Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mutigen Schritten zum Dienstleistungsland Deutschland

07.04.2006


Erste deutsche Konferenz zum Thema Dienstleistungswissenschaft fordert Lehrstuhl für "Services Science"

Im Rahmen der Initiative "Partner für Innovation" fand am 6. April die erste Konferenz zum Thema "Dienstleistungswissenschaft" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt statt. Renommierte internationale Wissenschaftler und Manager diskutierten über Innovationen im Servicebereich und Ideen zur Professionalisierung des Dienstleistungsbereiches in Deutschland.

Im Rahmen der Initiative "Partner für Innovation" fand am 6. April die erste deutsche Konferenz zum Thema "Dienstleistungswissenschaft" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt statt. Renommierte internationale Wissenschaftler und Manager diskutierten über Innovationen im Servicebereich und Ideen zur Professionalisierung des Dienstleistungsbereiches in Deutschland.

Zunehmende Bedeutung des Dienstleistungssektors - Forschung und Lehre müssen nachziehen

Fast 28 Millionen Menschen und damit über 70 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten mittlerweile im Servicebereich, berichtete Stefan Schaible, Partner im Kompetenzcenter Corporate Development bei Roland Berger Strategy Consultants. Er geht davon aus, dass diese sektorale Verschiebung von der Industrie hin zur Dienstleistung sich weiter fortsetzen wird.

Schaible sagte weiterhin: "Da Wissen heute nicht mehr ausschließlich im akademischen Sektor, sondern in allen gesellschaftlichen Bereichen entsteht, ist die Kooperation von Unternehmen und Universitäten von großer Bedeutung". Dazu sei auch das interdiziplinäre Zusammenwirken verschiedener akademischer Zweige erforderlich. Weitere Schritte sollten Forschungen zu den konkreten Bedürfnissen der Servicebranche aber auch die Einrichtung von postgradualen oder berufsbegleitenden Studiengängen an einem Lehrstuhl für "Services Science" umfassen.

Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - offene Kommunikation ist wichtig

In einer Podiumsdiskussion, in der unter anderem Uwe Hermann vom Zentrum für Knowledge Interchange der Siemens AG sowie Matthias Hartmann vom Bereich Business Consulting Services der IBM Deutschland GmbH vertreten waren, betonten die Teilnehmer, welche Bedeutung der offenen Kommunikation in Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zukommt. Dr. Jim Sporer vom Almaden Research Center in den USA empfahl Akademikern, die Schüchternheit, die in der Wissenschaft im Umgang mit den eigenen Fähigkeiten oftmals vorherrsche, zu überwinden. So könnten Wissenschaftler leichter Kooperationen mit der Wirtschaft eingehen.

Zunehmende Nachfrage nach Dienstleistungswissenschaftlern

Sporer legte dar, dass Dienstleistungen weltweit an Bedeutung gewinnen. Am Beispiel IBM verdeutlichte er den wachsenden Bedarf an Dienstleistungswissenschaftlern, die technologisches sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Wissen vereinen.

Prof. Dr. Bernd Stauss vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Universität Eichstätt-Ingolstadt erklärte, dass die erste Konferenz für "Services Science" ein wichtiger Schritt hin zu einer Professionalisierung des Dienstleistungsstandortes Deutschland sei.

Veranstalter der englischsprachigen Konferenz waren der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Roland Berger Strategy Consultants, IBM Deutschland GmbH sowie Siemens Business Services als Teil der Initiative "Partner für Innovation".

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen.

Ziel des Impulskreises "Dienstleistung" der "Partner für Innovation" ist die Verankerung der Dienstleistungswissenschaft in Forschung und Lehre, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu festigen und auszubauen.

In der Initiative "Partner für Innovation" engagieren sich mittlerweile mehr als 400 Experten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften. In 15 Fachgruppen - darunter der Impulskreis "Dienstleistungen" - erarbeiten die Fachleute konkrete Projekte, die die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland stärken sollen.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de
http://www.roland-berger.de

Weitere Berichte zu: Professionalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie