Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Jahrestagung: Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?

20.07.2006
Wirtschaftskriminalität – Die Hürde auf dem Weg ins Ausland?
Zahlreiche Standortvorteile locken viele Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa. Doch Korruption, Manipulation und organisierte Kriminalität erschweren das Geschäft im Ausland. Wie sich Unternehmen besser vorbereiten und schützen können, ist Thema der WirtschaftsWoche Jahrestagung „Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?“ (25./26. September 2006, Berlin). Schwerpunkthemen sind Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Mitgliedstaaten, strafrechtliche Haftungsrisiken für Unternehmen, Compliance in Osteuropa, Maßnahmen im Verdachtsfall sowie die Umsetzung von Präventionssystemen.

Mangelndes Risikobewusstsein

Gerade die Prävention wird oft vernachlässigt, denn das Risikobewusstsein der Firmen ist nur schwach ausgeprägt. Und das, obwohl Unterschlagung, Betrug und Industriespionage die Unternehmen im Schnitt rund 3.400.000 Euro kostete, wie Steffen Salvenmoser (Partner, PricewaterhouseCoopers) feststellt. Fast jedes zweite Unternehmen ist mittlerweile von Wirtschaftskriminalität betroffen. Gut die Hälfte der Täter stammt dabei aus den eigenen Reihen und kein Wirtschaftszweig ist von Straftaten verschont geblieben, so die Ergebnisse der Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers.

BKA als Partner der Wirtschaft

Die aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftskriminalität stellt der Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke vor. Der Schaden belief sich nach BKA-Zahlen im vergangenen Jahr auf 4,2 Milliarden Euro. Das BKA will daher auch laut Ziercke die Zusammenarbeit mit den Unternehmen, vor allem mit den Global Playern, ausbauen und sieht sich bei der Bekämpfung als Kooperationspartner. Vor allem hält er einen gegenseitigen Informationsaustausch für unerlässlich (Deutschlandfunk 13.11.2005).

Wirtschaftskriminalität wird global

Der Chef des Brüsseler Amtes zur Betrugsbekämpfung (OLAF European Commission), Franz-Hermann Brüner, fordert bessere Bedingungen für den Kampf gegen organisierte Kriminalität. Vor allem mit der europäischen Polizeibehörde Europol müsse mehr Datenaustausch möglich sein, sagte Brüner der 'Berliner Zeitung' (4.7.2006). „Die größere Offenheit der Grenzen und Märkte bietet auch dem Verbrechen mehr Möglichkeiten“, erklärt der ehemalige Staatsanwalt aus Bayern. Auf der WirtschaftsWoche Tagung stellt Brüner die Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Staaten vor. Skeptisch äußerte sich Brüner über das Ermittlungssystem in Bulgarien, das in sechs Monaten der EU beitreten soll. Dagegen habe Rumänien „riesige Anstrengungen gemacht“.

Mut zum Risiko

Erfahrungsberichte der Vailliant Group und der Deutschen Telekom zeigen wie eine erfolgreiche Post-Merger Integration in Osteuropa aussehen kann und wie man das Risiko gegen den Geschäftserfolg abwägt. An der Paneldiskussion über die Risiken der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa nehmen unter anderem Dr. Gusztav Bienert (Senior Partner PricewaterhouseCoopers), Dieter Langendörfer (Sicherheitsberater des Vorstandes, Volkswagen) und Jörg Ziercke teil.

Die Moderation der WirtschaftsWoche Jahrestagung wird am ersten Tag von Prof. Dr. habil. Josef Wieland (Hochschule Konstanz), am zweiten Konferenztag von Prof. Dr. Kai-D. Bussmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) übernommen.

Diese Tagung leistet einen Beitrag, das Thema in Deutschland durch Aufklärung und offene Kommunikation präventiv zu bekämpfen und Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden. Das vollständige Programm ist abrufbar unter www.konferenz.de/pr-wk06

Weitere Informationen zum Programm:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: claudia.buettner@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Donnerstag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-wk06
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung
27.06.2017 | Fraunhofer IISB

nachricht Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle
27.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie