Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für deutsch-russische Forschungszusammenarbeit

12.09.2005


Feierliche Eröffnung des Deutschen Historischen Instituts in Moskau durch Bundesbildungsministerin Bulmahn am heutigen Montag.



Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn hat heute im Beisein ihres russischen Amtskollegen Andrej Fursenko sowie zahlreicher Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik das Deutsche Historische Institut in Moskau feierlich eröffnet. Das Institut geht auf eine gemeinsame Initiative der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius zurück und erforscht die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Tätigkeitsschwerpunkte sind die Intensivierung der Kooperation mit russischen Wissenschaftlern, die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das DHI Moskau steht damit in einer Reihe mit den anderen Historischen Instituten in London, Paris, Rom, Warschau und Washington sowie den multidisziplinär arbeitenden Forschungsstätten in Beirut/Istanbul und Tokyo, die von der in Bonn ansässigen Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) getragen werden.

... mehr zu:
»DGIA »DHI


Mit der Eröffnung werden zunächst sieben Mitarbeiter, darunter auch zwei russische Historiker, die Arbeit aufnehmen. Sie werden unterstützt von einem Beirat, dem Wissenschaftler beider Länder angehören. Das Institut wird der deutschen Russland- und der russischen Deutschlandforschung einen "Stützpunkt" mit Arbeitsplätzen, Kommunikationsmöglichkeiten, Literatur und praktischer Hilfe bieten. Das DHI vergibt ein- bis sechsmonatige Stipendien für deutsche und russische Doktoranden und Habilitanden, die sich mit der Geschichte des jeweils anderen Landes oder den beiderseitigen Beziehungen vom 18. bis 20. Jahrhundert befassen. Speziell für russische Dozenten sind Kurzstipendien zur Weiterbildung vorgesehen.

Bernd Bonwetsch, Gründungsdirektor des DHI Moskau, und Wolfgang Schieder, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung DGIA, betonten bei der Eröffnungsfeier die außerordentliche Bedeutung deutsch-russischer Kooperationen auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften. Es gelte nun insbesondere, deutsche Historiker bei ihren Forschungen in Russland zu beraten und russischen Wissenschaftlern den Zugang zur westlichen Forschung zu erleichtern.

Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, machte in seinem Grußwort auf die lange Tradition der Osteuropaforschung in Deutschland aufmerksam, die das DHI in Moskau wesentlich bereichern wird. Thomas Kempf, Vorstand der Krupp-Stiftung, sagte, die Stiftung erwarte durch die Tätigkeit des DHI neue Impulse für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und eine Vertiefung der deutsch-russischen Wissenschaftsbeziehungen.

Im Anschluss an den offiziellen Eröffnungsakt fand eine Podiumsdiskussion über die Aufgaben des Instituts im Rahmen der deutsch-russischen Beziehungen nach Ende des Kalten Krieges statt, an der neben dem ehemaligen sowjetischen Vizepräsidenten, Alexander N. Jakovlev, dem Vorsitzenden des Weltverbandes der Historiker, Jürgen Kocka, sowie dem Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, Horst Möller, auch der Direktor des Instituts für Allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften, Alexander Chubarian, teilnahm. Chubarian wurde am gestrigen Tag für seine Verdienste um die deutsch-russischen Beziehungen das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Er ist seit Ende vergangenen Jahres stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des DHI Moskau.

Barbara Manthey | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dgia.de/

Weitere Berichte zu: DGIA DHI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik