt Junker. »Doch die Therapie ist schwierig, oft können wir nur lindern.« Hinzu kommt, dass ältere Patienten oft viele andere Medikamente benötigen, so dass es zu Wechselwirkungen kommen kann. »Darum stellt der Impfstoff eine Bereicherung dar«, so Junker. Es handelt sich bei dem Impfstoff um einen Lebendimpfstoff aus abgeschwächten Viren. »Dieser sorgt dafür«, erklärt Michael Überall, »dass die zelluläre Immunabwehr auf die Erreger gelenkt wird.« Als Impfstoff für Kinder gibt es die Vakzine schon seit einiger Zeit - für die erwachsenen Patienten wurde der Gehalt an abgeschwächten Viren um den Faktor 14 erhöht. Getestet wurde der Impfstoff an rund 40 000 Patienten. Resultat: Bei den Geimpften sinkt die Häufigkeit einer Gürtelrose um die Hälfte, die Häufigkeit der akuten Belastungen durch die Erkrankungen sinkt um 61 Prozent, die Häufigkeit der nachfolgenden Neuralgie um 65 Prozent.

Innovationen gibt es auch im Bereich der Galenik von Arzneimitteln. »Die Behandlung chronischer Schmerzen erfordert eine Rund-um-die-Uhr-Analgesie, und nicht eine Analgesie nur bei Bedarf«, erklärt DGS-Präsident Dr. Gerhard Müller-Schwefe. Mit einem schnellen Konzentrationsanstieg einer Substanz sind auch mehr Nebenwirkungen verbunden. Darum sind retardierte Darreichungsformen, welche die Wirkstoffe verzögert und kontinuierlich freisetzen, von großer Bedeutung. So steht seit diesem Jahr beispielsweise die Substanz Flupirtin in einer retardierten Form zur Verfügung. Das Medikament wird zur Behandlung von Rückenschmerzen eingesetzt. »Das Medikament kann die Intensität von Rückenschmerzen binnen einer Woche hochsignifikant senken«, sagt Müller-Schwefe.

Auch für Opioide gibt es neue »Verpackungen«, etwa für Hydromorphon. Eine spezielle Galenik sorgt dafür, dass das Medikament nur einmal täglich eingenommen werden muss. Wenn Patienten keine Tabletten oder Kapseln mehr schlucken können, können die Schmerzen durch opioidhaltige Pflaster behandelt werden. Hier stehen ebenfalls neue langwirksame und niedrig dosierte Versionen zur Verfügung.

Barbara Ritzert | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.stk-ev.de/

Weitere Berichte zu: Galenik Gürtelrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ballungsräume Europas
26.04.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht 200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin
26.04.2017 | AiF Projekt GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie