Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frontiers kündigt Jahrestagung und Bewertung des ersten Jahres an

19.09.2005


Frontiers, das Network of Excellence in der Life Science-relevanten Nanotechnologie, kündigt seine erste Jahrestagung (vom 19. bis 21. September 2005 an der Universität Karlsruhe) und eine Erfolgwertung ein Jahr nach seinem Start im August 2004 an.

... mehr zu:
»Konsortium »Nanotechnologie

Frontiers wird vom sechsten Framework Program (FP6) der Europäischen Kommission unterstützt und konzentriert sich auf den Crossover zwischen Life Sciences und Nanotechnologie. Das Netzwerk vertritt zwölf renommierte Nanotechnologie-Institute aus ganz Europa und vereinigt damit die Erfahrung und das Wissen von ca. 200 Wissenschaftlern und Forschern.

Frontiers hat das Ziel, Europas Position auf dem Gebiet der Life Science-relevanten Nanotechnologie zu stärken und die Führerschaft in Forschung und Innovation durch Schaffung von Strukturen zu etablieren, die auf den bestehenden Stärken und Einrichtungen der Netzwerk-Partner aufbauen. Das Konsortium soll auch mit seinen wichtigsten Mitbewerbern in der Nanotechnologie, den Vereinigten Staaten und Japan, besser konkurrieren können.


"Frontiers bietet eine Infrastruktur, die die Forschungs-, Ausbildungs- und Laboreinrichtungen der zwölf Partner integriert und so jedem die Möglichkeit gibt, die gemeinsamen Ressourcen zu nutzen und zu maximieren. Das erworbene Wissen wird in Anwendungen und Produkte umgesetzt und in Verbindung mit den gemeinsamen Ressourcen hilft dies, die Position des Konsortiums als Network of Excellence zu stärken," sagte Jan-Willem Weener, Programm-Manager von Frontiers.

"Es ist eine eindrucksvolle Aufstellung von Partnern der Spitzenqualität und diese Partner führen definitiv die Spitzen-Organisationen der Nanotechnologieforschung in Europa zusammen," sagte Ottilia Saxl, Chief Executive Officer des Instituts für Nanotechnologie.

Die Jahrestagung von Frontiers ist ein dreitägiger Kongress an der Universität Karlsruhe, der am Montag, dem 19. September 2005 beginnt und Grundsatz-Präsentationen über Nano-Instrumentierung, Nano-Fabrikation und biologische Oberflächen beinhaltet. Zusätzlich finden Diskussionen über die Vermarktung der Nanotechnologie, über geistige Eigentumsrechte, Fragen der Geschlechterproblematik und ethischen Fragen in der Nanotechnologieforschung statt.

Der Kongress wird sich auch mit der Bewertung von Frontiers durch ein Forum von Sachverständigen einschliesslich zwei Vertretern der Europäischen Kommission und einem externen Gutachter beschäftigen. Ziel dieser Bewertung ist die Abschätzung der vom Netzwerk erzielten Fortschritte, Meilensteine und Leistungen im Laufe seines ersten Jahres und die Festsetzung des für die Zukunft benötigten Ressourcenniveaus.

Anmerkungen für Redakteure

Das Frontiers Netzwerk besteht als zwölf Spitzen-Forschungszentren und Kompetenzzentren der Nanotechnologie, zu denen u.a. die Universität von Cambridge, die Max-Planck-Institute in Deutschland und die Nano Science Group aus Toulouse, Frankreich gehören.

Die zwölf Partner, die einige der besten Gruppen in der Nanotechnologie repräsentieren, wurden aufgrund einer Vielzahl von Kriterien einschliesslich hervorragender und bewährter Leistungen in der Forschung, einer Ausstattung mit auf dem neuesten Stand der Technik befindlichen Geräten sowie optimaler Vermarktung und Ausbildung in der Nanotechnologie ausgewählt. Es wird erwartet, dass das Netzwerk zur Entwicklung vermarktbarer neuer Technologien, Prozesse, Werkzeuge und Geräte führt, die wiederum eine erhebliche Auswirkung auf Wissenschaft, Industrie und Gesellschaft haben werden.

Auf dem Gebiet der Nanotechnologie für Life Sciences bietet Frontiers einen Zugang zum Know-how über technologische Entwicklungen, potentielle Kooperationspartner, Tagungen auf hohem Niveau, Ausbildung und Workshops, Hochtechnologie-Einrichtungen, Ausrüstung und Fachwissen.

Dr. J. W. Weener | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.frontiers.de
http://www.utwente.nl

Weitere Berichte zu: Konsortium Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?
21.06.2018 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

nachricht Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Phänomene im magnetischen Nanokosmos

22.06.2018 | Physik Astronomie

Roboter zeichnet Skizzen von Messebesuchern

22.06.2018 | Messenachrichten

Wärmestrahlung bei kleinsten Teilchen

22.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics