Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Kreativität planbar?

04.09.2006
Internationale Spitzenwissenschaftler diskutieren vom 6. bis 9. September in der Heidelberger Villa Bosch über die räumlichen Faktoren von Kreativität.

Kann man ein kreatives Milieu planen und gezielt schaffen?

Über diese und ähnliche Fragen werden Spitzenwissenschaftler vom 06. bis 09. September 2006 bei dem Symposium "Milieus of creativity" diskutieren. Das internationale wissenschaftliche Symposium ist die zweite Tagung der Reihe Knowledge & Space, die in halbjährlichem Abstand führende Wissenschaftler aus aller Welt im Studio der Heidelberger Villa Bosch zusammenführt. Veranstalter ist der Bildungsgeograph Peter Meusburger vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg. Das Symposium wird gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.

Kreatives Denken kann durch bestimmte Rahmenbedingungen gefördert oder behindert werden, in der Wissenschaft genauso wie in der Wirtschaft, der Kunst oder im Alltag. Doch sind Faktoren, die Kreativität fördern oder behindern, eindeutig zu identifizieren? Wirken bestimmte Rahmenbedingungen auf alle Menschen in gleichem Maße? Psychologen und Kognitionswissenschaftler, Ökonomen, Geographen und Raumplaner, Philosophen, Soziologen und Physiker werden bei diesem Symposium aus sehr unterschiedlichen Perspektiven diese Fragen erörtern. Dabei sollen sich die Wissenschaftler der unterschiedlichen Fachrichtungen im gegenseitigen Dialog weiterbringen und unterstützen. Fragen nach den neurologischen Grundlagen von Kreativität oder dem Zusammenhang mit der Intelligenz werden dabei genauso behandelt werden wie die Bedeutung des sozialen und kulturellen Kontextes.

Unter anderem wird der Physiker Arthur I. Miller vom University College in London den Faktor Kreativität bei sogenannten "Genies" in der Wissenschaftsgeschichte diskutieren. Die Kognitionswissenschaftlerin Margaret Boden von der University of Sussex bilanziert die bisherigen Ergebnisse der psychologischen Kreativitätsforschung. Markus Knauff, Neurologe an der Universität Freiburg und Leiter des Human Spatial Cognition Lab, beleuchtet die neurologischen Grundlagen der Kreativität, während Ernst Helmstädter, ein ehemaliger "Wirtschaftsweiser" vom Institut für industriewirtschaftliche Forschung an der Universität Münster, auf die Bedeutung kreativer Netzwerke bei der Kooperation von Unternehmen eingehen wird. Scott G. Isaksen, Leiter der Creative Problem Solving Group in Buffalo/New York, behandelt kritische Faktoren für die Entstehung kreativer Milieus, und der Geograph Barney Warf von der Florida State University wendet sich der Bedeutung utopischen und alternativen Denkens für kreative Raumkonstruktionen zu.

... mehr zu:
»Symposie

Das Programm mit insgesamt 18 Vorträgen kann unter www.knowledgeandspace.uni-hd.de abgerufen werden. Dort sind auch Informationen über die bisherigen und zukünftigen Symposien der Veranstaltungsreihe zu finden.

Die Arbeitssprache der Symposien ist Englisch. Interessierte Journalisten sind willkommen. Bitte melden Sie sich bei Dr. Edgar Wunder an (siehe unten).

Die Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie das Verständnis für diese Fächer in der Öffentlichkeit. Förderschwerpunkte sind: Forschungsprojekte, die Lehre an staatlichen und privaten Hochschulen sowie Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen: www.kts.villa-bosch.de

Ein Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe von Peter Meusburger am Geographischen Institut der Universität Heidelberg besteht seit vielen Jahren aus Studien zu räumlichen Strukturen und Prozessen von Wissen, räumlichen Disparitäten des Bildungsverhaltens, Ursachen der räumlichen Konzentration von Arbeitsplätzen für Hochqualifizierte und zur räumlichen Mobilität von Wissen. Weitere Informationen: www.geog.uni-heidelberg.de

Als Ansprechpartner stehen gerne zur Verfügung:

Dr. Edgar Wunder (Geographisches Institut der Universität Heidelberg, Tagungskoordination), Berliner Str. 48, 69120 Heidelberg, Tel. 06221-545575, Fax: 06221-545556, E-Mail: edgar.wunder@geog.uni-heidelberg.de, Internet: www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Renate Ries (Klaus Tschira Stiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg, Tel: 06221-533214, Fax: 06221-533198, E-Mail: renate.ries@kts.villa-bosch.de, Internet: www.kts.villa-bosch.de

Dr. Michael Schwarz (Universität Heidelberg, Pressesprecher), Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-542310, Fax: 06221-542317, E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de, Internet: www.uni-heidelberg.de/presse/pressestelle.html

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Symposie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie