Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

6. Handelsblatt-Konferenz: Betriebliche Altersversorgung

21.01.2005


Mit In-Kraft-Treten des Alterseinkünftegesetzes (AltEinkG) zum 1. Januar 2005 haben sich die steuerlichen und rechtlichen Vorgaben für betriebliche Altersvorsorge-Modelle geändert und die schrittweise nachgelagerte Besteuerung von Alterseinkünften begonnen. Die 6. Handelsblatt-Jahrestagung „Betriebliche Altersversorgung“ (7. bis 9. März 2005, Berlin) greift die Auswirkungen des AltEinkG für die Versicherungswirtschaft sowie Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf und stellt die weiteren soziopolitischen, gesetzlichen und steuerlichen Entwicklungen im betrieblichen Vorsorgemanagement zur Diskussion.


Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup (Technische Universität Darmstadt) zeigt den möglichen Weg der gesetzlichen Rente zur Basissicherung auf. Die Zukunft der kapitalgedeckten Altersvorsorge sowie weitere Perspektiven für die betriebliche Altersversorgung (bAV) beschreibt Staatssekretär Volker Halsch (Bundesministerium der Finanzen). Die Impulse, die auf europäischer Ebene durch die EU-Pensionsfondsrichtlinie auf die Alterversorgung wirken, erläutert Reinhard Laars (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht)

Christine Harder-Buschner (Bundesministerium der Finanzen) erläutert die Neuerungen und weiteren Änderungspotenziale des AltEinkG. Rund 4300 Euro können seit dem 1. Januar 2005 bei Betriebsrenten steuerfrei angespart werden. Direktversicherungen partizipieren von dieser Regelung ebenso wie Pensionskassen und -fonds. Kapitalbildende Lebensversicherungen sind gegenüber anderen Kapitalanlageformen nicht weiter steuerlich begünstigt, so dass immer mehr Versicherer ihre Produkte den neuen Anforderungen anpassen und zunehmend betriebliche Vorsorgeprodukte anbieten.


Wie sich Lebensversicherer nach dem AltEinkG im Markt positionieren können, erläutern Dr. Michael Hessling (Allianz Lebensversicherungs AG) und Dr. Martin Wagener (Gothaer Lebensversicherung AG). Der Gothaer-Vorstand stellt zu den neuen Regelungen fest: „Die betriebliche Altersvorsorgung ist durch die Reformen noch weiter gestärkt worden. Nur ist sie leider immer noch zu kompliziert.“ Wagener schlägt eine Reduzierung der fünf Durchführungswege vor, um die bAV noch weiter zu vereinfachen.

Auf die unternehmerischen Risiken der bAV für die Unternehmen geht Dr. Marco S. Arteaga (Mercer Human Resource Consulting GmbH) ein. Er macht eine Neugewichtung der unternehmensinternen Interessen an der bAV aus: „Stand früher die Attraktivität der Versorgungsleistungen im Vordergrund, so sind es heute die mit den Pensionsverpflichtungen einhergehenden Risiken, die für Human Resource- und Finanzmanagement der Unternehmen besondere Relevanz haben“. Für Arteaga sind „nicht eingeplante Erhöhungen der Verbindlichkeiten, volatile Finanzierungskosten und Unterdeckung der Versorgungsverpflichtungen wesentliche Risiken, die Unternehmen in erhebliche Schwierigkeiten mit Kapitalgebern und Anteilseignern bringen können.“

Wie die Gestaltung zeitgemäßer Betriebsrenten-Konzepte in den Unternehmen aussieht, beschreiben unter anderem Michael Weinholzer (RWE Systems AG) und Peter Müsken (GEW RheinEnergie AG). Die Möglichkeiten von Lebenszeitenkonten als „sechsten“ bAV-Durchführungsweg zeigt Thomas Ehm (Airbus Deutschland GmbH) auf.

Die Auswirkungen der Deregulierung von Pensionskassen ist das Thema von Joachim Schwind (Pensionskasse der Höchst-Gruppe VVaG). An den Diskussionen über die Zukunft der bAV beteiligen sich auch die BAV-Experten Prof. Dr. Klaus Heubeck (Heubeck AG), Prof. Dr. Reinhard Höfer (Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG) sowie Prof. Dr. Wolfgang Gerke (Universität Erlangen-Nürnberg).

Das laufend aktualisierte Programm finden Sie im Internet unter: www.euroforum.de/pr_bav2005

Weitere Informationen zum Programm

Handelsblatt-Veranstaltungen
c/o EUROFORUM Deutschland GmbH
Dr. phil. Nadja Thomas
Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt

Das Handelsblatt ist die größte Wirtschafts- und Finanzzeitung in deutscher Sprache. Rund 200 Redakteure, Korrespondenten und ständige Mitarbeiter rund um den Globus sorgen für eine aktuelle, umfassende und fundierte Berichterstattung. Für Entscheider zählt die börsentäglich erscheinende Wirtschafts- und Finanzzeitung heute zur unverzichtbaren Lektüre: Laut Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung (LAE) 2003 erreicht das Handelsblatt 238.000 Entscheider, das entspricht 11 Prozent.

EUROFORUM Deutschland GmbH

EUROFORUM Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2004 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr EUROFORUM-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2004 bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Berichte zu: AltEinkG Altersversorgung Finanzzeitung Lebensversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics