Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überflutungen: Forscher aus ganz Europa diskutieren, wie Risiken vermindert werden können

08.02.2006


Überflutungen an Flüssen, Flussmündungen und der Küste betreffen Millionen von Menschen in ganz Europa. Sie können in allen Gebieten auftreten und dort Notlagen und Schäden von zum Teil erheblichem Ausmaß verursachen. "Überschwemmungen sind die am weitesten verbreitete Naturgefahr", erläutert Prof. Dr. Hocine Oumeraci vom Leichtweiß-Institut für Wasserbau (LWI), Abteilung Hydromechanik und Küsteningenieurwesen der Technischen Universität Braunschweig. "Ihre Ursachen sind sehr komplex und - ebenso wie die möglichen langfristigen Auswirkungen - noch weitgehend unerforscht."


Ein Deich bricht - mit solchen Modelle stellen die Forscher die Situation nach. TU Braunschweig, LWI




100 Experten aus den verschiedenen Partnerländern treffen sich zum jährlichen FLOODsite-Workshop diesmal in Braunschweig, von Montag, 13. Februar bis Donnerstag, 16. Februar 2006 (Hotel Mercure Atrium am Berliner Platz). Auf Einladung des Leichtweiß-Instituts debattieren sie über ihre bisherigen Methoden und Forschungsergebnisse und überprüfen die weitere Vorgehensweise.

... mehr zu:
»FLOODsite »Hochwasser »Überflutung


Ziel ist es, Überschwemmungen und ihre Folgeschäden in Zukunft zu vermindern oder zu verhindern. Aus diesem Grund wird "FLOODsite", ein groß angelegtes Projekt für Hochwasser-Risiko-Management, im Sechsten Rahmenprogramm der EU mit ca. 10 Millionen Euro gefördert. Wissenschaftler, Vertreter staatlicher Behörden, Forschungsinstitute und Wirtschaftunternehmen, die sich mit verschiedenen Aspekten zum Thema "Hochwasser-Risiko-Management" befassen, arbeiten in "FLOODsite" zusammen. Insgesamt sind 45 Einrichtungen aus Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Polen, Schweden, Spanien, Tschechien und Ungarn an dem Projekt beteiligt.

Zu den federführenden Wissenschaftler im FLOODsite-Projekt der Europäischen Union gehört Dr.-Ing. Andreas Kortenhaus vom Leichtweiß-Institut. Seine Aufgabe ist es, die in Braunschweig erzielten Ergebnisse vorzustellen.

- So wurden im Sommer und Herbst 2005 in der großen Versuchshalle des Instituts Deichbrüche simuliert und erforscht.

- In St. Peter-Ording untersuchen die Wissenschaftler ausgewählte Testgebiete. Sie erstellen Prognosen darüber, welchen Schaden eine Überflutung dort verursachen würde.

- Gemeinsam mit Kollegen erstellen die Braunschweiger Ingenieure einen Gefahrenatlas für die Küste

Zum FLOODsite - Projekt der Europäischen Union:

Das FLOODsite Projekt umfasst die physikalischen, umweltbedingten sowie die sozio-ökonomischen Aspekte von Hochwasser von Flüssen, Flussmündungen und an der Küste. Das Projekt ist in sieben verschiedene Themen gegliedert.

1. Risikoanalyse - Risikoursache, Verlauf und Schadenspotential des betroffenen Gebiets
2. Risikomanagement - Messungen vor dem Hochwasser und Hochwassernotfall-Management
3. Technologische Verwendung - Entscheidungshilfen und Unsicherheiten
4. Pilot-Anwendungsgebiete - für Flüsse, Ästuare (Mündungsgebiete) und Küsten
5. Training und Wissensvermittlung - Richtlinien für fachliche und öffentliche Informationen sowie Weiter- und Ausbildungsmaterialien
6. Zusammenarbeit und Bewertung
7. Koordination und Management

Innerhalb dieser sieben Themenbereiche gibt es über 30 verschiedene Teilprojekte. Die Ergebnisse werden in Testgebieten in Belgien, Tschechien, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, den Niederlanden, Spanien und Großbritannien angewendet.

Das Projekt wurde am 1. März 2004 begonnen und endet am 28. Februar 2009.

Kontakt:

Dr.-Ing. Andreas Kortenhaus
Beethovenstr. 51a
38106 Braunschweig
Tel. +49 (0)531-391 3981
E-Mail: floodsite@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de/
http://www.lwi.tu-bs.de
http://www.floodsite.net/

Weitere Berichte zu: FLOODsite Hochwasser Überflutung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten