Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überflutungen: Forscher aus ganz Europa diskutieren, wie Risiken vermindert werden können

08.02.2006


Überflutungen an Flüssen, Flussmündungen und der Küste betreffen Millionen von Menschen in ganz Europa. Sie können in allen Gebieten auftreten und dort Notlagen und Schäden von zum Teil erheblichem Ausmaß verursachen. "Überschwemmungen sind die am weitesten verbreitete Naturgefahr", erläutert Prof. Dr. Hocine Oumeraci vom Leichtweiß-Institut für Wasserbau (LWI), Abteilung Hydromechanik und Küsteningenieurwesen der Technischen Universität Braunschweig. "Ihre Ursachen sind sehr komplex und - ebenso wie die möglichen langfristigen Auswirkungen - noch weitgehend unerforscht."


Ein Deich bricht - mit solchen Modelle stellen die Forscher die Situation nach. TU Braunschweig, LWI




100 Experten aus den verschiedenen Partnerländern treffen sich zum jährlichen FLOODsite-Workshop diesmal in Braunschweig, von Montag, 13. Februar bis Donnerstag, 16. Februar 2006 (Hotel Mercure Atrium am Berliner Platz). Auf Einladung des Leichtweiß-Instituts debattieren sie über ihre bisherigen Methoden und Forschungsergebnisse und überprüfen die weitere Vorgehensweise.

... mehr zu:
»FLOODsite »Hochwasser »Überflutung


Ziel ist es, Überschwemmungen und ihre Folgeschäden in Zukunft zu vermindern oder zu verhindern. Aus diesem Grund wird "FLOODsite", ein groß angelegtes Projekt für Hochwasser-Risiko-Management, im Sechsten Rahmenprogramm der EU mit ca. 10 Millionen Euro gefördert. Wissenschaftler, Vertreter staatlicher Behörden, Forschungsinstitute und Wirtschaftunternehmen, die sich mit verschiedenen Aspekten zum Thema "Hochwasser-Risiko-Management" befassen, arbeiten in "FLOODsite" zusammen. Insgesamt sind 45 Einrichtungen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Schweden, Spanien, Tschechien und Ungarn an dem Projekt beteiligt.

Zu den federführenden Wissenschaftler im FLOODsite-Projekt der Europäischen Union gehört Dr.-Ing. Andreas Kortenhaus vom Leichtweiß-Institut. Seine Aufgabe ist es, die in Braunschweig erzielten Ergebnisse vorzustellen.

- So wurden im Sommer und Herbst 2005 in der großen Versuchshalle des Instituts Deichbrüche simuliert und erforscht.

- In St. Peter-Ording untersuchen die Wissenschaftler ausgewählte Testgebiete. Sie erstellen Prognosen darüber, welchen Schaden eine Überflutung dort verursachen würde.

- Gemeinsam mit Kollegen erstellen die Braunschweiger Ingenieure einen Gefahrenatlas für die Küste

Zum FLOODsite - Projekt der Europäischen Union:

Das FLOODsite Projekt umfasst die physikalischen, umweltbedingten sowie die sozio-ökonomischen Aspekte von Hochwasser von Flüssen, Flussmündungen und an der Küste. Das Projekt ist in sieben verschiedene Themen gegliedert.

1. Risikoanalyse - Risikoursache, Verlauf und Schadenspotential des betroffenen Gebiets
2. Risikomanagement - Messungen vor dem Hochwasser und Hochwassernotfall-Management
3. Technologische Verwendung - Entscheidungshilfen und Unsicherheiten
4. Pilot-Anwendungsgebiete - für Flüsse, Ästuare (Mündungsgebiete) und Küsten
5. Training und Wissensvermittlung - Richtlinien für fachliche und öffentliche Informationen sowie Weiter- und Ausbildungsmaterialien
6. Zusammenarbeit und Bewertung
7. Koordination und Management

Innerhalb dieser sieben Themenbereiche gibt es über 30 verschiedene Teilprojekte. Die Ergebnisse werden in Testgebieten in Belgien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien angewendet.

Das Projekt wurde am 1. März 2004 begonnen und endet am 28. Februar 2009.

Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Kortenhaus
Beethovenstr. 51a
38106 Braunschweig
Tel. +49 (0)531-391 3981
E-Mail: floodsite@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.lwi.tu-bs.de
http://www.floodsite.net/

Weitere Berichte zu: FLOODsite Hochwasser Überflutung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics