Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

12. Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“

19.04.2006


Telekommarkt unter Druck


Der Druck auf die Branche wächst: Die EU-Kommission ist entschlossen, mehr und mehr regulierend in die Mobilfunkmärkte einzugreifen. So droht Viviane Reding, die Bundesregierung vor das EuGH zu bringen, falls sie das neue DSL-Netz der Deutschen Telekom nicht reguliert. Auch die Roaming-Gebühren sind der EU-Kommissarin ein Dorn im Auge: „ Ich werde eine gesetzliche Regelung auf den Weg bringen, die Roaminggebühren beseitigen wird“, kündigte sie an. Die Bundesnetzagentur wiederum strebt eine deutliche Senkung der Gebühren an, die Anbieter für die Weiterleitung von Gesprächen aus dem Festnetz verlangen (handelsblatt.com).

Auf der 12. Internationalen Handelsblatt Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ diskutieren TK-Experten die Auswirkungen der aktuellen EU-Vorgaben, neue Geschäftsfelder für den Mobilfunk und das Festnetz sowie internationale Konsolidierung und Restrukturierung. Weitere Themenschwerpunkte sind Voice over IP, Breitband, Triple Play und Fixed Mobile Convergence. (Link zum Programm: http://www.tk-europa.de/pr-tke06)


IPTV: wichtiges Geschäftsfeld

Der Swisscom-Konzernchef Carsten Schloter stellt auf der Handelsblatt-Tagung die neuen Strategien in veränderten Märkten vor. Sinkende Tarife machen den Telekomanbietern zu schaffen, daher sind neue Ideen gefragt: „Wer defensiv ist, reagiert nur noch auf Aktionen der Wettbewerber. Das darf im Telekom-Markt nicht passieren“, stellte Schloter in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung fest (9. April 2006). Mobiler Datenverkehr und Internet-Fernsehen sind für den Swisscom-Chef wichtige Geschäftsfelder. Im zweiten Halbjahr 2006 ist der Start für das TV-Angebot geplant. „Obwohl viele Verbraucher nicht wissen, was sich hinter dem Begriff IPTV verbirgt, zeigen sie großes Interesse an den erweiterten Möglichkeiten, die durch diesen Service geboten werden können“, stellt Dr. Nikolaus Mohr die Ergebnisse einer aktuellen Accenture-Studie vor. In seinem Referat nennt der Accenture-Geschäftsführer die Erfolgsfaktoren einer digitalen Unternehmensstrategie und geht auf die Ergebnisse einer europaweiten Umfrage ein.

Bei der IPTV-Einführung werden die Franzosen an der Spitze stehen: Die frühzeitig gestarteten Angebote besonders kostengünstiger Dienste von Firmen wie Neuf und France Telecom sollen jetzt schon dafür sorgen, dass knapp die Hälfte der westeuropäischen IPTV-Seher heute in Frankreich wohnen. Bis 2010 sollen sie ein Drittel der Kunden stellen. Didier Lombard, Chairman und CEO der France Telecom, stellt auf der Handelsblatt-Tagung die neue Strategie der France Telecom vor: Der Ex-Monopolist aus Frankreich kämpft vor allem mit der schnellen Verbreitung der Internet-Telefonie. Lombard setzt allerdings weiter auf die Konvergenz von Mobil- und Festnetz-Services. Der Plan „next“, mit dem er den Konzern seit Juni auf Wachstumskurs führen will, soll beschleunigt umgesetzt werden. (handelsblatt.com, 15.2.2006)

Aufschwung Ost

Die Chancen und Risiken für Telekom-Anbieter in Osteuopa stellt Elek Straub, Chairman und CEO der Magyar Telekom aus Ungarn vor. Straub plant zu expandieren und hat dabei den Balkan im Blick. Auch der Aufbau des digitalen Fernsehens in Ungarn steht auf seiner Agenda, erste Pilotprojekte dazu starteten bereits Ende 2005. Zur Telekom-Tochter gehört der größte ungarische Mobilfunkanbieter, der größte Internetanbieter des Landes und die zweitgrößte ungarische Kabelfernsehgesellschaft. Allerdings verfügen in Ungarn inzwischen 88 Prozent der Einwohner über ein Handy, gleichzeitig ist der Marktanteil von Magyar von 54 Prozent im Jahr 2001 auf 46 Prozent gefallen (handelsblatt.com, Juli 2005).

Festnetz und Mobilfunk sind die Zukunft

Wachstum durch Innovation hält auch der Vodafone-CEO Friedrich P. Joussen für den richtigen Weg. Auch Vodafone hat derzeit mit einem Verfall der Preise zu kämpfen. „Hier findet ein Substitutionskrieg statt“, sagte Joussen in einem Gespräch mit der Welt. „Dies führt zwar vorübergehend zu geringeren Gewinnmargen. Aber es wird sich lohnen.“ (welt.de, 6. März 2006) In seinem Vortrag geht Joussen auf UMTS, HSDPA und Festnetzsubstitution ein, beschreibt ein intelligentes Umsatz- und Preismanagement und macht Markttrends bei Kunden aus.

Neue Hoffnungen und neuen Realismus auf dem konsolidierten TK-Markt thematisiert Thomas Ganswindt. Der Zentralvorstand bei Siemens sieht Geschäftsmodelle mit Zukunft sowohl für das Festnetz als auch für den Mobilfunk. Ausführlich wird Ganswindt die Effekte der Konsolidierung auf Kosten und Qualität beschreiben sowie Umfang und Grenzen der Konsolidierung bestimmen. Die Mobilfunkpreise sinken nach Einschätzung von Rudolf Gröger, CEO bei O2 Germany, auch wegen vieler neuer Billiganbieter weiter. Er rechnet mit einer Absenkung um 10 Prozent bis 15 Prozent in diesem Jahr. O2 wolle sich im Premiumbereich aufstellen, wo durchaus Zahlungsbereitschaft bei den Nutzern bestehe, erklärte Gröger. Auf dem TK-Branchentreff stellt der O2-Chef profitable Wachstumsstrategien vor: Fokussierte Innovationen und neue Märkte durch Value-Chain-Expansion sind Grögers Themen.
Weitere Referenten der Tagung sind unter anderem Kevin Suitor (Redline Communications), Alfredo Acebal (Telefonica S.A.), Philipp Humm (T-Mobile Deutschland), Peer Knauer (Versatel-Gruppe) und Jean Christophe Giroux (Alcatel). Moderiert wird dieser etablierte Branchentreff in gewohnt professioneller Weise von Universitäts-Professor Dr. Torsten Gerpott (Universität Duisburg-Essen).

Ausführliche Informationen zum Programm stehen im Internet unter: http://www.tk-europa.de/pr-tke06

Weitere Informationen:

Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Kon¬fe¬renzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veran¬staltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 860 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil. | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.tk-europa.de/pr-tke06
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: CEO Festnetz Handelsblatt Konsolidierung Telecom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops