Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwei Wettbewerbe - ein Ziel

01.03.2005


Gemeinsamer Auftakt der Businessplan-Wettbewerbe „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet und „all micro.“ des dortmund-project


Am Dienstag, den 8. März 2005 um 19:00 Uhr fällt in der Dortmunder PHOENIX Halle der Startschuss: Die Businessplan-Wettbewerbe „all micro.“ des dortmund-project und „Werkstoffe“ des Initiativkreises Ruhrgebiet kooperieren und laden erstmals zu einer gemeinsamen Auftakt-veranstaltung ein. „all micro.“ richtet sich ausschließlich an Gründer, deren Unternehmensidee mit Technik im Miniaturformat zu tun hat. Der Wettbewerb „Werkstoffe“ soll in erster Linie die Werkstoffwirtschaft in der Region beflügeln. Beide Wettbewerbe versprechen attraktive Preisgelder sowie exzellente Geschäftskontakte und verfolgen letztlich dasselbe Ziel – die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Metall und Kunststoff, Glas und Keramik, Gummi, Komposit & Co.: Mit der Entwicklung neuester Materialien ist die Werkstoffwirtschaft eine der führenden Zukunftsbranchen. Von ihr leben Implantat-medizin wie Raumfahrt, Hochhaus- wie Flugzeugbau, Nanotechnik und Mikrochirurgie wie High-tech-Elektronik mit echten Innovationssprüngen – und mit Milliardenumsätzen. Davon wird diejenige Region profitieren, die jetzt Zeichen setzt: das Ruhrgebiet. Hier sollen im großen Stil neue Arbeitsplätze entstehen. Schon heute die stärkste Werkstoffe-Region in Deutschland, will der Initiativkreis Ruhrgebiet mit seiner Werkstoffe-Offensive dazu beitragen, dass die Rhein-Ruhr-Region auch international zur Nr. 1 wird.


Auch die Mikrosystemtechnik (MST) gehört zu den hoffnungsvollsten Branchen der Zukunft. Denn Technik im Miniaturformat findet sich mittlerweile in fast allen Bereich des täglichen Lebens: vom Asthma-Inhalator bis hin zur modernsten Automobilelektronik. Eine Entwicklung, die man in Dortmund schon vor längerer Zeit erkannt und konsequent gefördert hat. Mit Erfolg, denn die Westfalenmetropole ist mit rund 11 Prozent aller kleinen und mittelständischen MST-Unternehmen schon heute der größte MST-Branchencluster Deutschlands.

Kleine Teile mit großer Zukunft – der Gründungswettbewerb „all micro.“

Um den MST-Standort Dortmund weiter auszubauen, hat das dortmund-project im Rahmen seiner Gründungsinitiative start2grow unter anderem den Businessplanwettbewerb „all micro.“ ins Leben gerufen. „all micro.“ spricht angehende Unternehmer an, die sich die Miniaturisierung zunutze machen – egal ob es sich dabei um ein Produkt, ein Verfahren oder eine Dienstleistung handelt. Nicht nur Spezialisten auf dem Gebiet der Mikrosystemtechnik und der Nanotechnologie können sich bei „all micro.“ bewerben. Auch Teilnehmer aus anderen Branchen sind willkommen, sofern sie ihr Vorhaben mit Miniaturtechnik realisieren wollen. In zwei Phasen werden die Teilnehmer intensiv bei der Erstellung ihres Businessplans betreut. Am Ende warten Gründungsseminare und hoch dotierte Preise auf die Gewinner. Darüber hinaus haben alle Teilnehmer die Chance, wertvolle Kontakte innerhalb des über 550 Mitglieder starken Expertennetzwerks des dortmund-project zu knüpfen.

Initiativkreis Ruhrgebiet: 1. Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“

Mit seinem Leitprojekt „Werkstoff-Forschung und -Entwicklung – Motor für Innovationen im Ruhrgebiet“ will der Initiativkreis Ruhrgebiet die Zusammenarbeit der Werkstoff-Disziplinen und die Verzahnung von Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft als Erfolgsfaktor für Innovation stärken. Der internationale Wissenstransfer und die Förderung von Nachwuchskräften spielen dabei eine ebenso gewichtige Rolle wie der Aufbau eines virtuellen Werkstoffverbundes von Wissenschaft und Wirtschaft.

Ziel des 1. Businessplan-Wettbewerbs „Werkstoffe“ ist die Gründung neuer und die Entwicklung bestehender Unternehmen. Zur Teilnahme eingeladen sind Existenzgründer, Forschungsinstitute und Universitäten sowie erstmals kleine und mittlere Unternehmen (KMUs), denen hier besondere Chancen winken. Der Businessplan-Wettbewerb bezieht sich auf alle Werkstoff-Bereiche und -verfahren im gesamten Großraum Rhein-Ruhr. Bewertet werden der Innovationsgrad, die Umsetzungsorientierung und der Kundennutzen der eingereichten Geschäftsideen. Zu gewinnen sind neben attraktiven Geld- und Sachpreisen die professionelle Einschätzung der eigenen Geschäftsidee, Kontakte zu Institutionen, Industrie und Kapital, Beratung durch Experten der IR-Mitgliedsunternehmen sowie Unterstützung bei der Realisierung der eigenen Geschäftsidee.

Auftakt mit Schubkraft

Die Auftaktveranstaltung in der PHOENIX Halle soll dem Businessplan-Wettbewerb „Werkstoffe“ des Initiativkreises und dem Gründungswettbewerb „all micro.“ des dortmund-project Schubkraft verleihen. Der OB der Stadt Dortmund, Dr. Gerhard Langemeyer, und Rolf Göbel, Aufsichtsratsmitglied PricewaterhouseCoopers (PwC) und persönliches Mitglied im Initiativkreis Ruhrgebiet, begrüßen die Teilnehmer, die beim Impulsvortrag von Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, „Lotus-Effect® – von der Wissenschaft in die Praxis“, direkt Einblick in die Innovationskraft und Relevanz des Themas erhalten. Als „Lotus-Effect®“-Entdecker hat Prof. Barthlott mit der Erfindung der selbstreinigenden Oberfläche eine echte Sensation gelandet – in Wissenschaft wie Wirtschaft. Dr. Uwe Stoklossa, Initiativkreis Ruhrgebiet, und Udo Mager, Geschäftsführer der Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung Dortmund (WBF-DO), stellen gemeinsam mit Prof. Dr. Waltraut Brandl, Materialwissenschaftlerin an der FH Gelsenkirchen, in Dialog und Diskussionsrunde die Wettbewerbe vor. Thema: „Kooperation im Innovationsprozess:Sind Businessplan-Wettbewerbe ein probates Mittel?“

Beim anschließenden Imbiss und Get-together lassen sich Kontakte knüpfen. Begleitend zur Auftaktveranstaltung zeigen das Deutsche Museum Bonn und Dortmunder MST-Unternehmen ausgewählte Exponate zum Thema „Werkstoffe“ sowie zu Einsatzgebieten der Mikrosystemtechnik im Tagesleben.

Norbert Knyhala | Initiativkreis Ruhrgebiet
Weitere Informationen:
http://www.dortmund-project.de
http://www.i-r.de

Weitere Berichte zu: Mikrosystemtechnik PHOENIX Werkstoffwirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen
29.05.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft
29.05.2017 | Universität Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise