Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Fahrzeugbau an der HAW Hamburg

15.11.2006
Das Kolloquium CATIA V5 am 17. November zeigt Beispiele des neuen vernetzen Denkens in der Fahrzeugentwicklung

Am Freitag, den 17. Oktober 2006 veranstaltet das Department Fahrzeugtechnik/Flugzeugbau der Hoch­schule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) am Berliner Tor das dritte Mal ein Kollo­quium zur innovativen rechnergestützen Karosserieentwicklung in parametrisch-assoziativen Prozessketten. (Titel des Kolloquiums "Konstruktion mit verteilten Aufgabenstellungen an Baugruppen der Karosserie mit Unterstützung des parametrisch assoziativen Ansatzes von CATIA V5".)

Der heute immer stärker durchgesetzte parametrisch-assoziativen Ansatz im Fahrzeugbau - mit Unter­stützung der im Flugzeug- und Fahrzeugbau weit verbreiteten Software CATIA V5 - meint ein vernetztes Denken, Entwickeln, Konstruieren und Berechnen von Fahrzeugen innerhalb der unterschiedlichen Prozess­phasen der Fahrzeugentwicklung. Zerfiel die Konstruktion eines Fahrzeugs vor zirka 20 Jahren noch in einzelne, wenig aufeinander abgestimmte Phasen: Maßkonzept - Design - Package - Konzeptentwicklung - Serienentwicklung - Werkzeugbau und Produktionsplanung, so können heute durch den parametrisch-assoziativen Ansatz im Fahrzeugbau (CATIA V5) die unterschiedlichen Entwicklungsphasen durch rechner­gestütze Überwachung und moderne CAD-Systeme durchgängig transparent gemacht werden. Ehemals getrennte Prozessabläufe rücken so zusammen und korrigieren sich in dieser neuen Vernetzung und Adap­tion in ihren einzelnen Entwicklungsschritten gegenseitig. Der Vorteil dieser neuen "gläsernen" Fahrzeug­entwicklung ist die durchgängige Kontrolle über die unterschiedlichen Phasen und die dabei entstehende zeitliche und qualitative Optimierung. Um die immensen Potenziale des parametrisch-assozialtiven Ansatzes in der Fahrzeugentwicklung auszuschöpfen, muss eine neue Generation an Konstrukteurinnen und Konstrukteuren ausgebildet werden.

Anhand eines Seminars im SS 2006 am Department Fahrzeugtechnik/Flugzeugbau der HAW Hamburg wurden in enger Zusammenarbeit mit sechs Unternehmen der Automobilindustrie Erfahrungen über die simultane vernetzte Entwicklung von Baugruppen gesammelt. Die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bearbeiteten Projekte mit CAD-Systemen werden jetzt auf dem dritten Kolloquium CATIA V5 vorgestellt. Auch das Rennauto "Formula Student" für den diesjährigen internationalen Wettbewerbs wurde von Studierenden des HAWKS Racing-Teams selbstständig parametrisch assoziativ aufgebaut. Die Team­mitglieder werden ihr Konzept, Wettbewerbsbedingungen und ihr Fahrzeug in einer begleitenden Aus­stellung vorstellen. Ein Absolvent des Departments - heute wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg - wird gemeinsam mit einem weiteren Doktoranden Teile aus seiner For­schungsarbeit vorstellen.

... mehr zu:
»CATIA »Fahrzeugentwicklung »HAW

Kolloquium CATIA V5 am 17. November 2006, von 8.30 bis 16.30 Uhr, in der Fakultät Technik und Informatik an der HAW Hamburg, Berliner Tor 5, 20099 Hamburg, Raum N 1.12

An dem Seminar haben sich die folgenden Firmen beteiligt: AUDI AG (Neckarsulm), Arvin Meritor GmbH (Gifhorn), Bertrandt Ingenieur­büro GmbH (Tappenbeck), IVM Automotive GmbH (München), Volkswagen AG Nutzfahrzeuge (Wolfsburg), Wilhelm Karmann GmbH (Osnabrück).

Anmeldung:

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Fahrzeugtechnik/ Flugzeugbau, Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Tecklenburg, E-Mail: tecklenburg@fzt.haw-hamburg.de

Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenlos. Programm unter: www.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Berichte zu: CATIA Fahrzeugentwicklung HAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

nachricht LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018
19.06.2018 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Agrophotovoltaik goes global: von Chile bis Vietnam

20.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

20.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics