Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Kreativität planbar?

04.09.2006
Internationale Spitzenwissenschaftler diskutieren vom 6. bis 9. September in der Heidelberger Villa Bosch über die räumlichen Faktoren von Kreativität.

Kann man ein kreatives Milieu planen und gezielt schaffen?

Über diese und ähnliche Fragen werden Spitzenwissenschaftler vom 06. bis 09. September 2006 bei dem Symposium "Milieus of creativity" diskutieren. Das internationale wissenschaftliche Symposium ist die zweite Tagung der Reihe Knowledge & Space, die in halbjährlichem Abstand führende Wissenschaftler aus aller Welt im Studio der Heidelberger Villa Bosch zusammenführt. Veranstalter ist der Bildungsgeograph Peter Meusburger vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg. Das Symposium wird gefördert von der Klaus Tschira Stiftung.

Kreatives Denken kann durch bestimmte Rahmenbedingungen gefördert oder behindert werden, in der Wissenschaft genauso wie in der Wirtschaft, der Kunst oder im Alltag. Doch sind Faktoren, die Kreativität fördern oder behindern, eindeutig zu identifizieren? Wirken bestimmte Rahmenbedingungen auf alle Menschen in gleichem Maße? Psychologen und Kognitionswissenschaftler, Ökonomen, Geographen und Raumplaner, Philosophen, Soziologen und Physiker werden bei diesem Symposium aus sehr unterschiedlichen Perspektiven diese Fragen erörtern. Dabei sollen sich die Wissenschaftler der unterschiedlichen Fachrichtungen im gegenseitigen Dialog weiterbringen und unterstützen. Fragen nach den neurologischen Grundlagen von Kreativität oder dem Zusammenhang mit der Intelligenz werden dabei genauso behandelt werden wie die Bedeutung des sozialen und kulturellen Kontextes.

Unter anderem wird der Physiker Arthur I. Miller vom University College in London den Faktor Kreativität bei sogenannten "Genies" in der Wissenschaftsgeschichte diskutieren. Die Kognitionswissenschaftlerin Margaret Boden von der University of Sussex bilanziert die bisherigen Ergebnisse der psychologischen Kreativitätsforschung. Markus Knauff, Neurologe an der Universität Freiburg und Leiter des Human Spatial Cognition Lab, beleuchtet die neurologischen Grundlagen der Kreativität, während Ernst Helmstädter, ein ehemaliger "Wirtschaftsweiser" vom Institut für industriewirtschaftliche Forschung an der Universität Münster, auf die Bedeutung kreativer Netzwerke bei der Kooperation von Unternehmen eingehen wird. Scott G. Isaksen, Leiter der Creative Problem Solving Group in Buffalo/New York, behandelt kritische Faktoren für die Entstehung kreativer Milieus, und der Geograph Barney Warf von der Florida State University wendet sich der Bedeutung utopischen und alternativen Denkens für kreative Raumkonstruktionen zu.

... mehr zu:
»Symposie

Das Programm mit insgesamt 18 Vorträgen kann unter www.knowledgeandspace.uni-hd.de abgerufen werden. Dort sind auch Informationen über die bisherigen und zukünftigen Symposien der Veranstaltungsreihe zu finden.

Die Arbeitssprache der Symposien ist Englisch. Interessierte Journalisten sind willkommen. Bitte melden Sie sich bei Dr. Edgar Wunder an (siehe unten).

Die Klaus Tschira Stiftung gGmbH (KTS) fördert die Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik sowie das Verständnis für diese Fächer in der Öffentlichkeit. Förderschwerpunkte sind: Forschungsprojekte, die Lehre an staatlichen und privaten Hochschulen sowie Projekte mit Kindern und Jugendlichen. Weitere Informationen: www.kts.villa-bosch.de

Ein Forschungsschwerpunkt der Arbeitsgruppe von Peter Meusburger am Geographischen Institut der Universität Heidelberg besteht seit vielen Jahren aus Studien zu räumlichen Strukturen und Prozessen von Wissen, räumlichen Disparitäten des Bildungsverhaltens, Ursachen der räumlichen Konzentration von Arbeitsplätzen für Hochqualifizierte und zur räumlichen Mobilität von Wissen. Weitere Informationen: www.geog.uni-heidelberg.de

Als Ansprechpartner stehen gerne zur Verfügung:

Dr. Edgar Wunder (Geographisches Institut der Universität Heidelberg, Tagungskoordination), Berliner Str. 48, 69120 Heidelberg, Tel. 06221-545575, Fax: 06221-545556, E-Mail: edgar.wunder@geog.uni-heidelberg.de, Internet: www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Renate Ries (Klaus Tschira Stiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit), Klaus Tschira Stiftung gGmbH, Villa Bosch, Schloss-Wolfsbrunnenweg 33, 69118 Heidelberg, Tel: 06221-533214, Fax: 06221-533198, E-Mail: renate.ries@kts.villa-bosch.de, Internet: www.kts.villa-bosch.de

Dr. Michael Schwarz (Universität Heidelberg, Pressesprecher), Grabengasse 1, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-542310, Fax: 06221-542317, E-Mail: michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de, Internet: www.uni-heidelberg.de/presse/pressestelle.html

Renate Ries | idw
Weitere Informationen:
http://www.knowledgeandspace.uni-hd.de

Weitere Berichte zu: Symposie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise