Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensverläufe im Globalisierungsprozess: Verlierer, Gewinner - und politische Konsequenzen für Deutschland

21.06.2006
Bamberger Wissenschaftler legen Ergebnisse vor zu den Auswirkungen der Globalisierung - Einladung zur Abschlussveranstaltung der Langzeitstudie "GLOBALIFE" an der Universität Bamberg am 6. und 7. Juli 2006

Die "Weltgesellschaft" ist mehr als Weltmarkt, Polit- und Kulturraum - sie ist auch Lebensraum, in dem sich Biografien entfalten. Das wurde von der Forschung bisher weitgehend ignoriert. Nun entschlüsselt eine Verlaufsstudie, die eine Vielzahl von Ländern in den Blick nimmt, die Wechselwirkung zwischen Globalisierung und Lebensverläufen - und initiiert damit nicht weniger als einen neuen notwendigen Diskurs zur Wirkung globaler Kräfte. Die umfassende, systematische und vergleichend angelegte Studie "GLOBALIFE: Lebensverläufe im Globalisierungsprozess - Veränderungen im Bildungs-, Beschäftigungs- und Familiensystem moderner Gesellschaften" blättert den innerstaatlichen Bedeutungswandel des Globalisierungsprozesses auf. Geleitet wurde das Mammutvorhaben von Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld von der Universität Bamberg. Das von der VolkswagenStiftung mit rund 1,4 Millionen Euro geförderte Projekt zeigt den Wandel des biografischen Gestaltungsrahmens im Magnetfeld der weltweiten, jeweils national akzentuierten Entwicklung.

In einem fünfjährigen Kraftakt hat Professor Blossfeld mit seinem "Globalife"-Team die Sozialgeschichte der vergangenen drei Jahrzehnte rekonstruiert - eine Zeit, in der die Globalisierung weiter Tempo aufnahm. Grundlage der Forschungsarbeit waren Panel-, Register- und Lebensverlaufsdatensätze aus 18 Industriestaaten. Der Vergleich der Lebensverläufe unterschiedlicher Geburtenjahrgänge in den vergangenen Jahrzehnten dechiffriert den historischen Wandel im Alltags- und Erwerbsleben unterschiedlicher sozialer Gruppen. 23 Wissenschaftler haben unmittelbar an "Globalife" gearbeitet, unterstützt von 44 externen Experten aus 17 Ländern. Einbezogen wurden auch Entwicklungsprozesse in Staaten Ostmitteleuropas - nach Einschätzung der Forscher ein Novum in der gegenwärtigen sozialwissenschaftlichen Globalisierungsforschung und -debatte. Eine Fülle von Publikationen, drei Habilitationen, acht Dissertationen und sieben Diplomarbeiten sind im Zuge dieses umfassenden Vorhabens entstanden.

Zeit, die Erkenntnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Wir laden Journalistinnen und Journalisten herzlich ein zur "Globalife-Tagung", die am 6. und 7. Juli an der Universität Bamberg stattfindet (Beginn: 13.00 Uhr; Ort: Aula, Dominikanerstraße 2a). Dort werden die Ergebnisse nicht nur vorgestellt, sondern von bekannten Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben kommentiert. Das vollständige Programm finden Sie unter http://www.volkswagenstiftung.de/fileadmin/downloads/globalife_programm.pdf.

An dem Besuch der Tagung interessierte Journalisten melden sich bitte via E-Mail an bei Prof. Hans-Peter Blossfeld: soziologie1@sowi.uni-bamberg.de.

Im Zentrum der Veranstaltung steht die Frage, welche Schlussfolgerungen aus den Ergebnissen der Globalife-Forschung für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu ziehen sind - und zwar insbesondere mit Blick auf Deutschland. Dabei soll auch die spezifische Situation, der sich dieses Land im Globalisierungsprozess ausgesetzt sieht, international vergleichend betrachtet werden - vor allem, um auf dieser Grundlage Empfehlungen für Reformen abzuleiten.

Kontakt

Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Lehrstuhl Soziologie I
Fakultät für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften
Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld
Telefon: 0951 863 - 2595/6
E-Mail: soziologie1@sowi.uni-bamberg.de
Neue Publikationen zur Globalisierungsforschung
Im Zuge der Veranstaltung werden auch die neuesten Publikationen vorgestellt: die Bände 2, 3 und 4 zur Globalife-Forschung (Band 1 ist bereits erschienen). Die insgesamt vier Bände bündeln - vergleichend dargestellt - die Daten von Männern und Frauen aus insgesamt 18 OECD-Staaten in vier unterschiedlichen Lebensphasen. Die Wissenschaftler zeigen hier detailliert auf, mit welchen Steuerungsmaßnahmen die einzelnen Länder den durch die Globalisierung entstehenden Unsicherheiten begegnen und wie sich Bildungs-, Berufs- und Familienverläufe verändern. Von Interesse war dabei insbesondere, welche Lebensverläufe sich durchsetzen und global verbreiten und welche Konsequenzen sich daraus für die soziale Ungleichheit in modernen Gesellschaften ergeben.

Dass vor allem junge Menschen stark von der Globalisierung betroffen sind, zeigte bereits die erste von vier Buchveröffentlichungen der Forschergruppe. Sie erschien im Juli 2005 im Routledge-Verlag, London und New York, unter dem Titel "Globalization, Uncertainty, and Youth in Society" (ISBN: 0-415-35730-6). In die Untersuchung dieser Personengruppe flossen Daten aus 14 OECD-Staaten ein; analysiert wurde die Situation in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich, Schweden, Norwegen, Ungarn, Estland, Großbritannien, Kanada, USA, Mexiko, Italien, Spanien und Irland.

Neben den Lebens- und Erwerbsverläufen junger Berufseinsteiger haben Professor Blossfeld und sein Team im Zuge des Globalife-Projekts auch diejenigen von Frauen und Männern in der Mitte ihrer Karrierephase sowie von Arbeitnehmern vor dem Übergang in den Ruhestand untersucht. Die Bände 2, 3 und 4 über die Auswirkungen der Globalisierung explizit mit Blick auf die Lebensverläufe dieser Gruppen liegen zur Veranstaltung Anfang Juli vor. Beim Verlag Edward Elgar, London, erscheinen die Bücher zu den Phasen 2 und 3 des Globalife-Projekts: "Globalization, Uncertainty, and Men's Careers - an International Comparison" sowie "Globalization, Uncertainty, and Women's Careers - an International Comparison". Wie bereits der erste Band wird das Buch zu Phase 4 im Routledge-Verlag veröffentlicht: "Globalization, Uncertainty, and Late Careers in Society".

Kontakt

VolkswagenStiftung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Christian Jung
Telefon: 0511 8381 - 380
E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dr. Christian Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.volkswagenstiftung.de
http://www.volkswagenstiftung.de/fileadmin/downloads/globalife_programm.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte