Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie: Kongress zu Ergebnissen des Meilenstein-Projekts CUTE

20.04.2006


27 wasserstoffbetriebene Brennstoffzellen-Busse legten in neun europäischen Metropolen in zwei Jahren im täglichen Nahverkehrs-Einsatz etwa 850.000 Kilometer zurück und beförderten mehr als vier Millionen Fahrgäste. Das europäische Projekt CUTE (Clean Urban Transport for Europe) feiert seinen erfolgreichen Abschluss am 10. und 11. Mai 2006 mit einem internationalen Kongress in Hamburg. Die Veranstaltung präsentiert die Ergebnisse des Praxistests erstmals in einem umfassenden Überblick.



Die wachsende Mobilität und die einseitige Abhängigkeit von fossilen Energie- trägern stellen Ballungsgebiete weltweit vor neue Herausforderungen. Diskussionen über die Luftqualität in den Städten sind an der Tagesordnung, Straßenlärm wird für immer mehr Menschen zur Belastung. Bushersteller und Nahverkehrsbetriebe haben sich des Themas angenommen und setzen auf saubere und geräuscharme Antriebstechnologien im öffentlichen Nahverkehr. Einen völlig schadstofffreien und leisen Betrieb bietet dabei die Brennstoffzellentechnologie. Das zeigt auch das von der Europäischen Union geförderte Projekt CUTE (Clean Urban Transport in Europe), das jetzt erfolgreich zu Ende ging. Die vielfältigen Ergebnisse präsentieren die über 26 Projektpartner während eines zweitägigen Kongresses am 10. und 11. Mai 2006 in Hamburg.



CUTE steht für den weltweit größten Praxistest von wasserstoffbetriebenen Brennstoffzellen-Bussen. Neun europäische Großstädte (Amsterdam, Barcelona, Hamburg, London, Luxemburg, Madrid, Porto, Stockholm und Stuttgart) integrierten je drei der neuartigen Busse in ihre Nahverkehrsflotte. Um die Fahrzeuge zu betanken, entstand jeweils die notwendige Wasserstoff-Infrastruktur vor Ort. In zwei Jahren fuhren die 27 Busse in rund 62.500 Betriebsstunden zusammen 850.000 Kilometer. Sie beförderten insgesamt geschätzte vier Millionen Fahrgäste und fuhren dabei durch das ebene Hamburg und das hügelige Stuttgart, quälten sich im Stop-and-go durch die Londoner City und verkrafteten heiße Sommer in Madrid ebenso wie kalte Winter in Stockholm.

Während des Hamburger CUTE-Kongresses am 10. und 11. Mai stellen die beteiligten Partner aus Industrie, Wissenschaft und den Städten die Ergebnisse und Erkenntnisse dieses einzigartigen Großprojekts erstmals zusammengefasst dar. Die Veranstalter erwarten neben internationalen Regierungsvertretern wie dem EU-Kommissar Andris Piebalgs, Repräsentanten von Verkehrsbetrieben großer Städte sowie Wasserstoff- und Brennstoffzellenexperten auch interessierte Wissenschaftler und Journalisten.

Über 30 Vortragende beleuchten die CUTE-Ergebnisse vor dem Hintergrund unterschiedlichster Fragestellungen: Welche Erfahrungen sammelten die Betreiber der Busse? Welche Folgerungen ergeben sich daraus für die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen-Technologie? Wie zufrieden waren die Nutzer mit den unterschiedlichen Lösungen zur Bereitstellung des Wasserstoffs? Wie reagierten die Fahrgäste auf das neue Angebot? Außerdem bezieht die Veranstaltung Erfahrungen anderer Wasserstoff- und Brennstoffzellenprojekte in den USA, Island (ECTOS - Ecological City Transport System), China und Australien (STEP - Sustainable Transport Energy for Perth) in die Betrachtung mit ein.

Das Vortragsprogramm des CUTE-Kongresses am 10. und 11. Mai 2006 finden Interessierte im Internet unter www.cute-hamburg.de. Dort gibt es auch die Möglichkeit, sich online anzumelden.

Sybille Riepe | motum
Weitere Informationen:
http://www.cute-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau
22.02.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften