Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

3D-Geologie - Chancen für die Nutzung und den Schutz des Untergrundes

22.09.2006
158. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften / 2. bis 4. Oktober 2006 an der Technischen Universität Berlin

Die Geowissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der TU Berlin begrüßen in der Zeit vom 2. bis 4. Oktober 2006 etwa 400 Kolleginnen und Kollegen zur 158. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften (DGG). Das Thema lautet: "3D-Geologie - Chancen für die Nutzung und den Schutz des Untergrundes". Dabei geht es um dreidimensionale Modelle, die aus computergestützten Daten über den geologischen Untergrund erarbeitet werden. Die Daten selbst wurden aus zehn, hundert oder auch mehreren tausend Metern Tiefe mit Hilfe von Bohrungen oder geophysikalischen Methoden gewonnen. Auf diese Weise kann man die für die jeweilige Aufgabenstellung wichtigen Schichten im Untergrund großflächig verfolgen, also zum Beispiel Ausdehnung und Volumen bestimmen.

Solche Modelle sind heute für verschiedene Zwecke von Bedeutung: In geringen Tiefen für Baugrunduntersuchungen und für die Abschätzung von Grundwasserbewegungen und -vorräten, in größeren Tiefen für Erkundung und Gewinnung von Erdöl und Erdgas, mineralischen Rohstoffen und geothermischer Energie sowie für die Suche nach Speichern für Gas und Kohlendioxid. Damit sind bereits wesentliche Themen der Tagung umrissen, und es wird deutlich, dass ebenso dringende wie politisch brisante Probleme angesprochen werden.

Ein großer Vortragsblock der Tagung befasst sich mit Naturwerksteinen. Das sind die Gesteine, die man täglich an und in Bauten oder auf dem Straßenpflaster sieht: Von der Rohstofferkundung bis zur Verwendung und der Denkmalpflege reicht das Spektrum der Vorträge. Hier hat sich in Berlin auf Initiative von TU-Geologinnen und -Geologen ein Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit gebildet, der bei Laien und Spezialisten verschiedener Fachgebiete im Baubereich auf Interesse stieß. Während der Tagung werden Exkursionen angeboten; einige Plätze sind noch vorhanden (Information und Anmeldung unter http://www.geoberlin2006.de/pdf/Exk-GeoBerlin-8.8.pdf).

Die Tagung wird von einer Poster-Ausstellung mit wissenschaftlichen Ergebnissen aus den Bereichen der Tagungsthemen und einer Produkt-Ausstellung geowissenschaftlich orientierter Firmen begleitet. In einer kleinen Kunstausstellung zum Thema: "Steine wahrnehmen, gestalten und verstehen: Dialog zwischen Kunst und Wissenschaft" werden Stein-Skulpturen der Berliner Künstler Rudolf J. Kaltenbach und Silvia Christine Fohrer gezeigt.

Besonders aufmerksam machen möchten wir Sie auf zwei öffentliche Vorträge, die aus Anlass der Tagung in der Urania (Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin) angeboten werden. Am 4. Oktober 2006 wird um 17.30 Uhr Prof. Dr. Peter Wycisk, Universität Halle, zu Aufbau und Nutzung von 3D-Modellen sprechen. Der Titel des anschließenden Vortrags um 19.30 Uhr von Dr. Werner Stackebrandt, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Geowissenschaften, ist: Der Untergrund von Berlin und Brandenburg - die dritte Dimension. Entwicklung, Nutzung und Potenzial.

Die Geowissenschaften haben an der TU Berlin eine lange Tradition: Die 1770 gegründete königlich-preußische Bergakademie wurde 1916 zur "Abteilung für Bergbau" in der damaligen Königlichen Technischen Hochschule. In der 1946 neu gegründeten TU Berlin gab es zunächst eine Abteilung, ab 1952 eine Fakultät für Bergbau und Hüttenwesen. Heute betreuen fünf Professoren und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den neuen Studiengang "Geotechnologie" mit seinem angewandten Profil; dieser führt die Studierenden zu Bolognakonformen Bachelor- und Master-Abschlüssen. Die diesjährigen über 100 Bewerbungen für 40 Studienplätze zeigen, dass er Anklang findet.

Ein Schwerpunkt dieses Studienganges liegt im Bereich der Explorationsgeologie, vertreten durch Prof. Dr. Wilhelm Dominik, den Leiter der DGG-Tagung. Das Fachgebiet braucht und lehrt die bewährten Grundlagen der allgemeinen, regionalen und historischen Geologie und stellt so die moderne 3D-Geologie auf ein solides Fundament: Für letztere hat es die Methoden sowie die Computerapplikationen aufgebaut und arbeitet damit an Projekten vom hydro-geologischen Modell Berlins bis zu verschiedenen regionalen Modellen beispielsweise in nordafrikanischen Ländern, im Iran, in Kasachstan, Russland und Syrien.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Wilhelm Dominik vom Fachgebiet Explorationsgeologie der TU Berlin, Tel.: 030/314-25903, E-Mail: wilhelm.dominik@tu-berlin.de, Internet: www.geoberlin2006.de

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.geoberlin2006.de/pdf/Exk-GeoBerlin-8.8.pdf
http://www.geoberlin2006.de

Weitere Berichte zu: Explorationsgeologie Geowissenschaft Urania

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE