Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TREUGAST eröffnet das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences

14.10.2005


Mangel an wissenschaftlicher Forschung in der Hospitality Industrie


In der Hospitality Industrie fehlt es an wissenschaftlicher Forschung. Um diesen Mangel auszugleichen, eröffnet die TREUGAST Solutions Group jetzt in München das Institute of Applied Hospitality Sciences. Das Forschungsinstitut belegt die Strategie der TREUGAST Solutions Group, ihre wissenschaftliche Tätigkeit innerhalb der Hospitality Industrie zu konzentrieren und zu erweitern. Stephan Gerhard, Geschäftsführer der Gruppe, wird das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences am Münchner Bavariaring in diesem Monat eröffnen.

Das Forschungsinstitut ist einzigartig für die Branche. Stephan Gerhard sieht die Eröffnung der wissenschaftlichen Einrichtung seiner Gruppe denn auch klar als Antwort auf die mangelnde wissenschaftliche Ausrichtung, die bis jetzt die Hospitality Industrie prägte: „Ziel der Forschungstätigkeit am Institut ist es, wissenschaftlich gesichertes, direkt umsetzbares Branchenwissen zu erarbeiten und weiterzuentwickeln“, formuliert Stephan Gerhard. Dabei dient die Arbeit des Instituts auch einem praktischen Zweck. „Die Forschungsergebnisse fließen Nutzen stiftend in die Beratungs- und Entwicklungstätigkeit ein“, erklärt Gerhard. Für die Auftraggeber bedeutet dies einen nachhaltigen, wissenschaftlich unterlegten Mehrwert. In der Vergangenheit war diese Kombination aus Praxis, Theorie und wissenschaftlicher Arbeit in der Branche nicht verankert.


Am TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences treffen sich die Experten: Erfahrene TREUGAST-Berater, Entscheidungsträger der Branche sowie Lehrstühle renommierter Universitäten und ausgewählter Hoch- und Fachhochschulen werden sich mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen und Problemstellungen der Branche beschäftigen. „TREUGAST erwartet durch die Arbeit des Forschungsinstituts eine stärkere Akzeptanz wissenschaftlicher Lösungsansätze branchenrelevanter Problemstellungen in der Praxis“, so Stephan Gerhard über die Zielsetzung des Instituts. Geleitet wird das Institut von Dr. Burkhard von Freyberg (Wissenschaft und Forschung) und Dr. Gerald Wetzel (Organisation und Verwaltung).

Die Arbeit des Instituts wird mit der langjährigen Erfahrung der Treugast Solutions Group vernetzt: Im Rahmen der Institutstätigkeit sollen Synergien aufgebaut und genutzt werden, und zwar mit den TREUGAST-Geschäftsbereichen Consulting & Controlling, Operations und Mergers & Acquisitions. Der TREUGAST-Geschäftsbereich Operations unterstützt bei relevanten Projekten die Forschungsarbeit, indem Analyseergebnisse in TREUGAST-Betrieben operativ geprüft werden. Spezifische Research-Aufgaben und Sonderforschungsthemen, die von den anderen Geschäftsbereichen nachgefragt werden, werden am Institut zur Unterstützung der TREUGAST-Berater umgesetzt.

Die in jährlichem Turnus erscheinenden TREUGAST-Standardwerke „Investment Ranking Hotellerie“, „Trendgutachten Hospitality“ sowie der „Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie“ werden zukünftig am Institut verfasst und in einem eigenen Verlag herausgegeben. Zur kontinuierlichen Neu- und Weiterentwicklung der Standardwerke wird das Institut verstärkt Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen eingehen. Im Rahmen dieser Kooperationen werden außerdem wissenschaftliche Arbeiten wie Diplomarbeiten oder Dissertationen vergeben und vor Ort am Institut betreut – eine Chance für Studenten und Doktoranden, sich in der Branche zu etablieren.

Das Institut ist vornehmlich für Investoren und finanzierende Institutionen tätig, die sich in der Hospitality Industrie engagieren (möchten). Dabei werden Investitionsvorhaben auf der Grundlage wissenschaftlicher Analysen aufbereitet und auf Wunsch durch die TREUGAST-Berater begleitet. Des Weiteren ist das Institut Ansprechpartner für umfangreiche Forschungsaufträge aus der Branche. Grundlagenuntersuchungen wie beispielsweise Tourismusentwicklungskonzeptionen oder Masterpläne für regionale wie überregionale Hospitality-Strukturen liefern den jeweiligen Auftraggebern eine fundierte Ausgangsbasis für ihr weiteres geschäftliches Vorhaben. Darüber hinaus sind Marktanalysen wie Nachfragepotenzial- und Konkurrenzanalysen in zukünftigen touristischen Quellmärkten sowie weitere researchbezogene Untersuchungen geplant.

Das Institut wird sich außerdem mit regelmäßig veranstalteten Managementzirkeln positionieren, die zentraler Bestandteil der Institutstätigkeit sein werden. Bei den so genannten „Brain Days“ kommen Entscheidungsträger der Hospitality Industrie zum intensiven Gedankenaustausch zusammen. Ein ausgewählter Teilnehmerkreis diskutiert zu konkret definierten Fragestellungen und erarbeitet zukunftsweisende Problemlösungen. Themen wie „Die zukünftige Entwicklung des Vertragswesens in der Hospitality Industrie“, „Alternative Pricing-Strategien in der Hotellerie“, „Finanzierungsformen der deutschen Kettenhotellerie“ oder „Neue Ansätze zur Bewertung von Hotelimmobilien“ werden erörtert und wissenschaftlich aufbereitet.

Die TREUGAST Solutions Group wurde vor 20 Jahren, 1985, von Geschäftsführer Stephan Gerhard als Beratungsunternehmen für Hotellerie und Touristik gegründet und gilt europaweit innerhalb der Branche als einer der führenden Spezialisten. Die Gruppe ist in Deutschland an den Standorten München und Berlin sowie mit Büros in Freiburg und Weimar vertreten. Im Juli eröffnete das Unternehmen seine Auslandsniederlassung in Madrid. Ein weiterer Standort in Shanghai wird im Herbst eröffnet. Die zur Gruppe gehörende Hotelgesellschaft managt darüber hinaus 20 Hotels in Deutschland und Österreich. TREUGAST ist der deutsche Lizenznehmer des Gütesiegels „50plus Hotels“. Die TREUGAST Gruppe beschäftigt im Kerngeschäft rund 50 Mitarbeiter. Im Bereich Operations sind darüber hinaus über 600 Mitarbeiter in Deutschland und Europa tätig.

Kontakt:
TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences
Dr. Burkhard von Freyberg, Dr. Gerald Wetzel
Bavariaring 26, 80336 München
Telefon: +49 (0)89 - 62 28 66 40, Fax: +49 (0)89 - 62 28 66 50
Email: Wetzel@TREUGAST.com,

Pressekontakt:
Elke Birke PR, Elke Birke
Husumer Straße 3, 20251 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 - 46 777 100, Fax: +49 (0)40 - 46 777 099
Mobil: +49 (0)179) - 69 45 696, Email: info@elkebirkepr.de

Elke Birke | Elke Birke PR
Weitere Informationen:
http://www.TREUGAST-Institute.com

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni
22.06.2017 | Hochschule Darmstadt

nachricht Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert
21.06.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Verbindung kommt es an: Tiefe Hirnstimulation bei Parkinsonpatienten individuell anpassen

22.06.2017 | Medizintechnik

CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften