Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WirtschaftsWoche Jahrestagung: Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?

20.07.2006
Wirtschaftskriminalität – Die Hürde auf dem Weg ins Ausland?
Zahlreiche Standortvorteile locken viele Unternehmen nach Mittel- und Osteuropa. Doch Korruption, Manipulation und organisierte Kriminalität erschweren das Geschäft im Ausland. Wie sich Unternehmen besser vorbereiten und schützen können, ist Thema der WirtschaftsWoche Jahrestagung „Auf dem Weg nach Mittel-/Osteuropa – Hindernis Wirtschaftskriminalität?“ (25./26. September 2006, Berlin). Schwerpunkthemen sind Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Mitgliedstaaten, strafrechtliche Haftungsrisiken für Unternehmen, Compliance in Osteuropa, Maßnahmen im Verdachtsfall sowie die Umsetzung von Präventionssystemen.

Mangelndes Risikobewusstsein

Gerade die Prävention wird oft vernachlässigt, denn das Risikobewusstsein der Firmen ist nur schwach ausgeprägt. Und das, obwohl Unterschlagung, Betrug und Industriespionage die Unternehmen im Schnitt rund 3.400.000 Euro kostete, wie Steffen Salvenmoser (Partner, PricewaterhouseCoopers) feststellt. Fast jedes zweite Unternehmen ist mittlerweile von Wirtschaftskriminalität betroffen. Gut die Hälfte der Täter stammt dabei aus den eigenen Reihen und kein Wirtschaftszweig ist von Straftaten verschont geblieben, so die Ergebnisse der Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PricewaterhouseCoopers.

BKA als Partner der Wirtschaft

Die aktuellen Entwicklungen der Wirtschaftskriminalität stellt der Präsident des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke vor. Der Schaden belief sich nach BKA-Zahlen im vergangenen Jahr auf 4,2 Milliarden Euro. Das BKA will daher auch laut Ziercke die Zusammenarbeit mit den Unternehmen, vor allem mit den Global Playern, ausbauen und sieht sich bei der Bekämpfung als Kooperationspartner. Vor allem hält er einen gegenseitigen Informationsaustausch für unerlässlich (Deutschlandfunk 13.11.2005).

Wirtschaftskriminalität wird global

Der Chef des Brüsseler Amtes zur Betrugsbekämpfung (OLAF European Commission), Franz-Hermann Brüner, fordert bessere Bedingungen für den Kampf gegen organisierte Kriminalität. Vor allem mit der europäischen Polizeibehörde Europol müsse mehr Datenaustausch möglich sein, sagte Brüner der 'Berliner Zeitung' (4.7.2006). „Die größere Offenheit der Grenzen und Märkte bietet auch dem Verbrechen mehr Möglichkeiten“, erklärt der ehemalige Staatsanwalt aus Bayern. Auf der WirtschaftsWoche Tagung stellt Brüner die Betrugs- und Korruptionsbekämpfung in den neuen EU-Staaten vor. Skeptisch äußerte sich Brüner über das Ermittlungssystem in Bulgarien, das in sechs Monaten der EU beitreten soll. Dagegen habe Rumänien „riesige Anstrengungen gemacht“.

Mut zum Risiko

Erfahrungsberichte der Vailliant Group und der Deutschen Telekom zeigen wie eine erfolgreiche Post-Merger Integration in Osteuropa aussehen kann und wie man das Risiko gegen den Geschäftserfolg abwägt. An der Paneldiskussion über die Risiken der Unternehmen in Mittel- und Osteuropa nehmen unter anderem Dr. Gusztav Bienert (Senior Partner PricewaterhouseCoopers), Dieter Langendörfer (Sicherheitsberater des Vorstandes, Volkswagen) und Jörg Ziercke teil.

Die Moderation der WirtschaftsWoche Jahrestagung wird am ersten Tag von Prof. Dr. habil. Josef Wieland (Hochschule Konstanz), am zweiten Konferenztag von Prof. Dr. Kai-D. Bussmann (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) übernommen.

Diese Tagung leistet einen Beitrag, das Thema in Deutschland durch Aufklärung und offene Kommunikation präventiv zu bekämpfen und Schäden für die Wirtschaft zu vermeiden. Das vollständige Programm ist abrufbar unter www.konferenz.de/pr-wk06

Weitere Informationen zum Programm:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation von WirtschaftsWoche-Konferenzen und -Seminare
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: claudia.buettner@euroforum.com

WirtschaftsWoche

Die WirtschaftsWoche nimmt die Spitzenposition als führendes deutsches Wochenmagazin der Wirtschaft ein. Jeden Donnerstag bringt sie mehr Wirtschaft als jede andere deutsche Zeitschrift. Fakten, Hintergründe, Zusammenhänge und die Auswirkungen wirtschaftlichen Handelns werden aufgezeigt. Die WirtschaftsWoche zeichnet sich zudem durch einen umfassenden Unternehmens- und Finanzteil sowie fundierte Berichte über die Luxusgüterindustrie und mittelständische Unternehmen aus. Dahinter steht die Kompetenz einer über hundert Köpfe starken Redaktion mit Korrespondenten in aller Welt. Mehr Daten über mehr Länder und ein exklusiver Frühindikator machen die WirtschaftsWoche zur unverzichtbaren Informationsquelle für Entscheider in global tätigen Unternehmen. Der Börsenteil zeichnet sich durch höchste Informationsqualität und Lesekomfort aus.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.konferenz.de/pr-wk06
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie