Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TREUGAST eröffnet das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences

14.10.2005


Mangel an wissenschaftlicher Forschung in der Hospitality Industrie


In der Hospitality Industrie fehlt es an wissenschaftlicher Forschung. Um diesen Mangel auszugleichen, eröffnet die TREUGAST Solutions Group jetzt in München das Institute of Applied Hospitality Sciences. Das Forschungsinstitut belegt die Strategie der TREUGAST Solutions Group, ihre wissenschaftliche Tätigkeit innerhalb der Hospitality Industrie zu konzentrieren und zu erweitern. Stephan Gerhard, Geschäftsführer der Gruppe, wird das TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences am Münchner Bavariaring in diesem Monat eröffnen.

Das Forschungsinstitut ist einzigartig für die Branche. Stephan Gerhard sieht die Eröffnung der wissenschaftlichen Einrichtung seiner Gruppe denn auch klar als Antwort auf die mangelnde wissenschaftliche Ausrichtung, die bis jetzt die Hospitality Industrie prägte: „Ziel der Forschungstätigkeit am Institut ist es, wissenschaftlich gesichertes, direkt umsetzbares Branchenwissen zu erarbeiten und weiterzuentwickeln“, formuliert Stephan Gerhard. Dabei dient die Arbeit des Instituts auch einem praktischen Zweck. „Die Forschungsergebnisse fließen Nutzen stiftend in die Beratungs- und Entwicklungstätigkeit ein“, erklärt Gerhard. Für die Auftraggeber bedeutet dies einen nachhaltigen, wissenschaftlich unterlegten Mehrwert. In der Vergangenheit war diese Kombination aus Praxis, Theorie und wissenschaftlicher Arbeit in der Branche nicht verankert.


Am TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences treffen sich die Experten: Erfahrene TREUGAST-Berater, Entscheidungsträger der Branche sowie Lehrstühle renommierter Universitäten und ausgewählter Hoch- und Fachhochschulen werden sich mit aktuellen und zukünftigen Entwicklungen und Problemstellungen der Branche beschäftigen. „TREUGAST erwartet durch die Arbeit des Forschungsinstituts eine stärkere Akzeptanz wissenschaftlicher Lösungsansätze branchenrelevanter Problemstellungen in der Praxis“, so Stephan Gerhard über die Zielsetzung des Instituts. Geleitet wird das Institut von Dr. Burkhard von Freyberg (Wissenschaft und Forschung) und Dr. Gerald Wetzel (Organisation und Verwaltung).

Die Arbeit des Instituts wird mit der langjährigen Erfahrung der Treugast Solutions Group vernetzt: Im Rahmen der Institutstätigkeit sollen Synergien aufgebaut und genutzt werden, und zwar mit den TREUGAST-Geschäftsbereichen Consulting & Controlling, Operations und Mergers & Acquisitions. Der TREUGAST-Geschäftsbereich Operations unterstützt bei relevanten Projekten die Forschungsarbeit, indem Analyseergebnisse in TREUGAST-Betrieben operativ geprüft werden. Spezifische Research-Aufgaben und Sonderforschungsthemen, die von den anderen Geschäftsbereichen nachgefragt werden, werden am Institut zur Unterstützung der TREUGAST-Berater umgesetzt.

Die in jährlichem Turnus erscheinenden TREUGAST-Standardwerke „Investment Ranking Hotellerie“, „Trendgutachten Hospitality“ sowie der „Betriebsvergleich Hotellerie und Gastronomie“ werden zukünftig am Institut verfasst und in einem eigenen Verlag herausgegeben. Zur kontinuierlichen Neu- und Weiterentwicklung der Standardwerke wird das Institut verstärkt Kooperationen mit Hochschulen und anderen Forschungseinrichtungen eingehen. Im Rahmen dieser Kooperationen werden außerdem wissenschaftliche Arbeiten wie Diplomarbeiten oder Dissertationen vergeben und vor Ort am Institut betreut – eine Chance für Studenten und Doktoranden, sich in der Branche zu etablieren.

Das Institut ist vornehmlich für Investoren und finanzierende Institutionen tätig, die sich in der Hospitality Industrie engagieren (möchten). Dabei werden Investitionsvorhaben auf der Grundlage wissenschaftlicher Analysen aufbereitet und auf Wunsch durch die TREUGAST-Berater begleitet. Des Weiteren ist das Institut Ansprechpartner für umfangreiche Forschungsaufträge aus der Branche. Grundlagenuntersuchungen wie beispielsweise Tourismusentwicklungskonzeptionen oder Masterpläne für regionale wie überregionale Hospitality-Strukturen liefern den jeweiligen Auftraggebern eine fundierte Ausgangsbasis für ihr weiteres geschäftliches Vorhaben. Darüber hinaus sind Marktanalysen wie Nachfragepotenzial- und Konkurrenzanalysen in zukünftigen touristischen Quellmärkten sowie weitere researchbezogene Untersuchungen geplant.

Das Institut wird sich außerdem mit regelmäßig veranstalteten Managementzirkeln positionieren, die zentraler Bestandteil der Institutstätigkeit sein werden. Bei den so genannten „Brain Days“ kommen Entscheidungsträger der Hospitality Industrie zum intensiven Gedankenaustausch zusammen. Ein ausgewählter Teilnehmerkreis diskutiert zu konkret definierten Fragestellungen und erarbeitet zukunftsweisende Problemlösungen. Themen wie „Die zukünftige Entwicklung des Vertragswesens in der Hospitality Industrie“, „Alternative Pricing-Strategien in der Hotellerie“, „Finanzierungsformen der deutschen Kettenhotellerie“ oder „Neue Ansätze zur Bewertung von Hotelimmobilien“ werden erörtert und wissenschaftlich aufbereitet.

Die TREUGAST Solutions Group wurde vor 20 Jahren, 1985, von Geschäftsführer Stephan Gerhard als Beratungsunternehmen für Hotellerie und Touristik gegründet und gilt europaweit innerhalb der Branche als einer der führenden Spezialisten. Die Gruppe ist in Deutschland an den Standorten München und Berlin sowie mit Büros in Freiburg und Weimar vertreten. Im Juli eröffnete das Unternehmen seine Auslandsniederlassung in Madrid. Ein weiterer Standort in Shanghai wird im Herbst eröffnet. Die zur Gruppe gehörende Hotelgesellschaft managt darüber hinaus 20 Hotels in Deutschland und Österreich. TREUGAST ist der deutsche Lizenznehmer des Gütesiegels „50plus Hotels“. Die TREUGAST Gruppe beschäftigt im Kerngeschäft rund 50 Mitarbeiter. Im Bereich Operations sind darüber hinaus über 600 Mitarbeiter in Deutschland und Europa tätig.

Kontakt:
TREUGAST Institute of Applied Hospitality Sciences
Dr. Burkhard von Freyberg, Dr. Gerald Wetzel
Bavariaring 26, 80336 München
Telefon: +49 (0)89 - 62 28 66 40, Fax: +49 (0)89 - 62 28 66 50
Email: Wetzel@TREUGAST.com,

Pressekontakt:
Elke Birke PR, Elke Birke
Husumer Straße 3, 20251 Hamburg
Telefon: +49 (0)40 - 46 777 100, Fax: +49 (0)40 - 46 777 099
Mobil: +49 (0)179) - 69 45 696, Email: info@elkebirkepr.de

Elke Birke | Elke Birke PR
Weitere Informationen:
http://www.TREUGAST-Institute.com

Weitere Berichte zu: Forschungsinstitut Hotellerie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise