Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

10. EUROFORUM-Jahrestagung „Telecom Trends“ Wettbewerb, Konvergenz und Innovation

15.12.2005


Wie mobil wird das Festnetz?

... mehr zu:
»Konvergenz

Konvergenz oder die Substitution von Festnetz durch Mobilfunk ist wieder ein wichtiges Thema geworden. Es geht um Umsatzeinbußen bei Festnetzbetreibern, um neue konvergente Lösungen, wie zum Beispiel das Mobile Access Gateway. Wie Experten die aktuellen Trends im TK-Markt bewerten und welche Chancen sie sehen, erfahren Teilnehmer auf der EUROFORUM-Jahrestagung „Telecom Trends“ (18./19. Januar 2006, Düsseldorf). Den Wettbewerbsstatus und die Perspektiven im deutschen Markt stellt Prof. Dr. Torsten Gerpott (Universität Essen-Duisburg) vor. Er geht unter anderem auf den Plattformwettbewerb und Trends in Festnetzmassenmärkten ein. Weiterhin beschreibt der TK-Experte die Wettbewerbsevolution im GSM- und UMTS-Geschäft.

Als Vertreter von BT spricht Jan Geldmacher über Fixed Mobile Convergence als neuen Schub für das Festnetz. Kundenwünsche, konvergente Endgeräte und das Internet Protocol als Standardplattforum für Festnetz und Mobilfunk sind weitere Themen des BT-Chefs. Geldmacher ist überzeugt, dass für den Kunden die Applikation entscheidend sei und nicht der Übertragungsweg.


Der simyo-Gründer Rolf Hansen orientiert sich ebenfalls am Kunden und setzt auf Einfachheit. In seinem Vortrag „Das Discount-Modell: Mobilfunkmarkt im Umbruch“ stellt er die Idee des Mobilfunk-Discounts in Deutschland vor, geht auf das Internet als Vertriebskanal ein und beschreibt „No-Frills-Modelle“ sowie „Smart-Shopping“.

„Die Trennung in die Teilmärkte Mobilfunk, Festnetz, Internet wird es für den Kunden nicht mehr geben“, stellt Paul Stodden, debitel-Vorstands-vorsitzender, fest und fordert, mehr auf den Kundennutzen zu achten und weniger die Technik im Blick zu haben.

Mobil wird auch die Stimme: „Die Internet-Telefonie ist eine Chance für Mobilfunkbetreiber. Durch die Verbindung der Datenautobahn UMTS mit der Killerapplikation Sprache machen wir VoIP mobil“, erklärt Thorsten Dirks, Geschäftsführer Innovation, IT & Operations bei E-Plus und stellt auf dem TK-Branchentreff die Möglichkeiten der mobilen Nutzung der Internet-Technologie vor.

Das vollständige Programm ist im Internet abrufbar unter: http://www.euroforum.de/pr-telecom06

Claudia Büttner
Leiterin Presse/Internet
EUROFORUM Deutschland GmbH
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211/96 86- 3380
Fax: +49 (0) 211/96 86- 4380
Mailto:presse@euroforum.com

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de/pr-telecom06
http://www.euroforum.de/presse
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: Konvergenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie