Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Jahrestagung: Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?

20.07.2006
Wirtschaftskriminalität – Die Hürde auf dem Weg ins Ausland?
Zahlreiche Standortvorteile locken viele Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa. Doch Korruption, Manipulation und organisierte Kriminalität erschweren das Geschäft im Ausland. Wie sich Unternehmen besser vorbereiten und schützen können, ist Thema der WirtschaftsWoche Jahrestagung „Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?“ (25./26. September 2006, Berlin). Schwerpunkthemen sind Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Mitgliedstaaten, strafrechtliche Haftungsrisiken für Unternehmen, Compliance in Osteuropa, Maßnahmen im Verdachtsfall sowie die Umsetzung von Präventionssystemen.

Mangelndes Risikobewusstsein

Gerade die Prävention wird oft vernachlässigt, denn das Risikobewusstsein der Firmen ist nur schwach ausgeprägt. Und das, obwohl Unterschlagung, Betrug und Industriespionage die Unternehmen im Schnitt rund 3.400.000 Euro kostete, wie Steffen Salvenmoser (Partner, PricewaterhouseCoopers) feststellt. Fast jedes zweite Unternehmen ist mittlerweile von Wirtschaftskriminalität betroffen. Gut die Hälfte der Täter stammt dabei aus den eigenen Reihen und kein Wirtschaftszweig ist von Straftaten verschont geblieben, so die Ergebnisse der Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers.

BKA als Partner der Wirtschaft

Die aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftskriminalität stellt der Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke vor. Der Schaden belief sich nach BKA-Zahlen im vergangenen Jahr auf 4,2 Milliarden Euro. Das BKA will daher auch laut Ziercke die Zusammenarbeit mit den Unternehmen, vor allem mit den Global Playern, ausbauen und sieht sich bei der Bekämpfung als Kooperationspartner. Vor allem hält er einen gegenseitigen Informationsaustausch für unerlässlich (Deutschlandfunk 13.11.2005).

Wirtschaftskriminalität wird global

Der Chef des Brüsseler Amtes zur Betrugsbekämpfung (OLAF European Commission), Franz-Hermann Brüner, fordert bessere Bedingungen für den Kampf gegen organisierte Kriminalität. Vor allem mit der europäischen Polizeibehörde Europol müsse mehr Datenaustausch möglich sein, sagte Brüner der 'Berliner Zeitung' (4.7.2006). „Die größere Offenheit der Grenzen und Märkte bietet auch dem Verbrechen mehr Möglichkeiten“, erklärt der ehemalige Staatsanwalt aus Bayern. Auf der WirtschaftsWoche Tagung stellt Brüner die Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Staaten vor. Skeptisch äußerte sich Brüner über das Ermittlungssystem in Bulgarien, das in sechs Monaten der EU beitreten soll. Dagegen habe Rumänien „riesige Anstrengungen gemacht“.

Mut zum Risiko

Erfahrungsberichte der Vailliant Group und der Deutschen Telekom zeigen wie eine erfolgreiche Post-Merger Integration in Osteuropa aussehen kann und wie man das Risiko gegen den Geschäftserfolg abwägt. An der Paneldiskussion über die Risiken der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa nehmen unter anderem Dr. Gusztav Bienert (Senior Partner PricewaterhouseCoopers), Dieter Langendörfer (Sicherheitsberater des Vorstandes, Volkswagen) und Jörg Ziercke teil.

Die Moderation der WirtschaftsWoche Jahrestagung wird am ersten Tag von Prof. Dr. habil. Josef Wieland (Hochschule Konstanz), am zweiten Konferenztag von Prof. Dr. Kai-D. Bussmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) übernommen.

Diese Tagung leistet einen Beitrag, das Thema in Deutschland durch Aufklärung und offene Kommunikation präventiv zu bekämpfen und Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden. Das vollständige Programm ist abrufbar unter www.konferenz.de/pr-wk06

Weitere Informationen zum Programm:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: claudia.buettner@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Donnerstag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-wk06
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise