Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt versinkt in Trance - Welthypnosetag am 4. Januar 2005

29.12.2004


Hypnose und Hypnotherapie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit


Am 4. Januar 2005 findet zum ersten Mal der Welthypnosetag statt. 7000 Hypnotiseure, Ärzte und Therapeuten aus knapp 50 Ländern beteiligen sich und verfolgen ein gemeinsames Ziel: Hypnose einem breiten Publikum zugänglich zu machen und zu informieren, was wirklich hinter der Technik steckt.

Hypnose hat sich längst als effektives Mittel für persönliche Veränderung etabliert und kann auch langwierige Psychotherapien ergänzen oder zum Teil ganz ersetzen. Das Klischee vom völligen Kontrollverlust ist schon seit langem überholt, in Hypnose ist man weder willenlos noch besteht die Gefahr, aus dem Zustand nicht mehr aufzuwachen. Über diese Fakten und viele andere werden zahlreiche Hypnotiseure am 4. Januar 2005 aufklären. In Informationsveranstaltungen sowie Einzelgesprächen werden sie anschaulich demonstrieren, dass Hypnose ein vollkommen natürlicher, wohltuender Zustand ist, den wirklich jedermann zur Erreichung seiner persönlichen Ziele nutzen kann.


"Viele Leute haben noch Berührungsängste, wenn es um Hypnose geht", kommentiert Wolfgang Künzel, erster Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH) mit 20-jähriger Hypnoseerfahrung und Ausbilder der Hypnoseakademie. "Dabei hat sich die Hypnotherapie als Mittel erster Wahl bei Problemen wie Rauchen, Übergewicht und Stressmanagement bewährt. Hier steht die Wissenschaft hinter uns: Die Wirkungsweise der Hypnose wurde mehrfach validiert und ist dank eindeutiger Forschungsergebnisse nachvollziehbar und erwiesen. Hypnose ist sicher, wirkt schnell und tut gut."

Olf Stoiber, zweiter Vorsitzender der FGH und Hypnotherapeut in eigener Praxis, fährt fort: "Wir möchten zeigen: Hypnose macht Spaß! In meiner Praxis in München erlebe ich tagtäglich, wie schnell und effektiv Probleme mit Hypnose in den Griff zu bekommen sind. Der jahrzehntelange Raucher kann in nur einer Sitzung mit seinem Laster Schluss machen, trotz einem vorigen Pensum von drei Schachteln am Tag hat er keinerlei Entzugserscheinungen. Aus dem "grauen Mäuschen" wird eine selbstbewusste Mitarbeiterin, die in Präsentationen überzeugt. Und nebenbei verliert sie ein paar überflüssige Kilo - das ist in erstaunlich wenigen Sitzungen möglich. Und diese Möglichkeit zur schnellen, nachhaltigen Veränderung macht meine Arbeit auch so interessant!"

Am 4. Januar 2005 findet nun erstmals der Welthypnosetag statt - eine hervorragende Gelegenheit, sich über diese faszinierende Technik kostenlos und unverbindlich zu informieren. Der Tag wurde ursprünglich von der weltgrößten und weltältesten Hypnosegesellschaft initiiert: Der National Guild of Hypnotists (NGH) aus New Hampshire, USA. In Europa vertraut die NGH nun auf die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. als Kooperationspartner. Gemeinsam wollen die beiden Gesellschaften diesen Tag erfolgreich, lehrreich und interessant machen: In mehreren europäischen Ländern finden deshalb Informationsveranstaltungen statt und das interessierte Publikum wird zum Dialog eingeladen.

Die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. bietet auf http://www.hypnosegesellschaft.de ein großes Hypnotiseursverzeichnis. Bei allen Mitgliedern kann man sich am Welthypnosetag kostenlos zum Thema informieren.

Über die National Guild of Hypnotists (NGH)

Die National Guild of Hypnotists (kurz: NGH) wurde 1951 gegründet und ist mit über 7000 Mitgliedern in 45 Ländern die weltweit größte und älteste Hypnosegesellschaft. Weitere Informationen: http://www.ngh.net / Offizielle Seite zum Welthypnosetag (auf Englisch): http://www.worldhypnotismday.com

Über die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH)

Die gemeinnützige Gesellschaft wurde 2001 gegründet und zählt mittlerweile 150 Mitglieder in sieben Ländern. Zielsetzung ist die Aufklärung über Chancen und Gefahren der Hypnose. Die Gesellschaft setzt sich stark für die seriöse Durchführung von Hypnoseshows ein und tritt somit gegen unsachgemäß durchgeführte Hypnosen im Showbereich an. Des Weiteren wird die therapeutische Hypnose in der Lebensberatung sowie in der Psychotherapie gefördert. http://www.hypnosegesellschaft.de

Über den Welthypnosetag

Der Welthypnosetag wird offiziell von der National Guild of Hypnotists ausgerichtet. Offizieller Koordinator für den deutschsprachigen Raum ist Olf Stoiber, vorstandszertifiziertes Mitglied der National Guild of Hypnotists sowie zweiter Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH). Gemeinsam mit Wolfgang Künzel, erster Vorsitzender der FGH und ebenfalls Mitglied der NGH, und den 150 Mitgliedern werden sie den Welthypnosetag in Deutschland, Österreich, Schweiz, und vier weiteren Ländern vertreten.

Kurzvitae Wolfgang Künzel

Wolfgang Künzel kann auf über 20 Jahre Erfahrung in der Hypnose zurückblicken. Er ist Cheftrainer an der Hypnoseakademie und war maßgeblich an der Ausbildung zahlreicher Hypnotiseure beteiligt. Sein Engagement in Sachen Hypnose drückt er als erster Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. aus.

Kurzvitae Olf Stoiber

Olf Stoiber wurde am Essex Institute of Clinical Hypnosis (EICH) in England zum Hypnotherapeuten ausgebildet. Neben seiner Privatpraxis in München ist er auch als Dozent an der Hypnoseakademie tätig und leitet die NGH-Ausbildung im deutschsprachigen Raum.

Pressekontakte

Für den Welthypnosetag stehen kompetente Ansprechpartner für Interviews zur Verfügung, die wir auf Anfrage gerne vermitteln.

Wolfgang Künzel
Daimlerstraße 10
D-94119 Reisbach
Tel. +49-8734-93 28 76
Fax +49-8734-93 24 01
info@hypnoseakademie.de

Olf Stoiber Hypnoseberatung
Höhenstadter Straße 7
D-81671 München
Tel. +49-89-43 18 28 12
Fax +49-89-43 18 28 13
olf@hypnoseberatung.de

Olf Stoiber | pts - Presseinformation (D)
Weitere Informationen:
http://www.hypnosegesellschaft.de
http://www.worldhypnotismday.com
http://www.ngh.net

Weitere Berichte zu: Hypnoseakademie NGH Welthypnosetag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie