Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit mutigen Schritten zum Dienstleistungsland Deutschland

07.04.2006


Erste deutsche Konferenz zum Thema Dienstleistungswissenschaft fordert Lehrstuhl für "Services Science"

Im Rahmen der Initiative "Partner für Innovation" fand am 6. April die erste Konferenz zum Thema "Dienstleistungswissenschaft" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt statt. Renommierte internationale Wissenschaftler und Manager diskutierten über Innovationen im Servicebereich und Ideen zur Professionalisierung des Dienstleistungsbereiches in Deutschland.

Im Rahmen der Initiative "Partner für Innovation" fand am 6. April die erste deutsche Konferenz zum Thema "Dienstleistungswissenschaft" an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt statt. Renommierte internationale Wissenschaftler und Manager diskutierten über Innovationen im Servicebereich und Ideen zur Professionalisierung des Dienstleistungsbereiches in Deutschland.

Zunehmende Bedeutung des Dienstleistungssektors - Forschung und Lehre müssen nachziehen

Fast 28 Millionen Menschen und damit über 70 Prozent der Beschäftigten in Deutschland arbeiten mittlerweile im Servicebereich, berichtete Stefan Schaible, Partner im Kompetenzcenter Corporate Development bei Roland Berger Strategy Consultants. Er geht davon aus, dass diese sektorale Verschiebung von der Industrie hin zur Dienstleistung sich weiter fortsetzen wird.

Schaible sagte weiterhin: "Da Wissen heute nicht mehr ausschließlich im akademischen Sektor, sondern in allen gesellschaftlichen Bereichen entsteht, ist die Kooperation von Unternehmen und Universitäten von großer Bedeutung". Dazu sei auch das interdiziplinäre Zusammenwirken verschiedener akademischer Zweige erforderlich. Weitere Schritte sollten Forschungen zu den konkreten Bedürfnissen der Servicebranche aber auch die Einrichtung von postgradualen oder berufsbegleitenden Studiengängen an einem Lehrstuhl für "Services Science" umfassen.

Kooperationen zwischen Wissenschaft und Wirtschaft - offene Kommunikation ist wichtig

In einer Podiumsdiskussion, in der unter anderem Uwe Hermann vom Zentrum für Knowledge Interchange der Siemens AG sowie Matthias Hartmann vom Bereich Business Consulting Services der IBM Deutschland GmbH vertreten waren, betonten die Teilnehmer, welche Bedeutung der offenen Kommunikation in Kooperationsprojekten zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zukommt. Dr. Jim Sporer vom Almaden Research Center in den USA empfahl Akademikern, die Schüchternheit, die in der Wissenschaft im Umgang mit den eigenen Fähigkeiten oftmals vorherrsche, zu überwinden. So könnten Wissenschaftler leichter Kooperationen mit der Wirtschaft eingehen.

Zunehmende Nachfrage nach Dienstleistungswissenschaftlern

Sporer legte dar, dass Dienstleistungen weltweit an Bedeutung gewinnen. Am Beispiel IBM verdeutlichte er den wachsenden Bedarf an Dienstleistungswissenschaftlern, die technologisches sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliches Wissen vereinen.

Prof. Dr. Bernd Stauss vom Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Universität Eichstätt-Ingolstadt erklärte, dass die erste Konferenz für "Services Science" ein wichtiger Schritt hin zu einer Professionalisierung des Dienstleistungsstandortes Deutschland sei.

Veranstalter der englischsprachigen Konferenz waren der Lehrstuhl für Dienstleistungsmanagement an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, Roland Berger Strategy Consultants, IBM Deutschland GmbH sowie Siemens Business Services als Teil der Initiative "Partner für Innovation".

"Partner für Innovation": Ideen erfolgreich machen.

Ziel des Impulskreises "Dienstleistung" der "Partner für Innovation" ist die Verankerung der Dienstleistungswissenschaft in Forschung und Lehre, um die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen zu festigen und auszubauen.

In der Initiative "Partner für Innovation" engagieren sich mittlerweile mehr als 400 Experten aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Gewerkschaften. In 15 Fachgruppen - darunter der Impulskreis "Dienstleistungen" - erarbeiten die Fachleute konkrete Projekte, die die Innovationsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland stärken sollen.

Lars M. Heitmüller | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.innovationen-fuer-deutschland.de
http://www.roland-berger.de

Weitere Berichte zu: Professionalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik