Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Wettbewerbe - ein Ziel

01.03.2005


Gemeinsamer Auftakt der Businessplan-Wettbewerbe „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet und „all micro.“ des dortmund-project


Am Dienstag, den 8. März 2005 um 19:00 Uhr fällt in der Dortmunder PHOENIX Halle der Startschuss: Die Businessplan-Wettbewerbe „all micro.“ des dortmund-project und „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet kooperieren und laden erstmals zu einer gemeinsamen Auftakt-veranstaltung ein. „all micro.“ richtet sich ausschließlich an Gründer, deren Unternehmensidee mit Technik im Miniaturformat zu tun hat. Der Wettbewerb „Werkstoffe“ soll in erster Linie die Werkstoffwirtschaft in der Region beflügeln. Beide Wettbewerbe versprechen attraktive Preisgelder sowie exzellente Geschäftskontakte und verfolgen letztlich dasselbe Ziel – die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Metall und Kunststoff, Glas und Keramik, Gummi, Komposit & Co.: Mit der Entwicklung neuester Materialien ist die Werkstoffwirtschaft eine der führenden Zukunftsbranchen. Von ihr leben Implantat-medizin wie Raumfahrt, Hochhaus- wie Flugzeugbau, Nanotechnik und Mikrochirurgie wie High-tech-Elektronik mit echten Innovationssprüngen – und mit Milliardenumsätzen. Davon wird diejenige Region profitieren, die jetzt Zeichen setzt: das Ruhrgebiet. Hier sollen im großen Stil neue Arbeitsplätze entstehen. Schon heute die stärkste Werkstoffe-Region in Deutschland, will der Initiativkreis Ruhrgebiet mit seiner Werkstoffe-Offensive dazu beitragen, dass die Rhein-Ruhr-Region auch international zur Nr. 1 wird.


Auch die Mikrosystemtechnik (MST) gehört zu den hoffnungsvollsten Branchen der Zukunft. Denn Technik im Miniaturformat findet sich mittlerweile in fast allen Bereich des täglichen Lebens: vom Asthma-Inhalator bis hin zur modernsten Automobilelektronik. Eine Entwicklung, die man in Dortmund schon vor längerer Zeit erkannt und konsequent gefördert hat. Mit Erfolg, denn die Westfalenmetropole ist mit rund 11 Prozent aller kleinen und mittelständischen MST-Unternehmen schon heute der größte MST-Branchencluster Deutschlands.

Kleine Teile mit großer Zukunft – der Gründungswettbewerb „all micro.“

Um den MST-Standort Dortmund weiter auszubauen, hat das dortmund-project im Rahmen seiner Gründungsinitiative start2grow unter anderem den Businessplanwettbewerb „all micro.“ ins Leben gerufen. „all micro.“ spricht angehende Unternehmer an, die sich die Miniaturisierung zunutze machen – egal ob es sich dabei um ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung handelt. Nicht nur Spezialisten auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und der Nanotechnologie können sich bei „all micro.“ bewerben. Auch Teilnehmer aus anderen Branchen sind willkommen, sofern sie ihr Vorhaben mit Miniaturtechnik realisieren wollen. In zwei Phasen werden die Teilnehmer intensiv bei der Erstellung ihres Businessplans betreut. Am Ende warten Gründungsseminare und hoch dotierte Preise auf die Gewinner. Darüber hinaus haben alle Teilnehmer die Chance, wertvolle Kontakte innerhalb des über 550 Mitglieder starken Expertennetzwerks des dortmund-project zu knüpfen.

Initiativkreis Ruhrgebiet: 1. Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“

Mit seinem Leitprojekt „Werkstoff-Forschung und -Entwicklung – Motor für Innovationen im Ruhrgebiet“ will der Initiativkreis Ruhrgebiet die Zusammenarbeit der Werkstoff-Disziplinen und die Verzahnung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft als Erfolgsfaktor für Innovation stärken. Der internationale Wissenstransfer und die Förderung von Nachwuchskräften spielen dabei eine ebenso gewichtige Rolle wie der Aufbau eines virtuellen Werkstoffverbundes von Wissenschaft und Wirtschaft.

Ziel des 1. Businessplan-Wettbewerbs „Werkstoffe“ ist die Gründung neuer und die Entwicklung bestehender Unternehmen. Zur Teilnahme eingeladen sind Existenzgründer, Forschungsinstitute und Universitäten sowie erstmals kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), denen hier besondere Chancen winken. Der Businessplan-Wettbewerb bezieht sich auf alle Werkstoff-Bereiche und -verfahren im gesamten Großraum Rhein-Ruhr. Bewertet werden der Innovationsgrad, die Umsetzungsorientierung und der Kundennutzen der eingereichten Geschäftsideen. Zu gewinnen sind neben attraktiven Geld- und Sachpreisen die professionelle Einschätzung der eigenen Geschäftsidee, Kontakte zu Institutionen, Industrie und Kapital, Beratung durch Experten der IR-Mitgliedsunternehmen sowie Unterstützung bei der Realisierung der eigenen Geschäftsidee.

Auftakt mit Schubkraft

Die Auftaktveranstaltung in der PHOENIX Halle soll dem Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“ des Initiativkreises und dem Gründungswettbewerb „all micro.“ des dortmund-project Schubkraft verleihen. Der OB der Stadt Dortmund, Dr. Gerhard Langemeyer, und Rolf Göbel, Aufsichtsratsmitglied PricewaterhouseCoopers (PwC) und persönliches Mitglied im Initiativkreis Ruhrgebiet, begrüßen die Teilnehmer, die beim Impulsvortrag von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, „Lotus-Effect® – von der Wissenschaft in die Praxis“, direkt Einblick in die Innovationskraft und Relevanz des Themas erhalten. Als „Lotus-Effect®“-Entdecker hat Prof. Barthlott mit der Erfindung der selbstreinigenden Oberfläche eine echte Sensation gelandet – in Wissenschaft wie Wirtschaft. Dr. Uwe Stoklossa, Initiativkreis Ruhrgebiet, und Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund (WBF-DO), stellen gemeinsam mit Prof. Dr. Waltraut Brandl, Materialwissenschaftlerin an der FH Gelsenkirchen, in Dialog und Diskussionsrunde die Wettbewerbe vor. Thema: „Kooperation im Innovationsprozess:Sind Businessplan-Wettbewerbe ein probates Mittel?“

Beim anschließenden Imbiss und Get-together lassen sich Kontakte knüpfen. Begleitend zur Auftaktveranstaltung zeigen das Deutsche Museum Bonn und Dortmunder MST-Unternehmen ausgewählte Exponate zum Thema „Werkstoffe“ sowie zu Einsatzgebieten der Mikrosystemtechnik im Tagesleben.

Norbert Knyhala | Initiativkreis Ruhrgebiet
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.i-r.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik PHOENIX Werkstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt
20.09.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle
20.09.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik