Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Fahrzeugbau an der HAW Hamburg

15.11.2006
Das Kolloquium CATIA V5 am 17. November zeigt Beispiele des neuen vernetzen Denkens in der Fahrzeugentwicklung

Am Freitag, den 17. Oktober 2006 veranstaltet das Department Fahrzeugtechnik/Flugzeugbau der Hoch­schule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) am Berliner Tor das dritte Mal ein Kollo­quium zur innovativen rechnergestützen Karosserieentwicklung in parametrisch-assoziativen Prozessketten. (Titel des Kolloquiums "Konstruktion mit verteilten Aufgabenstellungen an Baugruppen der Karosserie mit Unterstützung des parametrisch assoziativen Ansatzes von CATIA V5".)

Der heute immer stärker durchgesetzte parametrisch-assoziativen Ansatz im Fahrzeugbau - mit Unter­stützung der im Flugzeug- und Fahrzeugbau weit verbreiteten Software CATIA V5 - meint ein vernetztes Denken, Entwickeln, Konstruieren und Berechnen von Fahrzeugen innerhalb der unterschiedlichen Prozess­phasen der Fahrzeugentwicklung. Zerfiel die Konstruktion eines Fahrzeugs vor zirka 20 Jahren noch in einzelne, wenig aufeinander abgestimmte Phasen: Maßkonzept - Design - Package - Konzeptentwicklung - Serienentwicklung - Werkzeugbau und Produktionsplanung, so können heute durch den parametrisch-assoziativen Ansatz im Fahrzeugbau (CATIA V5) die unterschiedlichen Entwicklungsphasen durch rechner­gestütze Überwachung und moderne CAD-Systeme durchgängig transparent gemacht werden. Ehemals getrennte Prozessabläufe rücken so zusammen und korrigieren sich in dieser neuen Vernetzung und Adap­tion in ihren einzelnen Entwicklungsschritten gegenseitig. Der Vorteil dieser neuen "gläsernen" Fahrzeug­entwicklung ist die durchgängige Kontrolle über die unterschiedlichen Phasen und die dabei entstehende zeitliche und qualitative Optimierung. Um die immensen Potenziale des parametrisch-assozialtiven Ansatzes in der Fahrzeugentwicklung auszuschöpfen, muss eine neue Generation an Konstrukteurinnen und Konstrukteuren ausgebildet werden.

Anhand eines Seminars im SS 2006 am Department Fahrzeugtechnik/Flugzeugbau der HAW Hamburg wurden in enger Zusammenarbeit mit sechs Unternehmen der Automobilindustrie Erfahrungen über die simultane vernetzte Entwicklung von Baugruppen gesammelt. Die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bearbeiteten Projekte mit CAD-Systemen werden jetzt auf dem dritten Kolloquium CATIA V5 vorgestellt. Auch das Rennauto "Formula Student" für den diesjährigen internationalen Wettbewerbs wurde von Studierenden des HAWKS Racing-Teams selbstständig parametrisch assoziativ aufgebaut. Die Team­mitglieder werden ihr Konzept, Wettbewerbsbedingungen und ihr Fahrzeug in einer begleitenden Aus­stellung vorstellen. Ein Absolvent des Departments - heute wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg - wird gemeinsam mit einem weiteren Doktoranden Teile aus seiner For­schungsarbeit vorstellen.

... mehr zu:
»CATIA »Fahrzeugentwicklung »HAW

Kolloquium CATIA V5 am 17. November 2006, von 8.30 bis 16.30 Uhr, in der Fakultät Technik und Informatik an der HAW Hamburg, Berliner Tor 5, 20099 Hamburg, Raum N 1.12

An dem Seminar haben sich die folgenden Firmen beteiligt: AUDI AG (Neckarsulm), Arvin Meritor GmbH (Gifhorn), Bertrandt Ingenieur­büro GmbH (Tappenbeck), IVM Automotive GmbH (München), Volkswagen AG Nutzfahrzeuge (Wolfsburg), Wilhelm Karmann GmbH (Osnabrück).

Anmeldung:

Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, Department Fahrzeugtechnik/ Flugzeugbau, Prof. Dipl.-Ing. Gerhard Tecklenburg, E-Mail: tecklenburg@fzt.haw-hamburg.de

Die Teilnahme am Kolloquium ist kostenlos. Programm unter: www.haw-hamburg.de

Dr. Katharina Jeorgakopulos | idw
Weitere Informationen:
http://www.haw-hamburg.de

Weitere Berichte zu: CATIA Fahrzeugentwicklung HAW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie