Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Kreativität planbar?

04.09.2006
Internationale Spitzenwissenschaftler diskutieren vom 6. bis 9. September in der Heidelberger Villa Bosch über die räumlichen Faktoren von Kreativität.

Kann man ein kreatives Milieu planen und gezielt schaffen?

Über diese und ähnliche Fragen werden Spitzenwissenschaftler vom 06. bis 09. September 2006 bei dem Symposium "Milieus of creativity" diskutieren. Das internationale wissenschaftliche Symposium ist die zweite Tagung der Reihe Knowledge & Space, die in halbjährlichem Abstand führende Wissenschaftler aus aller Welt im Studio der Heidelberger Villa Bosch zusammenführt. Veranstalter ist der Bildungsgeograph Peter Meusburger vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg. Das Symposium wird gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.

Kreatives Denken kann durch bestimmte Rahmenbedingungen gefördert oder behindert werden, in der Wissenschaft genauso wie in der Wirtschaft, der Kunst oder im Alltag. Doch sind Faktoren, die Kreativität fördern oder behindern, eindeutig zu identifizieren? Wirken bestimmte Rahmenbedingungen auf alle Menschen in gleichem Maße? Psychologen und Kognitionswissenschaftler, Ökonomen, Geographen und Raumplaner, Philosophen, Soziologen und Physiker werden bei diesem Symposium aus sehr unterschiedlichen Perspektiven diese Fragen erörtern. Dabei sollen sich die Wissenschaftler der unterschiedlichen Fachrichtungen im gegenseitigen Dialog weiterbringen und unterstützen. Fragen nach den neurologischen Grundlagen von Kreativität oder dem Zusammenhang mit der Intelligenz werden dabei genauso behandelt werden wie die Bedeutung des sozialen und kulturellen Kontextes.

Unter anderem wird der Physiker Arthur I. Miller vom University College in London den Faktor Kreativität bei sogenannten "Genies" in der Wissenschaftsgeschichte diskutieren. Die Kognitionswissenschaftlerin Margaret Boden von der University of Sussex bilanziert die bisherigen Ergebnisse der psychologischen Kreativitätsforschung. Markus Knauff, Neurologe an der Universität Freiburg und Leiter des Human Spatial Cognition Lab, beleuchtet die neurologischen Grundlagen der Kreativität, während Ernst Helmstädter, ein ehemaliger "Wirtschaftsweiser" vom Institut für industriewirtschaftliche Forschung an der Universität Münster, auf die Bedeutung kreativer Netzwerke bei der Kooperation von Unternehmen eingehen wird. Scott G. Isaksen, Leiter der Creative Problem Solving Group in Buffalo/New York, behandelt kritische Faktoren für die Entstehung kreativer Milieus, und der Geograph Barney Warf von der Florida State University wendet sich der Bedeutung utopischen und alternativen Denkens für kreative Raumkonstruktionen zu.

... mehr zu:
»Symposie

Das Programm mit insgesamt 18 Vorträgen kann unter www.knowledgeandspace.uni-hd.de abgerufen werden. Dort sind auch Informationen über die bisherigen und zukünftigen Symposien der Veranstaltungsreihe zu finden.

Die Arbeitssprache der Symposien ist Englisch. Interessierte Journalisten sind willkommen. Bitte melden Sie sich bei Dr. Edgar Wunder an (siehe unten).

Die Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie das Verständnis für diese Fächer in der Öffentlichkeit. Förderschwerpunkte sind: Forschungsprojekte, die Lehre an staatlichen und privaten Hochschulen sowie Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen: www.kts.villa-bosch.de

Ein Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe von Peter Meusburger am Geographischen Institut der Universität Heidelberg besteht seit vielen Jahren aus Studien zu räumlichen Strukturen und Prozessen von Wissen, räumlichen Disparitäten des Bildungsverhaltens, Ursachen der räumlichen Konzentration von Arbeitsplätzen für Hochqualifizierte und zur räumlichen Mobilität von Wissen. Weitere Informationen: www.geog.uni-heidelberg.de

Als Ansprechpartner stehen gerne zur Verfügung:

Dr. Edgar Wunder (Geographisches Institut der Universität Heidelberg, Tagungskoordination), Berliner Str. 48, 69120 Heidelberg, Tel. 06221-545575, Fax: 06221-545556, E-Mail: edgar.wunder@geog.uni-heidelberg.de, Internet: www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Renate Ries (Klaus Tschira Stiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg, Tel: 06221-533214, Fax: 06221-533198, E-Mail: renate.ries@kts.villa-bosch.de, Internet: www.kts.villa-bosch.de

Dr. Michael Schwarz (Universität Heidelberg, Pressesprecher), Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-542310, Fax: 06221-542317, E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de, Internet: www.uni-heidelberg.de/presse/pressestelle.html

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Symposie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten