Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symposium zu bösartigen Erkrankungen der oberen Luft- und Speisewege sowie der Speicheldrüsen

07.01.2005


Das internationale Symposium zu bösartigen Erkrankungen der oberen Luft- und Speisewege sowie der Speicheldrüsen in Marburg (19.-22. Januar 2005) vereint weltweit führende Krebsspezialisten aus Forschung und Klinik - es ist mit 300 Teilnehmern das größte seiner Art in Deutschland.



Dem Symposium vorgeschaltet ist eine Pressekonferenz, die am Dienstag, den 18. Januar, um 11.00 Uhr in der Bibliothek der Marburger Univ.-HNO-Klinik, (Deutschhausstraße 3, 35037 Marburg) abgehalten wird.

... mehr zu:
»Diagnostik »Krebserkrankung


Vom 19. bis zum 22. Januar 2005 findet unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Jochen A. Werner, Direktor der Marburger Univ.-HNO-Klinik, in den Tagungsräumen des Sorat-Hotels (Pilgrimstein 29, 35037 Marburg) sowie im Cineplex Kino-Center (Biegenstr. 8, 35037 Marburg) ein Internationales Symposium zu bösartigen Erkrankungen der oberen Luft- und Speisewege sowie der Speicheldrüsen statt. Der Titel dieser Tagung lautet "4th International Symposium on Advances in Head and Neck Cancer - Basic and Clinical Research".

Bei dem Symposium handelt es sich um die bisher größte Tagung ihrer Art in Deutschland, die weltweit führende Krebsspezialisten aus Forschung und Klinik zusammenbringt, um über die Möglichkeiten einer verbesserten Diagnostik und Therapie dieser prognostisch vielfach so ungünstigen Krebserkrankung zu diskutieren.

Die Krebserkrankung der oberen Luft- und Speisewege steht an 6. Stelle aller Krebserkrankungen, wobei vor allem bösartige Tumore des Rachens eine stetige Häufigkeitszunahme zeigen. Wesentliche Ursache hierfür ist die Verbreitung des Alkoholabusus und Tabakrauchens.

Das Marburger Universitätsklinikum ist mit dem über die Landesgrenzen hinaus bekannten onkologischen Schwerpunkt auf die Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen spezialisiert. Schon lange geht es nicht mehr um die Sichtweise von Behandlungskonzepten nur aus einem speziellen Organfach heraus, jede Krebserkrankung muss interdisziplinär bewertet, diskutiert und im Zusammenhang der beteiligten Fachdisziplinen behandelt werden. Nur so lassen sich Verbesserungen der Behandlungsergebnisse erzielen. Als ein Zeichen der in Marburg gelebten onkologischen Expertise ist die im Zentrum der Diskussion angesiedelte interdisziplinäre Tumorkonferenz zu sehen, in welche auch die im Lahntal befindliche HNO-Klinik über das Netzwerk durch regelmäßige Videokonferenzen einbezogen ist.

Zum Symposium erwartet werden etwa 300 Teilnehmer aus über 25 Ländern (Europa, USA, Afrika, Asien). Themenschwerpunkte der Tagung sind Verbesserungsansätze zur Diagnostik und Therapie von Krebserkrankungen der oberen Luft- und Speisewege, die Palliativmedizin, internationale Aus- und Weiterbildungsstandards für Mediziner aber auch Studierende. Zu letztgenann-tem Thema moderiert beispielsweise die Marburger Studentin Vanessa Wennekes einen mit international ausgewiesenen Experten besetzten Rundtisch zur studentischen Lehre im Bereich der Onkologie. Auch die Krankenpflege ist aktiv in das Symposium eingebunden. Hier geht es vor allem um die Diskussion zur Pflege sterbender Patienten.

Das maßgebliche Alleinstellungsmerkmal der Veranstaltung ist die Verknüpfung von Grundlagenforschung und klinisch ausgerichteter Wissenschaft. Bereits aufgrund der Durchführung der Rundtischdiskussionen in jeweils nur einem Saal ist die Diskussion zwischen Basiswissenschaft und Klinik vorgegeben, eine Kommunikation, an der es im täglichen Ablauf viel zu häufig fehlt, und genau hier muss die Verbesserung ansetzen, um Grundlagenforschung nicht isoliert, sondern unmittelbar an klinischen Problemen orientiert zu betreiben.

Rückfragen bitte an Prof. Werner, Tel. 06421/2866478

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Diagnostik Krebserkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise