Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste internationale wissenschaftliche Konferenz "CARV"

10.01.2005


Die synergetische Verbindung von Wandlungsfähiger und Virtueller Produktion



Vom 22. bis 23. September 2005 findet am iwb in Garching an der Fakultät Maschinenwesen erstmalig der internationale wissenschaftliche Kongress „CARV“ statt. Ziel der Konferenz, zu der rund 300 Teilnehmer erwartet werden, ist es, die beiden dargestellten Handlungsfelder, die Wandlungsfähige und die Virtuelle Produktion, in ihren jeweiligen Ausprägungen zu diskutieren und synergetisch zu verbinden.



Wirtschaft und Forschung erwarten für Produktionsunternehmen zukünftig ein Unternehmensumfeld, das noch stärker als bisher durch Turbulenz, Dynamik und Komplexität geprägt sein wird. Dadurch erhöhen sich die Anforderungen an die organisatorischen und technischen Strukturen des Unternehmens, die an veränderte Rahmenbedingungen reaktionsschnell und aufwandsarm anpassbar sein müssen. Zusätzlich werden unternehmensübergreifende Wertschöpfungsketten und -netzwerke erforderlich sein, um neue Handlungsspielräume zu öffnen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen zu sichern. Rechnergestützte Werkzeuge stellen die notwendigen Instrumente für die Realisierung wandlungsfähiger Strategien dar. Die Virtuelle Produktion ermöglicht in diesem Zusammenhang die Implementierung geeigneter Reaktionsstrategien für wandlungsfähige Produktionsstrukturen mit Hilfe angepasster digitaler Planungs- und Simulationswerkzeuge. „Ein effizientes Zusammenspiel von Wandlungsfähiger und Virtueller Produktion ist der geeignete Schlüssel“, so Professor Zäh, Veranstalter und Vorsitzender der Konferenz, „zur Schaffung reaktionsschnell adaptierbarer Unternehmensstrukturen und zur Bewältigung eines sich turbulent verhaltenden Unternehmensumfeldes.“

Die Konferenz dient der internationalen Wissenschaft als Podium für einen zielgerichteten Dialog und Wissenstransfer und richtet sich an Universitäts- und Industrieforscher aus den Bereichen Wandlungsfähige und Virtuelle Produktion. Neben den neuesten Forschungsergebnissen der Themenschwerpunkte werden Vorträge erfolgreich umgesetzter Anwendungen präsentiert. Ausblicke auf zukünftige Forschungsschwerpunkte und neue Herausforderungen runden das Konferenzprogramm ab und sollen Impulse für die weiteren internationalen Forschungsaktivitäten geben.

Über das iwb

Das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München besteht aus dem Lehrstuhl für Montagesystemtechnik und Betriebswissenschaften und dem Lehrstuhl für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik. Die Forschung des iwb orientiert sich an den drei Ebenen der Produktionstechnik, den Fertigungs- und Fügeprozessen, den Produktionsanlagen/-maschinen und der Produktionsorganisation. Das Ausbildungsangebot des iwb vermittelt den Studierenden ein detailliertes Grundlagenwissen in den Bereichen Werkzeugmaschinen, Industrieroboter sowie Fertigungs- und Montagesysteme. Dieses wird durch die Querschnittsthemen Methoden der Unternehmensplanung, Fabrikplanung, Rechnerintegrierte Produktion, Projekt- und Qualitätsmanagement ergänzt. Das iwb operiert mit einer eigenständigen Forschungseinrichtung in Augsburg und beschäftigt insgesamt 100 Mitarbeiter, von denen 60 im wissenschaftlichen Bereich tätig sind.

Nicole Raab | iwb
Weitere Informationen:
http://www.iwb.tum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie