Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

7. Herbsttagung E-Finance Lab: "Zukunft des Kundenmanagements im Retailbanking"

28.09.2006
  • Langfristige Kundenbindung entscheidend für Erfolg im Privatkundengeschäft
  • Heute findet die 7. Herbsttagung des E-Finance Lab in Frankfurt statt: "Zukunft des Kundenmanagements im Retailbanking"

Der Kunde ist das wichtigste Asset der Bank. Kundenbindung ist trotz aktuellem Preiskampf in erster Linie durch Service möglich. Dies ist das Fazit der 7. Herbsttagung des E-Finance Lab, einem Forschungsprogramm der Universitäten Frankfurt und Darmstadt, das die Industrialisierung im Finanzdienstleistungssektor und die Schaffung neuer Produkte und Märkte erforscht. Bei der Tagung in Frankfurt am Main mit dem Titel: "Zukunft des Kundenmanagements im Retailbanking" kamen rund 350 Fach- und Führungskräfte aus der Finanz- und IT-Branche zusammen.

Prof. Dr. Bernd Skiera von der Goethe-Universität Frankfurt am Main beleuchtete die kundenwertorientierte Banksteuerung aus der wissenschaftlichen Perspektive. "Während der klassische Ansatz den Kunden anhand von Erträgen aus der Vergangenheit bewertet, richtet sich heute das Hauptaugenmerk auf künftige Einnahmen und das Potenzial des Kunden", erläutert Skiera. Neben den diskontierten, zukünftigen Einnahmen sind Cross-Selling-Möglichkeiten und die Intensität der Kundenbindung die maßgeblichen Treiber des Kundenwertes. Dieser kann als zentrale Steuerungsgröße verwendet werden, denn, so Skiera: " Die Banken müssen sich dem zentralen Punkt ihres Tuns bewusst werden - das sind ihre Kunden!" Sind die Kunden in Kategorien eingeteilt, können wertsteigernde Maßnahmen ermittelt werden, insbesondere Schritte zur Kundenbindung. Wie diese Maßnahmen aussehen können, ist von Strategie und Kundenstamm der Bank abhängig.

Hans-Peter Schmid, Mitglied des Vorstands der Deutschen Postbank AG, baut zum Beispiel -entgegen dem allgemeinen Trend - das Filialnetz weiter aus: "Die Filialen sind der wichtigste Kontaktpunkt zu den Kunden," erläutert Schmid. Neben direktem Kontakt sieht er den Schlüssel zur Kundenbindung in der Flexibilität bei Beratung und Produkten. Online- und Telefon-Banking ist für die Postbank, wie für fast alle Banken, inzwischen ein Muss. Umso schwerer fällt es den Direktbanken, sich von der Konkurrenz abzuheben. Die europäische Rechtslage ermöglicht außerdem ausländischen Banken die Geschäftsaufnahme ohne separate deutsche Banklizenz.

So kommt es zu Angeboten kleiner Anbieter mit aggressiven Konditionen auf dem deutschen Markt und somit noch mehr Wettbewerb. Die Vertreter der Direktbanken sehen den Service am Kunden als entscheidenden Faktor an: "Im modernen Direktbankgeschäft steht heute der Kundenservice im Fokus", erklärt Peer Teske, Mitglied des Vorstands der NetBank AG, und fährt fort: "Die Zeiten, in denen Kunden ausschließlich mit günstigen Konditionen überzeugt werden konnten, gehören der Vergangenheit an. Wer Kunden langfristig binden möchte, muss seine Dienstleistung kontinuierlich optimieren und höchste Serviceansprüche erfüllen." Preisgünstige Angebote mit qualitativen Mängeln führen zu geringer Kundenbindung, hoher Fluktuation und einem unattraktiven Kundenstamm.

Das E-Finance Lab wird von der Universität Frankfurt am Main und der Technischen Universität Darmstadt gemeinsam mit Accenture, BearingPoint, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Deutsche Postbank, FinanzIT, IBM, Microsoft, Siemens, T-Systems (alle Tier-1-Partner) sowie DAB bank und Interactive Data Managed Solutions (beide Tier-2-Partner) getragen. Unter Leitung der Frankfurter Wirtschaftsprofessoren Peter Gomber, Wolfgang König, Bernd Skiera und Mark Wahrenburg sowie des Darmstädter Informatik-Professors Ralf Steinmetz identifizieren über 30 Forscher Verbesserungspotenziale bei den traditionellen Wertschöpfungsketten der Finanzbranche sowie den Finanzprozessen von Unternehmen verschiedenster Branchen. Dabei entwickeln und erproben sie auch Verfahren zur Gestaltung neuartiger Finanzprodukte. Der Begriff E-Finance verdeutlicht, dass Innovationen in der Finanzbranche über einen verstärkten Einsatz netzbasierter Informations- und Kommunikationssysteme möglich sind.

Prof. Dr. Wolfgang König | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.efinancelab.de
http://www.is-frankfurt.de

Weitere Berichte zu: Herbsttagung Kundenmanagement Postbank

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie