Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Weltpremiere: Erster Dampfballon stieg in die Lüfte

12.05.2006


HeiDAS UH, der erste frei fliegende Dampfballon weltweit, entwickelt an der Technischen Universität Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, verantwortlich Dr.-Ing. Alexander Bormann, beim Testflug in der Peter-Behrens-Halle Berlin-Wedding. Foto: TU/Ulrich Dah


Forscher vom TU-Institut für Luft- und Raumfahrt entwickelten den weltweit ersten Dampfballon HeiDAS UH, gefördert von der Firma Festo / Während der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Mai findet die öffentliche Jungfernfahrt statt

... mehr zu:
»Festo »HeiDAS

Der erste Dampfballon der Welt ist erfolgreich aufgestiegen. Am 11. Mai um 10.50 Uhr wurden der Brenner und die Dampfgeneratoren gezündet. Gefüllt mit überhitztem Wasserdampf schwebte der 6,8 Kubikmeter umfassende und knapp fünf Kilogramm leichte Dampfballon in die Luft. Schauplatz der Weltpremiere von HeiDAS UH, dem ersten wirklich frei fahrenden Dampfballon der Welt, war die Peter-Behrens-Halle der TU Berlin in Berlin-Wedding. HeiDAS UH steht für HeißDampfAeroStat, UH für ultra-heiß. Nicht Helium und nicht heiße Luft, sondern überhitzter Wasserdampf dient als Traggas in diesem Demonstratorballon. Mit Dampf erzielt HeiDAS UH etwa zweieinhalb Mal soviel Auftrieb pro Volumen wie ein Heißluftballon. Nach 15-minütiger Fahrt landete HeiDAS UH sanft auf dem Boden. "Wahrhaft schwere Forschungs- und Entwicklungsarbeit schweben hier mit Leichtigkeit über unseren Köpfen", sagte Dr.-Ing. Alexander Bormann vom Institut für Luft- und Raumfahrt, der das Projekt seit fünf Jahren wissenschaftlich leitet. "Die Schwierigkeiten und Hürden - davon ist nichts mehr zu sehen. Nun kann die Erprobung im Freien beginnen. Aufbauend auf den Erfahrungen, die sich im heutigen Experiment manifestieren, können wir sowohl Prototypen künftiger Dampfballons entwickeln als auch konventionelle Luftschiffe und Ballons verbessern."

Während der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Mai wird HeiDAS UH erstmals öffentlich aufsteigen:


Zeit: 20.30 Uhr (Jungfernflug)
Ort: Gustav-Mayer-Allee 25, TIB-Gelände, Haus des Bauens, Peter-Behrens-Halle, 13355 Berlin
Haltestelle: Hussitenstraße (Route 4 Wedding)

HeiDAS UH stellt eine der spannendsten und umfassendsten Neuentwicklungen in der Leichter-als-Luft-Fahrt dar. Auf der Basis des ersten HeiDAS-Demonstrators aus dem Jahre 2003 wurde das Material- und Betriebskonzept revolutioniert. Bahnbrechende Werkstoffkonzepte, ein neuartiges Brennersystem und intelligente Sicherheits- und Rege-lungssysteme halfen die Anfangsschwierigkeiten zu überwinden. Nun sind auch erste Fahrten im Freien möglich.

Der HeiDAS Dampfballon verwendet überhitzten Wasserdampf als Auftriebsgas. Preiswerter Wasserdampf bei 150 Grad Celsius erzielt etwa 75 Prozent des Auftriebs von teurem Helium. Der Dampfballon trägt bei gleicher Größe mehr als das Doppelte als ein Heißluftballon und verbraucht dank Isolation deutlich weniger Brennstoff. Mit über 300 Grad Celsius Hüllentemperatur ist HeiDAS wohl der heißeste Ballon in der Geschichte. Modernste Entwurfs- und Rechnermethoden sowie innovative Isolations- und Hüllenmaterialien kamen bei der Schaffung des Technologie-Demonstrators zum Einsatz. HeiDAS fährt heute mithilfe eines automatischen Sicherheitssystems und eines Autopiloten. Der Dampfballon ist ausgestattet mit Elektronik, Steuerungstechnik und einem Computer. Zunächst soll er Daten über sein eigenes Verhalten messen und sammeln.

Der am Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin entwickelte und erfolgreich getestete Erprobungsträger wurde von der Firma Festo, einem der führenden Unternehmen der Automatisierungstechnik, gefördert. Nach den Projekten Upside Down Twin, pneumatischer Gasballonkorb und pneumatischer Heißluftballonkorb ist der HeiDAS UH eine weitere innovative Entwicklung für die Leichter-als-Luft-Fahrt, die für Festo im Rahmen von "Air in Air" entwickelt wurde. Festo präsentiert sich auf diese Weise im Bereich des Event Marketing ebenso innovativ wie dies das Unternehmen im Kernkompetenzfeld der industriellen Automation mit pneumatischen und elektrischen Antrieben macht.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr.-Ing. Alexander Bormann, Institut für Luft- und Raumfahrt der TU Berlin, Tel.: 030/314-21334, Fax: 030/314-22955,
E-Mail:alexander.bormann@tu-berlin.de

Das gesamte Programm der TU Berlin zur Langen Nacht der Wissenschaften finden Sie im Internet unter: http://www.tu-berlin.de/presse/lange_nacht/2006/

Ramona Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de/
http://www.tu-berlin.de/presse/pi/2006/pi114.htm
http://www.tu-berlin.de/presse/lange_nacht/2006/

Weitere Berichte zu: Festo HeiDAS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobile Kommunikations- und Informationstechnik im Einsatz – 11. Essener Tagung
07.02.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks
16.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics