Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ground Zero und Hurrican Katrina: Wie US-Bürgerinnen und -Bürger ihren Städten neues Leben einhauchen

30.10.2006
Internationale Tagung an der TU Berlin am 17./18. November über den Einfluss der Zivilgesellschaft auf die Entwicklung von Metropolen in den USA

Am 17. und 18. November 2006 veranstaltet das Schinkel-Zentrum für Architektur, Stadtforschung und Denkmalpflege der Technischen Universität Berlin die Tagung "Hoffnungsträger Zivilgesellschaft? Governance, Non-Profits und Stadtentwicklung in den Metropolenregionen der USA" an der TU Berlin. Bei der Tagung diskutieren rund sechzig amerikanische und deutsche Wissenschaftle-rinnen und Wissenschaftler, anhand konkreter Projekte welchen Einfluss die Zivilgesellschaft in den USA auf die Entwicklung von Städten hat.

Beispiele sind etwa Ground Zero in New York und New Orleans nach der verheerenden Zerstörung durch den Hurrican Katrina. Dabei wird es auch darum gehen, welche Schlüsse sich für die künftige Metropolenentwicklung in Deutschland ziehen lassen. Die Tagung steht unter der Schirmherrschaft der Senatorin für Stadtentwicklung in Berlin, Ingeborg Junge-Reyer.

Wir möchten Sie herzlich bitten, auf die Veranstaltung hinzuweisen. Medienvertreterinnen und Medienvertreter sind zudem herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen. Um Anmeldung wird gebeten (Tagungssekretariat, Tel: 030-314 28099 Fax: 030/314-28156). Das vollständige Programm finden Sie im Internet unter www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de

Zeit: Beginn am Freitag, 17. November, 14 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 2036, 10623 Berlin
Podiumsdiskussion
Die Tagung endet am 18. November mit einer Podiumsdiskussion über "Lessons to be learned - Zivilgesellschaft und Stadtentwicklung in Deutschland?"
Zeit: am Samstag, 18. November, 17.45 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Straße des 17. Juni 135, Raum H 2036, 10623 Berlin
Teilnehmer/innen: Wolfgang Christ, Bauhaus Universität Weimar, Volker Eick, Freie Universität Berlin, Christine Hannemann, Humboldt Universität Berlin, Peter Szynka, Diakonisches Werk der Evangelisch-Lutherischen Kirche, Oldenburg. Uwe-Jens Walther, TU Berlin, Reiner Nagel, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Enrico Gualini, TU Berlin (Moderation).

Die USA ein Vorbild für Deutschland ?

Angesichts leerer öffentlicher Kassen fordern Politiker und Wissenschaftler in Deutschland seit Jahren mehr bürgerschaftliches Engagement. Gerade in Bezug auf die stadt- und regionalpolitische Entwicklung wird große Hoffnung auf die Integration von zivilgesellschaftlichen und zunehmend auch privaten Akteuren gesetzt. In den USA nehmen zivilgesellschaftliche Akteure wie Stiftungen, Verbände oder Vereine traditionell großen Einfluss auf die städtische und regionale Entwicklung. Ein Blick in die USA kann daher wichtige Hinweise darauf geben, welche Chancen, aber auch welche Probleme entstehen, wenn zivilgesellschaftliche Akteure stärker in die stadt- und regionalpolitische räumliche Steuerung eingebunden werden.

Auf der Tagung sprechen unter anderem Prof. Dr. Harald Bodenschatz (Stadtplaner und Sprecher des Schinkel-Zentrums der TU Berlin), Prof. Roger Keil (York University Toronto), Prof. Richard Hula (Michigan State University) und Robert Yaro (Präsident der Regional Plan Association New York). Die Tagung wird in Kooperation mit dem Fachgebiet Bestandsentwicklung und Erneuerung von Siedlungseinheiten des Instituts für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin, dem Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie des Instituts für Soziologie an der TU Berlin und dem Fachge-biet Stadterneuerung/Stadtumbau des Fachbereiches Architektur, Stadtplanung, Landschaftsplanung, Universität Kassel organisiert.

Tagungsbeitrag / Tagungssekretariat
Für die Teilnahme an der Veranstaltung wird ein Tagungsbeitrag erhoben (50,00 € / erm. 25,00 €). Medienvertreterinnen und -vertreter haben freien Eintritt.
Tagungssekretariat Hoffnungsträger Zivilgesellschaft (André Ruppert)
Technische Universität Berlin, Sekretariat B7
Hardenbergstr. 40a, 10623 Berlin
Tel.: 030/314-28099
Fax: 030/314-28156
E-Mail: info@hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de
Homepage: www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de
Weitere Informationen zu inhaltlichen Fragen der Tagung erteilen Ihnen gern:
Dipl.-Ing. Barbara Schönig, Fachgebiet Planungs- und Architektursoziologie der TU Berlin, E-Mail: barbara.schoenig@tu-berlin.de und Dipl.-Ing. Heike Hoffmann, Fachgebiet Stadterneuerung/Stadtumbau der Universität Kassel, Tel.: 0561/804-2413, E-Mail: hhoffmann@asl.uni-kassel.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi258.htm
http://www.hoffnungstraeger-zivilgesellschaft.de

Weitere Berichte zu: Stadtentwicklung Zivilgesellschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie