Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frontiers kündigt Jahrestagung und Bewertung des ersten Jahres an

19.09.2005


Frontiers, das Network of Excellence in der Life Science-relevanten Nanotechnologie, kündigt seine erste Jahrestagung (vom 19. bis 21. September 2005 an der Universität Karlsruhe) und eine Erfolgwertung ein Jahr nach seinem Start im August 2004 an.

... mehr zu:
»Konsortium »Nanotechnologie

Frontiers wird vom sechsten Framework Program (FP6) der Europäischen Kommission unterstützt und konzentriert sich auf den Crossover zwischen Life Sciences und Nanotechnologie. Das Netzwerk vertritt zwölf renommierte Nanotechnologie-Institute aus ganz Europa und vereinigt damit die Erfahrung und das Wissen von ca. 200 Wissenschaftlern und Forschern.

Frontiers hat das Ziel, Europas Position auf dem Gebiet der Life Science-relevanten Nanotechnologie zu stärken und die Führerschaft in Forschung und Innovation durch Schaffung von Strukturen zu etablieren, die auf den bestehenden Stärken und Einrichtungen der Netzwerk-Partner aufbauen. Das Konsortium soll auch mit seinen wichtigsten Mitbewerbern in der Nanotechnologie, den Vereinigten Staaten und Japan, besser konkurrieren können.


"Frontiers bietet eine Infrastruktur, die die Forschungs-, Ausbildungs- und Laboreinrichtungen der zwölf Partner integriert und so jedem die Möglichkeit gibt, die gemeinsamen Ressourcen zu nutzen und zu maximieren. Das erworbene Wissen wird in Anwendungen und Produkte umgesetzt und in Verbindung mit den gemeinsamen Ressourcen hilft dies, die Position des Konsortiums als Network of Excellence zu stärken," sagte Jan-Willem Weener, Programm-Manager von Frontiers.

"Es ist eine eindrucksvolle Aufstellung von Partnern der Spitzenqualität und diese Partner führen definitiv die Spitzen-Organisationen der Nanotechnologieforschung in Europa zusammen," sagte Ottilia Saxl, Chief Executive Officer des Instituts für Nanotechnologie.

Die Jahrestagung von Frontiers ist ein dreitägiger Kongress an der Universität Karlsruhe, der am Montag, dem 19. September 2005 beginnt und Grundsatz-Präsentationen über Nano-Instrumentierung, Nano-Fabrikation und biologische Oberflächen beinhaltet. Zusätzlich finden Diskussionen über die Vermarktung der Nanotechnologie, über geistige Eigentumsrechte, Fragen der Geschlechterproblematik und ethischen Fragen in der Nanotechnologieforschung statt.

Der Kongress wird sich auch mit der Bewertung von Frontiers durch ein Forum von Sachverständigen einschliesslich zwei Vertretern der Europäischen Kommission und einem externen Gutachter beschäftigen. Ziel dieser Bewertung ist die Abschätzung der vom Netzwerk erzielten Fortschritte, Meilensteine und Leistungen im Laufe seines ersten Jahres und die Festsetzung des für die Zukunft benötigten Ressourcenniveaus.

Anmerkungen für Redakteure

Das Frontiers Netzwerk besteht als zwölf Spitzen-Forschungszentren und Kompetenzzentren der Nanotechnologie, zu denen u.a. die Universität von Cambridge, die Max-Planck-Institute in Deutschland und die Nano Science Group aus Toulouse, Frankreich gehören.

Die zwölf Partner, die einige der besten Gruppen in der Nanotechnologie repräsentieren, wurden aufgrund einer Vielzahl von Kriterien einschliesslich hervorragender und bewährter Leistungen in der Forschung, einer Ausstattung mit auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Geräten sowie optimaler Vermarktung und Ausbildung in der Nanotechnologie ausgewählt. Es wird erwartet, dass das Netzwerk zur Entwicklung vermarktbarer neuer Technologien, Prozesse, Werkzeuge und Geräte führt, die wiederum eine erhebliche Auswirkung auf Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft haben werden.

Auf dem Gebiet der Nanotechnologie für Life Sciences bietet Frontiers einen Zugang zum Know-how über technologische Entwicklungen, potentielle Kooperationspartner, Tagungen auf hohem Niveau, Ausbildung und Workshops, Hochtechnologie-Einrichtungen, Ausrüstung und Fachwissen.

Dr. J. W. Weener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frontiers.de
http://www.utwente.nl

Weitere Berichte zu: Konsortium Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie