Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Geologie - Chancen für die Nutzung und den Schutz des Untergrundes

22.09.2006
158. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften / 2. bis 4. Oktober 2006 an der Technischen Universität Berlin

Die Geowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der TU Berlin begrüßen in der Zeit vom 2. bis 4. Oktober 2006 etwa 400 Kolleginnen und Kollegen zur 158. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG). Das Thema lautet: "3D-Geologie - Chancen für die Nutzung und den Schutz des Untergrundes". Dabei geht es um dreidimensionale Modelle, die aus computergestützten Daten über den geologischen Untergrund erarbeitet werden. Die Daten selbst wurden aus zehn, hundert oder auch mehreren tausend Metern Tiefe mit Hilfe von Bohrungen oder geophysikalischen Methoden gewonnen. Auf diese Weise kann man die für die jeweilige Aufgabenstellung wichtigen Schichten im Untergrund großflächig verfolgen, also zum Beispiel Ausdehnung und Volumen bestimmen.

Solche Modelle sind heute für verschiedene Zwecke von Bedeutung: In geringen Tiefen für Baugrunduntersuchungen und für die Abschätzung von Grundwasserbewegungen und -vorräten, in größeren Tiefen für Erkundung und Gewinnung von Erdöl und Erdgas, mineralischen Rohstoffen und geothermischer Energie sowie für die Suche nach Speichern für Gas und Kohlendioxid. Damit sind bereits wesentliche Themen der Tagung umrissen, und es wird deutlich, dass ebenso dringende wie politisch brisante Probleme angesprochen werden.

Ein großer Vortragsblock der Tagung befasst sich mit Naturwerksteinen. Das sind die Gesteine, die man täglich an und in Bauten oder auf dem Straßenpflaster sieht: Von der Rohstofferkundung bis zur Verwendung und der Denkmalpflege reicht das Spektrum der Vorträge. Hier hat sich in Berlin auf Initiative von TU-Geologinnen und -Geologen ein Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit gebildet, der bei Laien und Spezialisten verschiedener Fachgebiete im Baubereich auf Interesse stieß. Während der Tagung werden Exkursionen angeboten; einige Plätze sind noch vorhanden (Information und Anmeldung unter http://www.geoberlin2006.de/pdf/Exk-GeoBerlin-8.8.pdf).

Die Tagung wird von einer Poster-Ausstellung mit wissenschaftlichen Ergebnissen aus den Bereichen der Tagungsthemen und einer Produkt-Ausstellung geowissenschaftlich orientierter Firmen begleitet. In einer kleinen Kunstausstellung zum Thema: "Steine wahrnehmen, gestalten und verstehen: Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft" werden Stein-Skulpturen der Berliner Künstler Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Christine Fohrer gezeigt.

Besonders aufmerksam machen möchten wir Sie auf zwei öffentliche Vorträge, die aus Anlass der Tagung in der Urania (Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin) angeboten werden. Am 4. Oktober 2006 wird um 17.30 Uhr Prof. Dr. Peter Wycisk, Universität Halle, zu Aufbau und Nutzung von 3D-Modellen sprechen. Der Titel des anschließenden Vortrags um 19.30 Uhr von Dr. Werner Stackebrandt, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, ist: Der Untergrund von Berlin und Brandenburg - die dritte Dimension. Entwicklung, Nutzung und Potenzial.

Die Geowissenschaften haben an der TU Berlin eine lange Tradition: Die 1770 gegründete königlich-preußische Bergakademie wurde 1916 zur "Abteilung für Bergbau" in der damaligen Königlichen Technischen Hochschule. In der 1946 neu gegründeten TU Berlin gab es zunächst eine Abteilung, ab 1952 eine Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen. Heute betreuen fünf Professoren und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den neuen Studiengang "Geotechnologie" mit seinem angewandten Profil; dieser führt die Studierenden zu Bolognakonformen Bachelor- und Master-Abschlüssen. Die diesjährigen über 100 Bewerbungen für 40 Studienplätze zeigen, dass er Anklang findet.

Ein Schwerpunkt dieses Studienganges liegt im Bereich der Explorationsgeologie, vertreten durch Prof. Dr. Wilhelm Dominik, den Leiter der DGG-Tagung. Das Fachgebiet braucht und lehrt die bewährten Grundlagen der allgemeinen, regionalen und historischen Geologie und stellt so die moderne 3D-Geologie auf ein solides Fundament: Für letztere hat es die Methoden sowie die Computerapplikationen aufgebaut und arbeitet damit an Projekten vom hydro-geologischen Modell Berlins bis zu verschiedenen regionalen Modellen beispielsweise in nordafrikanischen Ländern, im Iran, in Kasachstan, Russland und Syrien.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Wilhelm Dominik vom Fachgebiet Explorationsgeologie der TU Berlin, Tel.: 030/314-25903, E-Mail: wilhelm.dominik@tu-berlin.de, Internet: www.geoberlin2006.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.geoberlin2006.de/pdf/Exk-GeoBerlin-8.8.pdf
http://www.geoberlin2006.de

Weitere Berichte zu: Explorationsgeologie Geowissenschaft Urania

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz
24.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie