Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frontiers kündigt Jahrestagung und Bewertung des ersten Jahres an

19.09.2005


Frontiers, das Network of Excellence in der Life Science-relevanten Nanotechnologie, kündigt seine erste Jahrestagung (vom 19. bis 21. September 2005 an der Universität Karlsruhe) und eine Erfolgwertung ein Jahr nach seinem Start im August 2004 an.

... mehr zu:
»Konsortium »Nanotechnologie

Frontiers wird vom sechsten Framework Program (FP6) der Europäischen Kommission unterstützt und konzentriert sich auf den Crossover zwischen Life Sciences und Nanotechnologie. Das Netzwerk vertritt zwölf renommierte Nanotechnologie-Institute aus ganz Europa und vereinigt damit die Erfahrung und das Wissen von ca. 200 Wissenschaftlern und Forschern.

Frontiers hat das Ziel, Europas Position auf dem Gebiet der Life Science-relevanten Nanotechnologie zu stärken und die Führerschaft in Forschung und Innovation durch Schaffung von Strukturen zu etablieren, die auf den bestehenden Stärken und Einrichtungen der Netzwerk-Partner aufbauen. Das Konsortium soll auch mit seinen wichtigsten Mitbewerbern in der Nanotechnologie, den Vereinigten Staaten und Japan, besser konkurrieren können.


"Frontiers bietet eine Infrastruktur, die die Forschungs-, Ausbildungs- und Laboreinrichtungen der zwölf Partner integriert und so jedem die Möglichkeit gibt, die gemeinsamen Ressourcen zu nutzen und zu maximieren. Das erworbene Wissen wird in Anwendungen und Produkte umgesetzt und in Verbindung mit den gemeinsamen Ressourcen hilft dies, die Position des Konsortiums als Network of Excellence zu stärken," sagte Jan-Willem Weener, Programm-Manager von Frontiers.

"Es ist eine eindrucksvolle Aufstellung von Partnern der Spitzenqualität und diese Partner führen definitiv die Spitzen-Organisationen der Nanotechnologieforschung in Europa zusammen," sagte Ottilia Saxl, Chief Executive Officer des Instituts für Nanotechnologie.

Die Jahrestagung von Frontiers ist ein dreitägiger Kongress an der Universität Karlsruhe, der am Montag, dem 19. September 2005 beginnt und Grundsatz-Präsentationen über Nano-Instrumentierung, Nano-Fabrikation und biologische Oberflächen beinhaltet. Zusätzlich finden Diskussionen über die Vermarktung der Nanotechnologie, über geistige Eigentumsrechte, Fragen der Geschlechterproblematik und ethischen Fragen in der Nanotechnologieforschung statt.

Der Kongress wird sich auch mit der Bewertung von Frontiers durch ein Forum von Sachverständigen einschliesslich zwei Vertretern der Europäischen Kommission und einem externen Gutachter beschäftigen. Ziel dieser Bewertung ist die Abschätzung der vom Netzwerk erzielten Fortschritte, Meilensteine und Leistungen im Laufe seines ersten Jahres und die Festsetzung des für die Zukunft benötigten Ressourcenniveaus.

Anmerkungen für Redakteure

Das Frontiers Netzwerk besteht als zwölf Spitzen-Forschungszentren und Kompetenzzentren der Nanotechnologie, zu denen u.a. die Universität von Cambridge, die Max-Planck-Institute in Deutschland und die Nano Science Group aus Toulouse, Frankreich gehören.

Die zwölf Partner, die einige der besten Gruppen in der Nanotechnologie repräsentieren, wurden aufgrund einer Vielzahl von Kriterien einschliesslich hervorragender und bewährter Leistungen in der Forschung, einer Ausstattung mit auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Geräten sowie optimaler Vermarktung und Ausbildung in der Nanotechnologie ausgewählt. Es wird erwartet, dass das Netzwerk zur Entwicklung vermarktbarer neuer Technologien, Prozesse, Werkzeuge und Geräte führt, die wiederum eine erhebliche Auswirkung auf Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft haben werden.

Auf dem Gebiet der Nanotechnologie für Life Sciences bietet Frontiers einen Zugang zum Know-how über technologische Entwicklungen, potentielle Kooperationspartner, Tagungen auf hohem Niveau, Ausbildung und Workshops, Hochtechnologie-Einrichtungen, Ausrüstung und Fachwissen.

Dr. J. W. Weener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frontiers.de
http://www.utwente.nl

Weitere Berichte zu: Konsortium Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen
28.02.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht 350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin
28.02.2017 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie