Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationaler Forschertreff in der Antarktis

30.03.2006


Kooperation zwischen Deutschland und Argentinien im Dallmann-Labor in der Antarktis verlängert



Am 5. April 2006 wird auf King George Island in der Antarktis der Folgevertrag über die wissenschaftliche Zusammenarbeit am Dallmann-Labor unterzeichnet. Die Direktoren der beiden Forschungsinstitute, Prof. Dr. Jörn Thiede vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, und Dr. Mariano Memolli von der Direccíon Nacional del Antartico Buenos Aires, verlängern somit eine seit zwölf Jahren bestehende Kooperation.

... mehr zu:
»Antarktis »Ökosystem


Dallmann-Labor auf King-George-Island

Das im Jahre 1994 gegründete Dallmann-Labor ist die erste Forschungseinrichtung mehrerer Nationen in der Antarktis. Es wurde vertraglich eine Zusammenarbeit von Wissenschaftlern aus Deutschland, Argentinien und den Niederlanden vereinbart. In Kooperation mit der argentinischen Station Jubany und deren logistischer Unterstützung schafft das Labor Arbeitsmöglichkeiten für Biologen und Geowissenschaftler. Von März bis Oktober stehen im Dallmann-Labor vierzehn Wohn- und Arbeitsplätze mit insgesamt sieben Laboratorien, einer Werkstatt und einem Lager zur Verfügung. Internetanbindung und modernste Geräte wie eine Stickstoffverflüssigungsanlage zum schonenden Einfrieren von biologischen Proben gehören zur Ausstattung. Eine weitere Besonderheit der Forschungsstation ist die Dekompressionskammer, die den Einsatz von Forschungstauchern nach den strengen deutschen Sicherheitsbestimmungen ermöglicht. Einige Iglu-Hütten ergänzen die Ausstattung. Die gesamten Abwässer der Station Jubany und des Dallmann-Labors werden durch eine vollbiologische Kläranlage gereinigt.

Die Potter Cove

Kernpunkt der biologischen Untersuchungen ist die Erforschung des Ökosystems Potter Cove, die Meeresbucht, an der die Forschungsbasis liegt. Mit Hilfe von Forschungstauchern werden die Struktur und Dynamik der Großalgen- und Tiergemeinschaften, sowie die Lebensweise und Physiologie von Schlüsselarten untersucht. Die Untersuchung von Stoffflüssen im Nahrungsnetz erlaubt eine weitergehende Analyse von Struktur und Funktionsweise dieses Ökosystems. Zusammen mit den physiologischen Daten ist eine Vorhersage über zukünftige Veränderungen angesichts globaler Umweltveränderungen möglich. An Großalgen wird in diesem Zusammenhang besonders die Wirkung der verminderten Ozonschicht und dem damit verbundenen Anstieg der ultravioletten Strahlung auf die Primärproduktion und die marine Biosphäre untersucht.

Das Internationale Polarjahr

Das Dallmann-Labor wird im Internationalen Polarjahr 2007/08 eine Anlaufstelle für internationale Forschungsprojekte sein. In einem der Projekte sollen die Folgen des globalen Klimawandels untersucht werden. In den letzten 50 Jahren ist die Lufttemperatur im Bereich der Antarktischen Halbinsel stark angestiegen. Ein Schwerpunkt ist dabei der erhöhte Eintrag von Schmelzwasser in marine Küstengemeinschaften der Antarktischen Halbinsel. Die damit verbundene Trübung des Wassers führt zu einer drastischen Verschlechterung der Lichtbedingungen für die Algen. Schlechtere Wachstumsbedingungen für diese Primärproduzenten bedeuten geringere Qualität und Quantität der Nahrung für Zooplankton und bodenlebende Organismen, die wiederum auf das Plankton und dessen Abbauprodukte angewiesen sind. Insgesamt wird mit einer deutlichen Veränderung der Struktur und Funktion des Nahrungsnetzes gerechnet.

Das Dallmann-Labor liegt am nördlichen Ende des untersuchten Profils entlang der Antarktischen Halbinsel. Der hier heute vorliegende Zustand des Ökosystems ist wahrscheinlich exemplarisch, und wird in Zukunft auch in weiter südlich gelegenen Gebieten erwartet werden.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der gemäßigten sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der fünfzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Dr Andreas Wohltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi-bremerhaven.de

Weitere Berichte zu: Antarktis Ökosystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops