Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Wettbewerbe - ein Ziel

01.03.2005


Gemeinsamer Auftakt der Businessplan-Wettbewerbe „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet und „all micro.“ des dortmund-project


Am Dienstag, den 8. März 2005 um 19:00 Uhr fällt in der Dortmunder PHOENIX Halle der Startschuss: Die Businessplan-Wettbewerbe „all micro.“ des dortmund-project und „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet kooperieren und laden erstmals zu einer gemeinsamen Auftakt-veranstaltung ein. „all micro.“ richtet sich ausschließlich an Gründer, deren Unternehmensidee mit Technik im Miniaturformat zu tun hat. Der Wettbewerb „Werkstoffe“ soll in erster Linie die Werkstoffwirtschaft in der Region beflügeln. Beide Wettbewerbe versprechen attraktive Preisgelder sowie exzellente Geschäftskontakte und verfolgen letztlich dasselbe Ziel – die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Metall und Kunststoff, Glas und Keramik, Gummi, Komposit & Co.: Mit der Entwicklung neuester Materialien ist die Werkstoffwirtschaft eine der führenden Zukunftsbranchen. Von ihr leben Implantat-medizin wie Raumfahrt, Hochhaus- wie Flugzeugbau, Nanotechnik und Mikrochirurgie wie High-tech-Elektronik mit echten Innovationssprüngen – und mit Milliardenumsätzen. Davon wird diejenige Region profitieren, die jetzt Zeichen setzt: das Ruhrgebiet. Hier sollen im großen Stil neue Arbeitsplätze entstehen. Schon heute die stärkste Werkstoffe-Region in Deutschland, will der Initiativkreis Ruhrgebiet mit seiner Werkstoffe-Offensive dazu beitragen, dass die Rhein-Ruhr-Region auch international zur Nr. 1 wird.


Auch die Mikrosystemtechnik (MST) gehört zu den hoffnungsvollsten Branchen der Zukunft. Denn Technik im Miniaturformat findet sich mittlerweile in fast allen Bereich des täglichen Lebens: vom Asthma-Inhalator bis hin zur modernsten Automobilelektronik. Eine Entwicklung, die man in Dortmund schon vor längerer Zeit erkannt und konsequent gefördert hat. Mit Erfolg, denn die Westfalenmetropole ist mit rund 11 Prozent aller kleinen und mittelständischen MST-Unternehmen schon heute der größte MST-Branchencluster Deutschlands.

Kleine Teile mit großer Zukunft – der Gründungswettbewerb „all micro.“

Um den MST-Standort Dortmund weiter auszubauen, hat das dortmund-project im Rahmen seiner Gründungsinitiative start2grow unter anderem den Businessplanwettbewerb „all micro.“ ins Leben gerufen. „all micro.“ spricht angehende Unternehmer an, die sich die Miniaturisierung zunutze machen – egal ob es sich dabei um ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung handelt. Nicht nur Spezialisten auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und der Nanotechnologie können sich bei „all micro.“ bewerben. Auch Teilnehmer aus anderen Branchen sind willkommen, sofern sie ihr Vorhaben mit Miniaturtechnik realisieren wollen. In zwei Phasen werden die Teilnehmer intensiv bei der Erstellung ihres Businessplans betreut. Am Ende warten Gründungsseminare und hoch dotierte Preise auf die Gewinner. Darüber hinaus haben alle Teilnehmer die Chance, wertvolle Kontakte innerhalb des über 550 Mitglieder starken Expertennetzwerks des dortmund-project zu knüpfen.

Initiativkreis Ruhrgebiet: 1. Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“

Mit seinem Leitprojekt „Werkstoff-Forschung und -Entwicklung – Motor für Innovationen im Ruhrgebiet“ will der Initiativkreis Ruhrgebiet die Zusammenarbeit der Werkstoff-Disziplinen und die Verzahnung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft als Erfolgsfaktor für Innovation stärken. Der internationale Wissenstransfer und die Förderung von Nachwuchskräften spielen dabei eine ebenso gewichtige Rolle wie der Aufbau eines virtuellen Werkstoffverbundes von Wissenschaft und Wirtschaft.

Ziel des 1. Businessplan-Wettbewerbs „Werkstoffe“ ist die Gründung neuer und die Entwicklung bestehender Unternehmen. Zur Teilnahme eingeladen sind Existenzgründer, Forschungsinstitute und Universitäten sowie erstmals kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), denen hier besondere Chancen winken. Der Businessplan-Wettbewerb bezieht sich auf alle Werkstoff-Bereiche und -verfahren im gesamten Großraum Rhein-Ruhr. Bewertet werden der Innovationsgrad, die Umsetzungsorientierung und der Kundennutzen der eingereichten Geschäftsideen. Zu gewinnen sind neben attraktiven Geld- und Sachpreisen die professionelle Einschätzung der eigenen Geschäftsidee, Kontakte zu Institutionen, Industrie und Kapital, Beratung durch Experten der IR-Mitgliedsunternehmen sowie Unterstützung bei der Realisierung der eigenen Geschäftsidee.

Auftakt mit Schubkraft

Die Auftaktveranstaltung in der PHOENIX Halle soll dem Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“ des Initiativkreises und dem Gründungswettbewerb „all micro.“ des dortmund-project Schubkraft verleihen. Der OB der Stadt Dortmund, Dr. Gerhard Langemeyer, und Rolf Göbel, Aufsichtsratsmitglied PricewaterhouseCoopers (PwC) und persönliches Mitglied im Initiativkreis Ruhrgebiet, begrüßen die Teilnehmer, die beim Impulsvortrag von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, „Lotus-Effect® – von der Wissenschaft in die Praxis“, direkt Einblick in die Innovationskraft und Relevanz des Themas erhalten. Als „Lotus-Effect®“-Entdecker hat Prof. Barthlott mit der Erfindung der selbstreinigenden Oberfläche eine echte Sensation gelandet – in Wissenschaft wie Wirtschaft. Dr. Uwe Stoklossa, Initiativkreis Ruhrgebiet, und Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund (WBF-DO), stellen gemeinsam mit Prof. Dr. Waltraut Brandl, Materialwissenschaftlerin an der FH Gelsenkirchen, in Dialog und Diskussionsrunde die Wettbewerbe vor. Thema: „Kooperation im Innovationsprozess:Sind Businessplan-Wettbewerbe ein probates Mittel?“

Beim anschließenden Imbiss und Get-together lassen sich Kontakte knüpfen. Begleitend zur Auftaktveranstaltung zeigen das Deutsche Museum Bonn und Dortmunder MST-Unternehmen ausgewählte Exponate zum Thema „Werkstoffe“ sowie zu Einsatzgebieten der Mikrosystemtechnik im Tagesleben.

Norbert Knyhala | Initiativkreis Ruhrgebiet
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.i-r.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik PHOENIX Werkstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie