Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Highlights vom Europäischen Kardiologenkongress

12.09.2005


25.000 Herzspezialisten in Stockholm (ESC 2005)


Auf dem Kongress der Europäischen Kardiologengesellschaft (ESC), auf dem in Stockholm diese Woche rund 25.000 Herz-Spezialisten zusammen trafen, wurden eine Vielzahl aktueller Erkenntnissen und neuer Entwicklungen präsentiert, die für Patienten mit Herz-Kreislauf-Krankheiten von wichtiger praktischer Bedeutung sind. Prof. Dr. Eckart Fleck (Berlin), Pressesprecher der DGK, zieht Bilanz.


Gefordert wurde auf dem ESC-Kongress der differenzierte Einsatz von Stents. Neue Medikamenten-beschichtete Gefäßstützen ("Drug eluting stents", DES), ersetzen in der Behandlung von Gefäßverengungen immer häufiger die herkömmlichen Metallgitter, weil sie das Risiko neuerlicher Gefäßverschlüsse deutlich senken. Doch weil DES wesentlich teurer sind als nichtbeschichtete Metallstents, sollten sie differenziert eingesetzt werden. So kommt die BASKET-Studie (Basel Stent Kosteneffektivitäts Trial), die 826 Patienten sechs Monate lang untersucht hatte, zum Ergebnis: "In einem Real-World-Setting ist der Einsatz von DES bei allen Patienten gegenwärtig nicht kosteneffektiv. Allerdings scheint der Einsatz von DES bei bestimmten Hochrisiko-Patientengruppen kosteneffektiv zu sein, zumindest bis die Kosten von DES signifikant reduziert werden."


Ähnlich war das Ergebnis einer deutschen Untersuchung. "Besonders Patienten mit kleinen Gefäßen und sehr komplexen Gefäßschäden profitieren von DES", berichtet Prof. Fleck. "Ein differenzierte Einsatz von DES und herkömmlichen Stents scheint sinnvoll, und auf dem Kongress wurde der häufig geäußerten Forderung eines routinemäßigen Einsatzes von DES widersprochen."

Bei etwa zwei Drittel aller koronaren Interventionen mit Indikation zur Stent-Implantation sei der Einsatz eines kurzen Stent für den Behandlungserfolg ausreichend und mit einer niedrigen Restenoserate verbunden, nämlich bei der Behandlung von Gefäßen mit einem Durchmesser von mehr als 2,7 Millimetern. "Die differenzierte Verwendung von kurzen DES oder herkömmlichen Stents ergibt Vorträgen auf dem ESC zufolge ein akzeptables Langzeitergebnis für alle behandelten Koronarstenosen, und zwar bei deutlich niedrigeren Behandlungskosten als beim routinemäßigen Einsatz von DES", sagt Prof. Fleck.

Schwerpunkt-Thema Frauenherzen

Intensiv beschäftigte man sich auf dem ESC-Kongress mit dem Thema, ob Frauen heute ebenso auf der Höhe der wissenschaftlichen Forschung behandelt werden wie Männer. Es zeigte sich einmal mehr, dass Frauen mit Herzerkrankungen nach wie vor weniger Diagnostik und weniger Therapie erhalten, und insgesamt eine schlechtere Prognose haben als Männer.
"Es wurde zum Beispiel berichtet, dass Patientinnen bei entsprechenden Beschwerden eine um 20 Prozent geringere Chance auf ein Belastungs-EKG zur weiteren Diagnostik haben als Patienten. Das ist ein Ergebnis des "Euro Heart Survey of Stable Angina", bei dem die Daten von knapp 3800 Patienten ausgewertet wurden, die wegen einer stabilen Angina bei Herz-Spezialisten in Behandlung waren", so Prof. Fleck. Auch die Wahrscheinlichkeit einer Herzkatheter-Untersuchung sei bei Frauen um 40 Prozent geringer als bei Männern.
Patientinnen mit Angina pectoris werden nicht so intensiv behandelt wie Patienten, hieß es auf dem ESC-Kongress. Prof. Fleck: "Die Wahrscheinlichkeit einer Behandlung mit ASS liegt nach den zitierten Ergebnissen bei Männern bei 84 Prozent, bei Frauen nur bei 73 Prozent, die Werte für einen Behandlung mit einem Lipidsenker betrugen bei Frauen 47 Prozent und bei Männern 53 Prozent."
Als eine Ursache für solche - und ähnliche - Unterschiede wird vermutet, dass Frauen seltener eine Koronarobstruktion haben. Dies konnte in einer Studie bestätigt werden: Während 37 Prozent der Frauen in der Angiographie keine signifikanten Verengungen der Koronarien aufwiesen, waren es bei den Männern nur 13 Prozent. "Geschlechtersensibilität ist also ein wichtiges Thema der Kardiologie", so Prof. Fleck.

Weniger unkontrollierte Blutungen mit synthetischem Faktor-Xa-Hemmer

Aus dem Bereich der Arzneimittel-Innovationen fand zum Beispiel die OASIS 5/MICHELANGELO-Studie große Beachtung, die bei mehr als 20.000 Patienten die Wirksamkeit der Therapie mit dem Antithrombotikum Fondaparinux, einem synthetischen Faktor-Xa-Hemmer, im Vergleich mit einer Behandlung mit dem Heparin Enoxaparin bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom - zusätzlich zur plättchenhemmenden Therapie - untersuchte. Zwar sind in der Prophylaxe von Herzinfarkt, Tod oder kardialen Ischämien innerhalb von neun Tagen nach dem Ereignis beide Substanzen gleich wirksam. "Allerdings geht der synthetische Faktor-Xa-Hemmer mit weniger Blutungen einher, was sich für die Patienten langfristig günstig auswirkt", so Prof. Fleck. "Dieser Effekt ist umso bedeutsamer, als er in allen Untergruppen signifikant auftritt."

Gestorben waren nach sechs Monaten in der Heparin-Gruppe 6,3 Prozent, in der mit dem Faktor-Xa-Hemmer behandelten Vergleichsgruppe 5,6 Prozent. Ein Vorteile ergab sich auch bei der Kombination aus Tod und Herzinfarkt mit 11,2 Prozent gegenüber 10,3 Prozent.

American Journal of Cardiology: Statine nach dem Herzinfarkt halbieren die Sterblichkeit

Diskutiert wurde auch ein Bericht des "American Journal of Cardiology", wonach eine Behandlung mit Statinen innerhalb von 24 Stunden nach einem Herzinfarkt die Sterberate halbieren kann. Eine Studie der UCLA mit mehr als 170.000 Patienten zeigt, dass bei Patienten, die vorher keine Statine eingenommen hatten, die Sterblichkeitsrate um 58 Prozent sank. Bei Patienten, die bereit vor dem Infarkt solche Lipidsenker eingenommen hatten, verringerte sich die Mortalität um 54 Prozent.

Hoher Blutdruck: 50 Prozent der Schlaganfälle und Herzinfarkte vermeidbar

Bei Patienten mit Bluthochdruck könnten die meisten Schlaganfälle und Herzinfarkte vermieden werden, wenn moderne Blutdrucksenker mit einem Lipidsenker kombiniert werden. Der Erfolg dieser Therapieoption wurde erstmals beim Anglo-Scandinavian Cardiac Outcomes Trial (ASCOT) gezeigt. Bei dem ASCOT-Versuch wurden mehr als 19.000 Patienten mit Bluthochdruck therapiert, die ein gemäßigtes Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko aufwiesen. Zur Kontrolle des Blutdrucks erhielten sie entweder die neueren Medikamente, nämlich den Calzium-Antagonisten Amlodipine und den ACE-Inhibitor Perindopril, oder die herkömmliche Kombination eines Beta-Blockers (Atenolol) mit einem Diuretikum.
10.000 Patienten wurden zusätzlich mit dem Lipidsenker Atorvastatin oder einem Placebo behandelt.

