Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

8. Euro Finance Week baut Vorreiterstellung aus

01.11.2005


Über 300 Sprecher beim Branchentreff der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie vom 14. bis 18. November in Frankfurt zu Gast

... mehr zu:
»Versicherungsindustrie

Vom 14. bis 18. November 2005 veranstaltet die Maleki Group in Kooperation mit der Messe Frankfurt Ausstellungen GmbH die 8. EURO FINANCE WEEK in Frankfurt am Main. Im Rahmen des größten Branchentreffs der europäischen Finanz- und Versicherungsindustrie finden an fünf Konferenztagen über 200 Podiumsdiskussionen, Vorträge und Workshops statt. Mehr als 300 Spitzenvertreter der Branche nehmen an der Veranstaltungsreihe als Sprecher teil. Neben den Konferenzveranstaltungen präsentieren rund 220 Aussteller auf der "European Banking & Insurance Fair (E.B.I.F)" IT-Produkte und -Services für Banken und Versicherungen. Die Veranstalter erwarten etwa 10.000 Besucher und 200 Journalisten zur Veranstaltung am Finanzplatz Frankfurt.

Die Auftaktveranstaltung findet am Montag, dem 14. November, unter dem Vorsitz des Hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch statt. Zur Verfassung des Finanz- und Wirtschaftsstandorts Deutschland diskutieren unter dem Leitthema "Pro Finanzstandort Deutschland" u.a. Klaus-Peter Müller, Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Dr. Siegfried Jaschinski, Vorsitzender des Vorstandes der Landesbank Baden-Württemberg, und Dr. Christopher Pleister, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken.


Globale Perspektiven auf währungs- und finanzpolitische Fragestellungen sind am Freitag, dem 18. November, Thema des traditionsreichen "Frankfurt European Banking Congress." Zu dem diesjährigen Motto "Eurasia - Bull Meets Tiger" sprechen u.a. Bundesbankpräsident Prof. Dr. Axel Weber, der Vorsitzende des Internationalen Währungsfonds, Rodrigo de Rato sowie die Vorsitzenden von Commerzbank, Deutscher Bank und Dresdner Bank, Klaus-Peter Müller, Dr. Josef Ackermann und Dr. Herbert Walter.

Neben dem Who-is-Who der Finanzbranche finden sich erstmals auch führende Vertreter der europäischen Versicherungsindustrie zur Veranstaltung in Frankfurt ein. Anlass ist die Konferenz "Developing a New EU Regulatory and Supervisory Framework for Insurance and Pension Funds: The Role of CEIOPS", zu der das Committee of European Insurance and Occupational Pension Supervisors (CEIOPS) am Mittwoch, dem 16. November, einlädt. Zu den prominenten Rednern Sprechern der Veranstaltung zählen Jean-Claude Trichet, Präsident der Europäischen Zentralbank, und Jochen Sanio, Präsident der Bundesaufsichtsbehörde für Finanzdienstleistungen.

Von besonderer Aktualität sind die Themen der ebenfalls am 16. November stattfindenden "Conference on Anti-Money Laundering and Terrorism Financing." Unter dem Vorsitz des Hessischen Innenministers Volker Bouffier erörtern internationale Experten Strategien & Maßnahmen der Geldwäsche- und Terrorismusbekämpfung. Europol-Direktor Max-Peter Ratzel wird als Eröffnungsredner in das Thema einführen.

Ebenfalls mit Spannung erwartet wird der Auftritt von Alessandro Profumo, CEO der UniCredito Italiano SpA, am Donnerstag, 17. November, beim "Congress on Central and Eastern Europe." Profumo wird zusammen mit Jean Lemierre, Präsident der European Bank for Reconstruction and Development, den abschließenden Dialog der Konferenz bestreiten. Am gleichen Tag laden das International Bankers Forum, die Euro Debt Market Association sowie die Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH zum "Euro Debt Market Congress" in den Hessischen Hof ein.

Den glanzvollen Ausklang der Woche markiert traditionell die "Finanzplatz Gala zugunsten UNICEF" am 18. November in der Alten Oper Frankfurt. Die Schirmherren haben in diesem Jahr Oberbürgermeisterin Petra Roth und der Vorsitzende des diesjährigen European Banking Congress, Klaus-Peter Müller inne. Höhepunkt des Unterhaltungsprogramms ist die Show Rat Pack - Live from Las Vegas.

Neben den genannten Programmpunkten werden Konferenzen zu den Themengebieten Basel II, Solvency II, Islamic Banking, Business Intelligence, Kundenerwartungen im neuen Europa, Immobilienstandort Deutschland, Standortfaktoren Bildung & Forschung und Single Euro Payment Area angeboten.

Die EURO FINANCE WEEK 2005 wird unter anderem von folgenden Sponsoren gefördert: Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Dresdner Bank AG, Dubai International Financial Centre, HVB Group, accenture, arvato, infoscore, Global Group AG, Helaba - Landesbank Hessen Thüringen, International Bankers Forum, Pylon AG, Thomson, IBM, Eurohypo AG, United Airlines. Hauptmedienpartner ist die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Weitere Informationen zum Konferenz- und Messeangebot sowie zu Hotel- und Akkreditierungsservices sind auf der Website www.eurofinanceweek.com erhältlich.

Mark Schiffhauer | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eurofinanceweek.com

Weitere Berichte zu: Versicherungsindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht 10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge
22.06.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften