Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TREUGAST eröffnet das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences

14.10.2005


Mangel an wissenschaftlicher Forschung in der Hospitality Industrie


In der Hospitality Industrie fehlt es an wissenschaftlicher Forschung. Um diesen Mangel auszugleichen, eröffnet die TREUGAST Solutions Group jetzt in München das Institute of Applied Hospitality Sciences. Das Forschungsinstitut belegt die Strategie der TREUGAST Solutions Group, ihre wissenschaftliche Tätigkeit innerhalb der Hospitality Industrie zu konzentrieren und zu erweitern. Stephan Gerhard, Geschäftsführer der Gruppe, wird das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences am Münchner Bavariaring in diesem Monat eröffnen.

Das Forschungsinstitut ist einzigartig für die Branche. Stephan Gerhard sieht die Eröffnung der wissenschaftlichen Einrichtung seiner Gruppe denn auch klar als Antwort auf die mangelnde wissenschaftliche Ausrichtung, die bis jetzt die Hospitality Industrie prägte: „Ziel der Forschungstätigkeit am Institut ist es, wissenschaftlich gesichertes, direkt umsetzbares Branchenwissen zu erarbeiten und weiterzuentwickeln“, formuliert Stephan Gerhard. Dabei dient die Arbeit des Instituts auch einem praktischen Zweck. „Die Forschungsergebnisse fließen Nutzen stiftend in die Beratungs- und Entwicklungstätigkeit ein“, erklärt Gerhard. Für die Auftraggeber bedeutet dies einen nachhaltigen, wissenschaftlich unterlegten Mehrwert. In der Vergangenheit war diese Kombination aus Praxis, Theorie und wissenschaftlicher Arbeit in der Branche nicht verankert.


Am TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences treffen sich die Experten: Erfahrene TREUGAST-Berater, Entscheidungsträger der Branche sowie Lehrstühle renommierter Universitäten und ausgewählter Hoch- und Fachhochschulen werden sich mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen und Problemstellungen der Branche beschäftigen. „TREUGAST erwartet durch die Arbeit des Forschungsinstituts eine stärkere Akzeptanz wissenschaftlicher Lösungsansätze branchenrelevanter Problemstellungen in der Praxis“, so Stephan Gerhard über die Zielsetzung des Instituts. Geleitet wird das Institut von Dr. Burkhard von Freyberg (Wissenschaft und Forschung) und Dr. Gerald Wetzel (Organisation und Verwaltung).

Die Arbeit des Instituts wird mit der langjährigen Erfahrung der Treugast Solutions Group vernetzt: Im Rahmen der Institutstätigkeit sollen Synergien aufgebaut und genutzt werden, und zwar mit den TREUGAST-Geschäftsbereichen Consulting & Controlling, Operations und Mergers & Acquisitions. Der TREUGAST-Geschäftsbereich Operations unterstützt bei relevanten Projekten die Forschungsarbeit, indem Analyseergebnisse in TREUGAST-Betrieben operativ geprüft werden. Spezifische Research-Aufgaben und Sonderforschungsthemen, die von den anderen Geschäftsbereichen nachgefragt werden, werden am Institut zur Unterstützung der TREUGAST-Berater umgesetzt.

Die in jährlichem Turnus erscheinenden TREUGAST-Standardwerke „Investment Ranking Hotellerie“, „Trendgutachten Hospitality“ sowie der „Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie“ werden zukünftig am Institut verfasst und in einem eigenen Verlag herausgegeben. Zur kontinuierlichen Neu- und Weiterentwicklung der Standardwerke wird das Institut verstärkt Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen eingehen. Im Rahmen dieser Kooperationen werden außerdem wissenschaftliche Arbeiten wie Diplomarbeiten oder Dissertationen vergeben und vor Ort am Institut betreut – eine Chance für Studenten und Doktoranden, sich in der Branche zu etablieren.

Das Institut ist vornehmlich für Investoren und finanzierende Institutionen tätig, die sich in der Hospitality Industrie engagieren (möchten). Dabei werden Investitionsvorhaben auf der Grundlage wissenschaftlicher Analysen aufbereitet und auf Wunsch durch die TREUGAST-Berater begleitet. Des Weiteren ist das Institut Ansprechpartner für umfangreiche Forschungsaufträge aus der Branche. Grundlagenuntersuchungen wie beispielsweise Tourismusentwicklungskonzeptionen oder Masterpläne für regionale wie überregionale Hospitality-Strukturen liefern den jeweiligen Auftraggebern eine fundierte Ausgangsbasis für ihr weiteres geschäftliches Vorhaben. Darüber hinaus sind Marktanalysen wie Nachfragepotenzial- und Konkurrenzanalysen in zukünftigen touristischen Quellmärkten sowie weitere researchbezogene Untersuchungen geplant.

Das Institut wird sich außerdem mit regelmäßig veranstalteten Managementzirkeln positionieren, die zentraler Bestandteil der Institutstätigkeit sein werden. Bei den so genannten „Brain Days“ kommen Entscheidungsträger der Hospitality Industrie zum intensiven Gedankenaustausch zusammen. Ein ausgewählter Teilnehmerkreis diskutiert zu konkret definierten Fragestellungen und erarbeitet zukunftsweisende Problemlösungen. Themen wie „Die zukünftige Entwicklung des Vertragswesens in der Hospitality Industrie“, „Alternative Pricing-Strategien in der Hotellerie“, „Finanzierungsformen der deutschen Kettenhotellerie“ oder „Neue Ansätze zur Bewertung von Hotelimmobilien“ werden erörtert und wissenschaftlich aufbereitet.

Die TREUGAST Solutions Group wurde vor 20 Jahren, 1985, von Geschäftsführer Stephan Gerhard als Beratungsunternehmen für Hotellerie und Touristik gegründet und gilt europaweit innerhalb der Branche als einer der führenden Spezialisten. Die Gruppe ist in Deutschland an den Standorten München und Berlin sowie mit Büros in Freiburg und Weimar vertreten. Im Juli eröffnete das Unternehmen seine Auslandsniederlassung in Madrid. Ein weiterer Standort in Shanghai wird im Herbst eröffnet. Die zur Gruppe gehörende Hotelgesellschaft managt darüber hinaus 20 Hotels in Deutschland und Österreich. TREUGAST ist der deutsche Lizenznehmer des Gütesiegels „50plus Hotels“. Die TREUGAST Gruppe beschäftigt im Kerngeschäft rund 50 Mitarbeiter. Im Bereich Operations sind darüber hinaus über 600 Mitarbeiter in Deutschland und Europa tätig.

Kontakt:
TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences
Dr. Burkhard von Freyberg, Dr. Gerald Wetzel
Bavariaring 26, 80336 München
Telefon: +49 (0)89 - 62 28 66 40, Fax: +49 (0)89 - 62 28 66 50
Email: Wetzel@TREUGAST.com,

Pressekontakt:
Elke Birke PR, Elke Birke
Husumer Straße 3, 20251 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 - 46 777 100, Fax: +49 (0)40 - 46 777 099
Mobil: +49 (0)179) - 69 45 696, Email: info@elkebirkepr.de

Elke Birke | Elke Birke PR
Weitere Informationen:
http://www.TREUGAST-Institute.com

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”
24.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie