Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Zahlungsverkehr 2006 – Treiber, Trends und Konsequenzen“

19.06.2006
Grenzenloser Zahlungsverkehr in Europa ?
Bis Ende 2010 sollen nach dem Willen der Europäischen Kommission die nationalen Zahlungssysteme in Europa durch ein paneuropäisches Zahlungsverfahren ersetzt werden, der sogenannten Single Euro Payments Area (SEPA). Bereits zum 1. Januar 2008 sollen im Euro-Raum SEPA-Überweisungen, SEPA-Lastschriften und SEPA-Kartenzahlungen möglich sein. Die SEPA-Einführung wird zur Zeit durch fehlende verbindliche Regelungen und den komplexen Vorschlag der Europäischen Kommission zum Rechtsrahmen gebremst. Für die Bankenwelt bedeutet die Einführung eines einheitlichen Zahlungsverkehrs Einschränkungen auf der Kosten- und der Ertragsseite.

Die EUROFORUM-Konferenz „Zahlungsverkehr 2006 – Treiber, Trends und Konsequenzen“ (3. bis 5. Juli 2006, Wiesbaden) greift die aktuelle Diskussion um die Gestaltungsspielräume der Banken und Sparkassen bei der Einführung eines paneuropäischen Zahlungssystems auf und stellt die wirtschaftlichen und technischen Herausforderungen für die Kreditinstitute vor. Einen Überblick über die SEPA-Einführung und deren Rahmenbedingungen vermittelt Andreas Goralczyk (Bundesverband deutscher Banken e.V.). Die Roadmap des European Payment Councils für die Einführung der SEPA stellt Gerard Hartsink (ABN AMRO und European Payment Council) vor. Als Vertreter der Europäischen Kommission spricht Michael Thom über die gesetzlichen Rahmenbedingungen für einen einheitlichen europäischen Zahlungsverkehr. Wilhelm Niehoff erläutert aus Sicht einer europäischen Bank die bestehenden Spannungsfelder zwischen politischer Erwartung und praktischer Realisierbarkeit sowie zwischen Markt, Regulierung und Selbstregulierung.

Die Herausforderungen elektronischer Abrechnungssysteme für einen einheitlichen Zahlungsverkehr beschreibt Harry Leinonen (Bank of Finland) am Beispiel der Systeme in den nordischen Ländern. Steffen Kowalski (WestLB) bezieht in der Podiumsdiskussion zu den Konsequenzen von SEPA Stellung. Die Auswirkungen eines einheitlicheren Zahlungsverkehrs auf das Kartengeschäft der Banken ist ein weiteres Thema der Konferenz.

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-zahlungsverkehr

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-zahlungsverkehr
http://www.euroforum.de/banken.htm
http://www.euroforum.de/presse

Weitere Berichte zu: Council SEPA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie