Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EUROFORUM-Konferenz „Packaging Design“

15.12.2005


Kleider machen Leute – Verpackungen machen Umsatz

Da 70 Prozent aller Kaufentscheidungen spontan am Point of Sale getroffen werden, ist die Verpackung eines der wichtigsten Marketingtools. Auch hinsichtlich der strategischen Markenführung steht das Verpackungsdesign unangefochten auf Platz eins. Auf der EUROFORUM-Konferenz „Packaging Design“ am 7. und 8. Februar 2006 in Köln stellen Marketing-Experten Verpackungsdesign und Materialien vor, die den aktuellen Anforderungen gerecht werden und langfristig den Erfolg eines Produktes sichern.

Carolina E. Schweig (Verpackungsberatung C.E. Schweig/Redakteurin) erläutert die Bedeutung der Verpackung als strategisches Instrument, deren Nutzen sowie ihren Wert für die Kommunikation. Darüber hinaus gibt die Redakteurin der Fachzeitschrift „creativ verpacken“ einen Ausblick, wie Verpackungen in zehn Jahren aussehen könnten. Sie stellt Gesellschaftstrends und Materialentwicklung vor und zeigt die Verpackung als integralen Bestandteil des Produktes und der Marke. Aus der Sicht der Verbraucher betrachtet Schweig die Verpackungs-Attribute global versus national und emotional versus rational. Den Relaunch eines Produktes stellt Claudia Müller (Procter & Gamble International Operations SA) vor. Anhand der Produktlinie „High Hair“ erläutert sie, wie die Stylingserie durch Verpackung eine exklusive und professionelle Wirkung erreicht. Während Peter Lamboy (Kao Professional Salon Services GmbH/ GOLDWELL) zeigt, welches Material für welches Produkt geeignet ist, geht Dr. Helene Karmasin (Karmasin Motivforschung) auf die Wahrnehmungsmechanismen von Konsumenten ein. Neben psychologischen Aspekten und Theorien zur Informationsverarbeitung stellt sie Verpackungen vor, die unterschiedlichen Alters- und Geschmacksgruppen gerecht werden. Darüber hinaus spricht Karmasin über Farben, Formen, Größen und Symbole als semiotische Sprache von Verpackungen.

Ein Schwerpunkt des Beitrages von Thomas Hensel (Appel Feinkost GmbH & Co. KG) ist das Kind als Konsument. Kindgerechte Ernährung und kindgerechtes Design spielen nicht nur bei Süßwaren sondern auch bei Fischkonserven eine Rolle. Dies zeigt der Marketing- Experte beispielhaft anhand des Produktes „Matrosen- und Piratenröllchen“. Darüber hinaus berichtet der Senior Brand Manager, wie der Packungs-Relaunch den scheinbaren Widerspruch zwischen Emotionalität und Appetite Appeal bei Fischdauerkonserven gelöst hat.

Das vollständige Programm finden Sie unter: www.euroforum.de/pr-pd06

Weitere Informationen:


Jacqueline Jagusch M.A. phil.
Pressereferentin

... mehr zu:
»Verpackungsdesign

EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf

Tel.: +49 211/96 86-33 81
Fax: +49 211/96 86-43 81
E-Mail: jacqueline.jagusch@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Jacqueline Jagusch M.A. phil., | EUROFORUM Deutschland GmbH-xbitm
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/presse/pd06

Weitere Berichte zu: Verpackungsdesign

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie