Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2006“

12.01.2006


Mehr Umsatz durch Innovation?


Nach Beilegung des Streits über das geplante Arzneimittel-Sparpaket wird es zu Einsparungen von insgesamt 1,3 Milliarden Euro pro Jahr zu Lasten der Pharmaindustrie kommen. Durch die sogenannte Malus-Regelung, die Ärzte mit Honorareinbußen belegt, sollten die Budgets überschritten werden, kommen noch weitere 500 Millionen Euro dazu. Auch der Wettbewerb wird härter: Zunehmend kommen Unternehmen aus Asien auf den europäischen Markt. Experten aus Wirtschaft, Politik und Industrie diskutieren auf der 11. Handelsblatt Jahrestagung „Pharma 2006“ (14./15. März 2006, Frankfurt am Main) wie sich die Pharmaindustrie den neuen Herausforderungen, vor allem auch den Auswirkungen durch das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz (AVWG), stellt. Themenschwerpunkte sind neben der Auswirkungen des Sparpakets der internationale Pharmamarkt, die Bedeutung der Biotech-Branche und Patienten-Empowerment.

Der Staatssekretär des Bundesministeriums für Gesundheit, Dr. Klaus Schröder, wird aktuelle Entwicklungen in der Gesundheitspolitik vortragen, während Dr. Rainer Hess auf die Nutzenbewertung von Arzneimitteln eingeht. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses erläutert die Verfahren der Nutzenbewertung und geht auch auf die Arbeit des IQWiG ein.


Erfolgsfaktoren für ein forschendes Pharmaunternehmen benennt Mark Fladrich, seit Oktober 2005 Geschäftsführer der AstraZeneca GmbH. Der Chef des Pharmaherstellers erläutert den Paradigmenwechsel in der Arzneimitteltherapie und geht auf veränderte Rahmenbedingungen sowie neue Zielgruppen ein. Mit den Perspektiven in der Biotech-Industrie beschäftigen sich Prof. Dr. Peter Stadler (Geschäftsführer Artemis Pharmaceuticals) und Dr. Henning Mennenöh (Partner, Hogan & Hartson Raue). Ausführlich erörtern die Experten die Möglichkeiten für die Pharmaindustrie, durch Kooperationen oder Fusionen mit Biotech- Unternehmen neue Geschäftsfelder zu erschließen. Venture Capital-Beteiligungen sowie der Erwerb von Biotech-Unternehmen aus der Insolvenz werden ebenfalls vorgestellt.

Die indische Pharmaindustrie drängt derzeit mit aller Macht auf den globalen Markt. Finanzierungsnöte westlicher Gesundheitssysteme erleichtern den weltweiten Vertrieb von preiswerten Generika. Als Vertreter des größten indischen Pharmakonzerns spricht Dr. Brian W. Tempest, CEO & Managing Director der Ranbaxy Laboratories. In Deutschland beliefert der Generikahersteller Firmen wie Ratiopharm und Hexal. Der Ranbaxy-Chef plant zu expandieren: „Wir suchen seit drei Jahren nach einer strategischen Übernahme, die uns unter die ersten Zehn bringt.“ (Quelle: Handelsblatt.com, 23. August 2005). In seinem Vortrag auf der Handelsblatt Tagung geht Tempest auf globale Pharmatrends wie den Kostendruck im Gesundheitssystem, R&D-Produktivität in großen Pharmaunternehmen und den Ablauf von Patenten ein.

Weitere Themen des Pharmabranchentreffs sind die integrierte Versorgung, Bedeutung der gesundheitspolitischen Entwicklung und nationale Pharmamärkte wie USA, Europa und BRIC.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://vhb.handelsblatt.com/pr-pharma06

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Claudia Büttner
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
EUROFORUM Deutschland GmbH
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Telefon: + 49 (0)2 11. 96 86-33 80
Fax: + 49 (0)2 11. 96 86-43 80
E-Mail: presse@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt, gegründet 1946, ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2005 erreicht das Handelsblatt 289.000 Entscheider, das entspricht 12,6 Prozent.

EUROFORUM

EUROFORUM Deutschland GmbH, gegründet 1990, ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. 2005 haben 956 Veranstaltungen in über 30 Themengebieten stattgefunden. Rund 40 500 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr unsere Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2005 bei circa 55 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://vhb.handelsblatt.com/pr-pharma06
http://www.euroforum.de/presse/pharma06
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Gesundheitssystem Handelsblatt Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Legionellen? Nein danke!
25.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Posterblitz und neue Planeten
25.09.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterielle Nano-Harpune funktioniert wie Power-Bohrer

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

eTRANSAFE – ein Forschungsprojekt für mehr Sicherheit bei der Arzneimittelentwicklung

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

26.09.2017 | Physik Astronomie