Die Endergebnisse zeigten, dass die Kombination von neueren blutdrucksenkenden Medikamenten das Risiko von Schlaganfällen um etwa 25 Prozent, von Herzinfarkten um 15 Prozent, von kardiovaskulärem Tod um 25 Prozent, und neue Fälle von Diabetes um 30 Prozent senkte - im Vergleich zur Standardbehandlung. Die zusätzliche Verabreichung von Atorvastatin reduzierte das verbleibende Risiko noch weiter, und zwar ungeachtet des ursprünglichen Cholesterinspiegels des Patienten.

Homocystein-Senkung mit Vitamin B6 und Folsäure beugt Neu-Infarkten nicht vor

Nicht erfüllt haben sich einer norwegischen NORVIT-Studie mit 3749 Patienten zufolge die Erwartungen, dass eine Homocystein-Senkung mittels Vitamin B6 und Folsäure Herzinfarkt-Patienten vor einem neuerlichen Infarkt oder einem Schlaganfall schützt. Zwar wurden Erwartungs-gemäß die Serum-Homocystein-Spiegel durch die Kombitherapie mit Vitamin B6 und Folsäure deutlich gesenkt, und zwar von 14 auf 9 Mikromol/Liter. Einen Einfluss auf das Infarktrisiko hatte das jedoch nicht. Im Gegenteil: in der Vitamin B6- und der Folsäure-Gruppe gab es sogar mehr Komplikationen.

Adipositas entwickelt sich zur weltweiten Epidemie

Einen hohen Stellenwert hatten in Stockholm auch Fragen der Prävention. So hat eine internationale Forschergruppe im REACH-Register (Reduction of Atherothrombosis for Continued Health) die internationale Verteilung des KHK-Risikofaktors Übergewichts untersucht. "Demnach sind 41 Prozent der Menschen weltweit mit einem Body-Mass-Index (BMI) von 25 bis 30 als übergewichtig zu klassifizieren, und insgesamt 32 Prozent als adipös", berichtet Prof. Fleck. Untersucht hatten die Forscher knapp 65.000 Menschen in 47 Ländern. Prof. Fleck: "Nur 27 Prozent der Untersuchten sind demnach normalgewichtig oder unter dem Normalgewicht."

Während in Asien mit 54 Prozent und Lateinamerika mit immerhin noch 30 Prozent deutlich mehr Normalgewichtige leben als im Durchschnitt, liegen die USA (22 Prozent), der Nahe Osten (24 Prozent), Osteuropa (25 Prozent) und Westeuropa (26 Prozent) unter dem weltweiten Durchschnitt, was die Anzahl von Schlanken betrifft.

Metabolisches Syndrom und Diabetes: Zunehmend mehr Kinder betroffen

Eine rasch anwachsende Zahl von Kindern in der EU, so berichtete die International Obesity TaskForce 2005 in Stockholm, sind heute von klassischen Gesundheitsproblemen betroffen, die traditionell häufig mit dem fortgeschrittenen Lebensalter in Zusammenhang gebracht werden: So haben in den EU-Ländern geschätzte 210.000 Kinder bereits einen Diabetes Typ 2 entwickelt.

Folgerichtig war ein weiterer Schwerpunkt des ESC-Kongresses das metabolische Syndrom (MetS). Prof. Fleck: "Finnische Forscher berichteten nach der Auswertung von mehr als 10.000 Patientendaten, dass insgesamt 38 Prozent der untersuchten Männer und 36 Prozent der untersuchten Frauen bereits ein MetS aufwiesen." Innerhalb eines durchschnittlichen Zeitraumes von knapp neun Jahren zeigte sich, dass die Sterblichkeit aufgrund von Gefäßkrankheiten bei Männern mit einem MetS um 45 Prozent und bei Frauen um 73 Prozent erhöht war - gegenüber Männern und Frauen ohne MetS.

Kontakt:

Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der DGK (Berlin)
Christiane Limberg, Pressereferentin der DGK (Düsseldorf)
B&K, Bettschart & Kofler Medien- und Kommunikationsberatung (Wien); (0043-1) 3194378-18; bettschart@bkkommunikation.at

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bkkommunikation.at

Weitere Berichte zu: ESC-Kongress Herzinfarkt Lipidsenker MetS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie

Erste "Rote Liste" gefährdeter Lebensräume in Europa

16.01.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz