Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BITKOM, BDI, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie und EU-Kommissionsvertreter auf RFID-Fachtagung

29.06.2006
Industrieverbände sehen RFID in Deutschland und Europa vor dem Durchbruch

  • Große Potenziale für Wirtschaft, Verbraucher und Mittelstand
  • Warnung vor verschärfter Regulierung vor dem Hintergrund eines umfassenden Verbraucher- und Datenschutzes

Die großen Industrieverbände sehen die Radiofrequenz-Identifikation (RFID) in Deutschland und Europa vor dem Durchbruch. Ihre Markteinführung berge große Chancen für Unternehmen, Verbraucher und Mittelstand. Deutschland ist heute die führende Industrienation in der Forschung und Entwicklung von RFID. Um diese Position zu halten und die Potenziale der Technologie zu erschließen, fordern die Verbände das gemeinsame Vorantreiben der Akzeptanz für RFID durch Wirtschaft und Politik und begrüßen die positive Haltung der Bundesregierung zu diesem Thema. Die Verbände warnen vor einer Überregulierung der Technologie - der Rechtsrahmen in Europa und Deutschland enthalte alle erforderlichen regulativen Grundlagen, um den Verbraucher- und Datenschutz bei RFID zu gewährleisten. Das sind die wesentlichen Ergebnisse einer RFID-Fachtagung, die heute von BDI, BITKOM und dem Informationsforum RFID mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und der CeBIT veranstaltet wurde. Im BMWi diskutierten Vertreter der veranstaltenden Verbände, der Parlamentarische Staatssekretär Peter Hintze (BMWi), Dr. Rudolf Strohmeier, Kabinettschef von EU-Kommissarin Reding, sowie circa 150 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft über den Stand der RFID-Einführung in Deutschland und Europa.

Prof. Dr. Michael ten Hompel, Vorstandsvorsitzender Informationsforum RFID: "2006 ist das Jahr des Durchbruchs von RFID in Deutschland. Diese Entwicklung wird nicht mehr aufzuhalten sein. Neben der Wirtschaft gerade in den Bereichen Logistik und Handel werden insbesondere auch die Verbraucher von RFID profitieren." Ten Hom-pel erläuterte in diesem Zusammenhang beispielhaft die steigende Patientensicherheit in Krankenhäusern, wo RFID einen wichtigen Beitrag zum fehlerfreien Medikamenteneinsatz und der Verwaltung von Patientendaten leiste. Auch im Bereich Markenfälschung könnten mit RFID Plagiate von Originalen eindeutig unterschieden werden und für Lebensmittel, Medikamente und andere Güter eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ermöglicht werden. "Das stärkt den Markenschutz und fördert den Schutz der Verbraucher", sagte ten Hompel. Er sei überzeugt, dass das Internet der Dinge Wirklichkeit wird.

Heinz-Paul Bonn, Vizepräsident des BITKOM und Mitglied des Vorstands des Mittelstandsausschusses im BDI, betonte die Chancen, die RFID gerade für den industriellen Mittelstand biete. Diese würden sich mit der Technologieeinführung neue und attraktive Absatzmöglichkeiten und Wettbewerbsvorteile erschließen. In Richtung der EU-Kommission, die zurzeit einen Konsultationsprozess zu RFID durchführt, fasste Bonn die Forderungen der Wirtschaftsverbände zusammen: "Die EU-Kommission sollte Rahmenbedingungen setzen, die das Potenzial von RFID nicht schmälern oder behindern. Der Datenschutz in Europa und Deutschland ist durch die bestehenden Vorschriften hinreichend sichergestellt. Das nationale Datenschutzrecht und die Datenschutzrichtlinien der EU bieten mit ihren Vorschriften, die unter anderem umfassende Unterrichtungs- und Löschungspflichten beinhalten, schon heute einen ausgewogenen und umfassenden Rahmen für die RFID-Nutzung." Gleichzeitig unterstrich Bonn die Notwendigkeit einer Überarbeitung von Frequenzregelungen, um bei einer globalen RFID-Einführung über ausreichend leistungsstarke und einheitliche Frequenzen zu verfügen. Zudem sei die Interoperabilität zwischen verschiedenen RFID-Komponenten durch internationale und branchenübergreifende Standards Voraussetzung für eine globale und erfolgreiche RFID-Nutzung.

... mehr zu:
»BDI »BITKOM »BMWi

Die Vertreter von Wirtschaft, Verbänden und Politik betonten die Wichtigkeit der Aufklärung der Verbraucher über RFID. "Nur wenn wir die Verbraucher von dem Nutzen von RFID überzeugen und Berührungsängste mit der Technologie, die schon heute in ihre Haushalte einzieht, vermeiden, wird RFID erfolgreich sein können. Dies ist neben der Forschung und Ausgestaltung der Rahmenbedingungen eine der wichtigsteten Aufgaben für die kommenden Jahre", so Dr. Andrea Huber, Geschäftsführerin des Informationsforum RFID.

Hartmut Schultz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.info-rfid.de

Weitere Berichte zu: BDI BITKOM BMWi

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise