Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ground Zero und Hurrican Katrina: Wie US-Bürgerinnen und -Bürger ihren Städten neues Leben einhauchen

30.10.2006
Internationale Tagung an der TU Berlin am 17./18. November über den Einfluss der Zivilgesellschaft auf die Entwicklung von Metropolen in den USA

Am 17. und 18. November 2006 veranstaltet das Schinkel-Zentrum für Architektur, Stadtforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität Berlin die Tagung "Hoffnungsträger Zivilgesellschaft? Governance, Non-Profits und Stadtentwicklung in den Metropolenregionen der USA" an der TU Berlin. Bei der Tagung diskutieren rund sechzig amerikanische und deutsche Wissenschaftle-rinnen und Wissenschaftler, anhand konkreter Projekte welchen Einfluss die Zivilgesellschaft in den USA auf die Entwicklung von Städten hat.

Beispiele sind etwa Ground Zero in New York und New Orleans nach der verheerenden Zerstörung durch den Hurrican Katrina. Dabei wird es auch darum gehen, welche Schlüsse sich für die künftige Metropolenentwicklung in Deutschland ziehen lassen. Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Stadtentwicklung in Berlin, Ingeborg Junge-Reyer.

Wir möchten Sie herzlich bitten, auf die Veranstaltung hinzuweisen. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zudem herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen. Um Anmeldung wird gebeten (Tagungssekretariat, Tel: 030-314 28099 Fax: 030/314-28156). Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de

Zeit: Beginn am Freitag, 17. November, 14 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 2036, 10623 Berlin
Podiumsdiskussion
Die Tagung endet am 18. November mit einer Podiumsdiskussion über "Lessons to be learned - Zivilgesellschaft und Stadtentwicklung in Deutschland?"
Zeit: am Samstag, 18. November, 17.45 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 2036, 10623 Berlin
Teilnehmer/innen: Wolfgang Christ, Bauhaus Universität Weimar, Volker Eick, Freie Universität Berlin, Christine Hannemann, Humboldt Universität Berlin, Peter Szynka, Diakonisches Werk der Evangelisch-Lutherischen Kirche, Oldenburg. Uwe-Jens Walther, TU Berlin, Reiner Nagel, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Enrico Gualini, TU Berlin (Moderation).

Die USA ein Vorbild für Deutschland ?

Angesichts leerer öffentlicher Kassen fordern Politiker und Wissenschaftler in Deutschland seit Jahren mehr bürgerschaftliches Engagement. Gerade in Bezug auf die stadt- und regionalpolitische Entwicklung wird große Hoffnung auf die Integration von zivilgesellschaftlichen und zunehmend auch privaten Akteuren gesetzt. In den USA nehmen zivilgesellschaftliche Akteure wie Stiftungen, Verbände oder Vereine traditionell großen Einfluss auf die städtische und regionale Entwicklung. Ein Blick in die USA kann daher wichtige Hinweise darauf geben, welche Chancen, aber auch welche Probleme entstehen, wenn zivilgesellschaftliche Akteure stärker in die stadt- und regionalpolitische räumliche Steuerung eingebunden werden.

Auf der Tagung sprechen unter anderem Prof. Dr. Harald Bodenschatz (Stadtplaner und Sprecher des Schinkel-Zentrums der TU Berlin), Prof. Roger Keil (York University Toronto), Prof. Richard Hula (Michigan State University) und Robert Yaro (Präsident der Regional Plan Association New York). Die Tagung wird in Kooperation mit dem Fachgebiet Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, dem Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie des Instituts für Soziologie an der TU Berlin und dem Fachge-biet Stadterneuerung/Stadtumbau des Fachbereiches Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Universität Kassel organisiert.

Tagungsbeitrag / Tagungssekretariat
Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Tagungsbeitrag erhoben (50,00 € / erm. 25,00 €). Medienvertreterinnen und -vertreter haben freien Eintritt.
Tagungssekretariat Hoffnungsträger Zivilgesellschaft (André Ruppert)
Technische Universität Berlin, Sekretariat B7
Hardenbergstr. 40a, 10623 Berlin
Tel.: 030/314-28099
Fax: 030/314-28156
E-Mail: info@hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de
Homepage: www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de
Weitere Informationen zu inhaltlichen Fragen der Tagung erteilen Ihnen gern:
Dipl.-Ing. Barbara Schönig, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie der TU Berlin, E-Mail: barbara.schoenig@tu-berlin.de und Dipl.-Ing. Heike Hoffmann, Fachgebiet Stadterneuerung/Stadtumbau der Universität Kassel, Tel.: 0561/804-2413, E-Mail: hhoffmann@asl.uni-kassel.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi258.htm
http://www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Stadtentwicklung Zivilgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften