Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. EUROFORUM-Jahrestagung: „Abfallwirtschaft 2006“

04.07.2006
Mehr Wettbewerb durch Deponieverbot?
Seit In-Kraft-treten der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) am 1. Juni 2006 müssen rund fünf Millionen Tonnen Abfälle statt auf Deponien in Behandlungs- oder Verbrennungsanlagen entsorgt werden. Wegen der zu geringen Kapazitäten in diesen Anlagen wurden bis Anfang Juni 2006 bereits 1,5 Millionen Tonnen Siedlungsabfälle in so genannten Zwischenlagern deponiert. Ein zügiger Rückbau dieser Zwischenlager scheint durch die stark gestiegenen Verbrennungspreise gefährdet. Die hohen Verbrennungspreise durch TASi fördern aber auch den Trend in der Entsorgungsbranche, möglichst viel Wertstoffe zu recyceln und sich so zu einem Produzenten hochwertiger Sekundärroh- und Brennstoffe zu entwickeln.

Die EUROFORUM-Konferenz „Abfallwirtschaft 2006“ (11. und 12. September 2006, Berlin) greift die Auswirkungen der TASi 2005 für Entsorger, Erzeuger- und Deponiebetreiber auf und stellt die Perspektiven der weiteren europäischen und deutschen Abfallpolitik vor. Die Fortschritte bei der Privatisierung der Abfallwirtschaft werden dabei ebenso diskutiert wie der Umgang der Kommunen mit ihrer Entsorgung. Die Folgen aus der zunehmenden Produktverantwortung für die Abfallwirtschaft sowie die Bedeutung von Abfall als Brennstoff sind weitere Themen des etablierten Branchentreffs.

Dr. Rainer Cosson (BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft) stellt die Forderungen und Lösungsansätze für eine zukunftsorientierte Entsorgungsbranche vor und bewertet die Auswirkungen der neuen Regelwerke für die Abfallwirtschaft. Aus Sicht eines Entsorger zieht Herwart Wilms (Remondis AG & Co. KG) eine Bilanz nach über einem Jahr TASi und ihre Auswirkungen auf Kosten, Preise und Gebühren bei der Entsorgung. Über die Ziele und Möglichkeiten von Kommunen und Stadtwerken bei der Ausgründung der Entsorgung spricht Dr. Henning Friege (AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH). Die Kostenexplosion bei der Entsorgung gewerblicher Abfälle sowie die Rolle von Müllexporten ist das Thema von Dr. Walter Michale (AVA Abfallverwertung Augsburg GmbH). Die Chancen der Entsorgungsbranche durch die Verwertung von Müll als Brennstoff sowie durch den CO2-Emissionshandel erläutert Dr. Hubert Baier (Ecowest Entsorgungsverbund Westfalen GmbH).

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-abfallwirtschaft06

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-abfallwirtschaft06
http://www.euroforum.de/presse/abfall06

Weitere Berichte zu: Entsorgungsbranche TASi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops