Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für deutsch-russische Forschungszusammenarbeit

12.09.2005


Feierliche Eröffnung des Deutschen Historischen Instituts in Moskau durch Bundesbildungsministerin Bulmahn am heutigen Montag.



Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn hat heute im Beisein ihres russischen Amtskollegen Andrej Fursenko sowie zahlreicher Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik das Deutsche Historische Institut in Moskau feierlich eröffnet. Das Institut geht auf eine gemeinsame Initiative der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius zurück und erforscht die bilateralen Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Tätigkeitsschwerpunkte sind die Intensivierung der Kooperation mit russischen Wissenschaftlern, die Koordination und Durchführung gemeinsamer Forschungsprojekte sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Das DHI Moskau steht damit in einer Reihe mit den anderen Historischen Instituten in London, Paris, Rom, Warschau und Washington sowie den multidisziplinär arbeitenden Forschungsstätten in Beirut/Istanbul und Tokyo, die von der in Bonn ansässigen Stiftung Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland (DGIA) getragen werden.

... mehr zu:
»DGIA »DHI


Mit der Eröffnung werden zunächst sieben Mitarbeiter, darunter auch zwei russische Historiker, die Arbeit aufnehmen. Sie werden unterstützt von einem Beirat, dem Wissenschaftler beider Länder angehören. Das Institut wird der deutschen Russland- und der russischen Deutschlandforschung einen "Stützpunkt" mit Arbeitsplätzen, Kommunikationsmöglichkeiten, Literatur und praktischer Hilfe bieten. Das DHI vergibt ein- bis sechsmonatige Stipendien für deutsche und russische Doktoranden und Habilitanden, die sich mit der Geschichte des jeweils anderen Landes oder den beiderseitigen Beziehungen vom 18. bis 20. Jahrhundert befassen. Speziell für russische Dozenten sind Kurzstipendien zur Weiterbildung vorgesehen.

Bernd Bonwetsch, Gründungsdirektor des DHI Moskau, und Wolfgang Schieder, Vorsitzender des Stiftungsrats der Stiftung DGIA, betonten bei der Eröffnungsfeier die außerordentliche Bedeutung deutsch-russischer Kooperationen auf dem Gebiet der Geschichtswissenschaften. Es gelte nun insbesondere, deutsche Historiker bei ihren Forschungen in Russland zu beraten und russischen Wissenschaftlern den Zugang zur westlichen Forschung zu erleichtern.

Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, machte in seinem Grußwort auf die lange Tradition der Osteuropaforschung in Deutschland aufmerksam, die das DHI in Moskau wesentlich bereichern wird. Thomas Kempf, Vorstand der Krupp-Stiftung, sagte, die Stiftung erwarte durch die Tätigkeit des DHI neue Impulse für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und eine Vertiefung der deutsch-russischen Wissenschaftsbeziehungen.

Im Anschluss an den offiziellen Eröffnungsakt fand eine Podiumsdiskussion über die Aufgaben des Instituts im Rahmen der deutsch-russischen Beziehungen nach Ende des Kalten Krieges statt, an der neben dem ehemaligen sowjetischen Vizepräsidenten, Alexander N. Jakovlev, dem Vorsitzenden des Weltverbandes der Historiker, Jürgen Kocka, sowie dem Direktor des Instituts für Zeitgeschichte in München, Horst Möller, auch der Direktor des Instituts für Allgemeine Geschichte der Russischen Akademie der Wissenschaften, Alexander Chubarian, teilnahm. Chubarian wurde am gestrigen Tag für seine Verdienste um die deutsch-russischen Beziehungen das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen. Er ist seit Ende vergangenen Jahres stellvertretender Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des DHI Moskau.

Barbara Manthey | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dgia.de/

Weitere Berichte zu: DGIA DHI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics