Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz: „Investitionsfinanzierung im Krankenhaus“

10.04.2006


Krankenhaus-Investitionen bedeuten Privatisierung


Während Rationalisierungs- und Modernisierungsinvestitionen in deutschen Kliniken immer drängender werden, zieht sich die öffentliche Hand immer weiter aus der Finanzierung von Krankenhäusern zurück. Da private Krankenhaus-Träger bessere Chancen für Kreditfinanzierungen über Banken oder für Finanzierungen über den Kapitalmarkt haben, rechnen Experten mit einer weiteren Konsolidierung in der Krankenhaus-Landschaft. Laut einer Studie der Allianz/Dresdner Bank-Gruppe werden private Klinikbetten ihren Marktanteil bis zum Jahr 2020 von heute 25 Prozent auf 40 Prozent ausbauen. Insgesamt wird sich allerdings die Zahl der deutschen Kliniken und Krankenhausbetten um rund 20 Prozent verringern.

Die 3. EUOFORUM-Konferenz „Investitionsfinanzierung im Krankenhaus“ (26. und 27. Juni 2006, Frankfurt am Main) stellt Strategien für die Investitionsplanung von Krankenhäusern vor und gibt einen Überblick über den Status quo sowie die Zukunft der Krankenhausfinanzierung. Prof. Dr. Günter Neubauer (Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik München) spricht über die Bedeutung von Investitionen und zeigt Alternativen für die Finanzierung von Krankenhäusern auf. In einem Interview stellte er fest: „Die privaten Einrichtungen werden weiter wachsen, weil die öffentliche Hand ihre Einrichtungen verkauft. Ich erwarte, dass noch fünf bis sechs Universitätskliniken privatisiert werden – dadurch werden sich die Marktanteile natürlich verschieben.“ (Handelsblatt, 23.03.2006). Die wachsende Bedeutung von Privatisierungen beschreibt auch Dr. Ernst Bruckenberger ( Ministerialrat a.D. im Niedersächsischen Sozialministerium).


Dr. Axel Paeger (Vorstandsvorsitzender der Ameos AG) erläutert, wie Investitionen über den Cash-Flow zu finanzieren sind. Welche Möglichkeiten über Sponsoring und Kostenträgerbeteiligungen für die Investitionsförderung bestehen, stellt Horst Defren (Klinik Essen-Mitte) vor. Über die Rolle von Public Private Partnerships im deutschen Gesundheitswesen spricht Uwe Kirstein (GE Commercial Finance, Healthcare Financial Services). Wie Banken die Kreditwürdigkeit von Krankenhäusern beurteilen, erläutert Martin Wambach (Dr. Rödl & Partner GbR).

Das vollständige Programm finden Sie unter: http://www.euroforum.de/pr-krankenhausinvestitionen

Weitere Informationen:
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87
Fax: +49 211/96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt- Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/krankenhausinvestitionen
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: Public Private Partnership

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen