Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Welt versinkt in Trance - Welthypnosetag am 4. Januar 2005

29.12.2004


Hypnose und Hypnotherapie erfreuen sich immer größerer Beliebtheit


Am 4. Januar 2005 findet zum ersten Mal der Welthypnosetag statt. 7000 Hypnotiseure, Ärzte und Therapeuten aus knapp 50 Ländern beteiligen sich und verfolgen ein gemeinsames Ziel: Hypnose einem breiten Publikum zugänglich zu machen und zu informieren, was wirklich hinter der Technik steckt.

Hypnose hat sich längst als effektives Mittel für persönliche Veränderung etabliert und kann auch langwierige Psychotherapien ergänzen oder zum Teil ganz ersetzen. Das Klischee vom völligen Kontrollverlust ist schon seit langem überholt, in Hypnose ist man weder willenlos noch besteht die Gefahr, aus dem Zustand nicht mehr aufzuwachen. Über diese Fakten und viele andere werden zahlreiche Hypnotiseure am 4. Januar 2005 aufklären. In Informationsveranstaltungen sowie Einzelgesprächen werden sie anschaulich demonstrieren, dass Hypnose ein vollkommen natürlicher, wohltuender Zustand ist, den wirklich jedermann zur Erreichung seiner persönlichen Ziele nutzen kann.


"Viele Leute haben noch Berührungsängste, wenn es um Hypnose geht", kommentiert Wolfgang Künzel, erster Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH) mit 20-jähriger Hypnoseerfahrung und Ausbilder der Hypnoseakademie. "Dabei hat sich die Hypnotherapie als Mittel erster Wahl bei Problemen wie Rauchen, Übergewicht und Stressmanagement bewährt. Hier steht die Wissenschaft hinter uns: Die Wirkungsweise der Hypnose wurde mehrfach validiert und ist dank eindeutiger Forschungsergebnisse nachvollziehbar und erwiesen. Hypnose ist sicher, wirkt schnell und tut gut."

Olf Stoiber, zweiter Vorsitzender der FGH und Hypnotherapeut in eigener Praxis, fährt fort: "Wir möchten zeigen: Hypnose macht Spaß! In meiner Praxis in München erlebe ich tagtäglich, wie schnell und effektiv Probleme mit Hypnose in den Griff zu bekommen sind. Der jahrzehntelange Raucher kann in nur einer Sitzung mit seinem Laster Schluss machen, trotz einem vorigen Pensum von drei Schachteln am Tag hat er keinerlei Entzugserscheinungen. Aus dem "grauen Mäuschen" wird eine selbstbewusste Mitarbeiterin, die in Präsentationen überzeugt. Und nebenbei verliert sie ein paar überflüssige Kilo - das ist in erstaunlich wenigen Sitzungen möglich. Und diese Möglichkeit zur schnellen, nachhaltigen Veränderung macht meine Arbeit auch so interessant!"

Am 4. Januar 2005 findet nun erstmals der Welthypnosetag statt - eine hervorragende Gelegenheit, sich über diese faszinierende Technik kostenlos und unverbindlich zu informieren. Der Tag wurde ursprünglich von der weltgrößten und weltältesten Hypnosegesellschaft initiiert: Der National Guild of Hypnotists (NGH) aus New Hampshire, USA. In Europa vertraut die NGH nun auf die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. als Kooperationspartner. Gemeinsam wollen die beiden Gesellschaften diesen Tag erfolgreich, lehrreich und interessant machen: In mehreren europäischen Ländern finden deshalb Informationsveranstaltungen statt und das interessierte Publikum wird zum Dialog eingeladen.

Die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. bietet auf http://www.hypnosegesellschaft.de ein großes Hypnotiseursverzeichnis. Bei allen Mitgliedern kann man sich am Welthypnosetag kostenlos zum Thema informieren.

Über die National Guild of Hypnotists (NGH)

Die National Guild of Hypnotists (kurz: NGH) wurde 1951 gegründet und ist mit über 7000 Mitgliedern in 45 Ländern die weltweit größte und älteste Hypnosegesellschaft. Weitere Informationen: http://www.ngh.net / Offizielle Seite zum Welthypnosetag (auf Englisch): http://www.worldhypnotismday.com

Über die Freie Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH)

Die gemeinnützige Gesellschaft wurde 2001 gegründet und zählt mittlerweile 150 Mitglieder in sieben Ländern. Zielsetzung ist die Aufklärung über Chancen und Gefahren der Hypnose. Die Gesellschaft setzt sich stark für die seriöse Durchführung von Hypnoseshows ein und tritt somit gegen unsachgemäß durchgeführte Hypnosen im Showbereich an. Des Weiteren wird die therapeutische Hypnose in der Lebensberatung sowie in der Psychotherapie gefördert. http://www.hypnosegesellschaft.de

Über den Welthypnosetag

Der Welthypnosetag wird offiziell von der National Guild of Hypnotists ausgerichtet. Offizieller Koordinator für den deutschsprachigen Raum ist Olf Stoiber, vorstandszertifiziertes Mitglied der National Guild of Hypnotists sowie zweiter Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. (FGH). Gemeinsam mit Wolfgang Künzel, erster Vorsitzender der FGH und ebenfalls Mitglied der NGH, und den 150 Mitgliedern werden sie den Welthypnosetag in Deutschland, Österreich, Schweiz, und vier weiteren Ländern vertreten.

Kurzvitae Wolfgang Künzel

Wolfgang Künzel kann auf über 20 Jahre Erfahrung in der Hypnose zurückblicken. Er ist Cheftrainer an der Hypnoseakademie und war maßgeblich an der Ausbildung zahlreicher Hypnotiseure beteiligt. Sein Engagement in Sachen Hypnose drückt er als erster Vorsitzender der Freien Gesellschaft für Hypnose e.V. aus.

Kurzvitae Olf Stoiber

Olf Stoiber wurde am Essex Institute of Clinical Hypnosis (EICH) in England zum Hypnotherapeuten ausgebildet. Neben seiner Privatpraxis in München ist er auch als Dozent an der Hypnoseakademie tätig und leitet die NGH-Ausbildung im deutschsprachigen Raum.

Pressekontakte

Für den Welthypnosetag stehen kompetente Ansprechpartner für Interviews zur Verfügung, die wir auf Anfrage gerne vermitteln.

Wolfgang Künzel
Daimlerstraße 10
D-94119 Reisbach
Tel. +49-8734-93 28 76
Fax +49-8734-93 24 01
info@hypnoseakademie.de

Olf Stoiber Hypnoseberatung
Höhenstadter Straße 7
D-81671 München
Tel. +49-89-43 18 28 12
Fax +49-89-43 18 28 13
olf@hypnoseberatung.de

Olf Stoiber | pts - Presseinformation (D)
Weitere Informationen:
http://www.hypnosegesellschaft.de
http://www.worldhypnotismday.com
http://www.ngh.net

Weitere Berichte zu: Hypnoseakademie NGH Welthypnosetag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie