Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoabwägung bei Haftpflicht-Versicherern - Euroforum-Jahrestagung "Haftpflicht 2005"

22.12.2004


Mit durchschnittlich 36 Millionen Euro Haftpflicht-Deckungssummen sind deutsche Pharma-, Chemie- und Transportunternehmen versichert. Damit sind sie laut einer Studie des Beratungsunternehmens Marsh in Europa führend.



Mit Deckungssummen von etwa 20 Millionen sind nach Marsh das Produzierende Gewerbe und die Maschinenbauer unterdurchschnittlich abgesichert. Handlungsbedarf ergebe sich für Nischenanbieter und Mittelständler. Allerdings seien die Versicherer selbst vorsichtiger geworden und schließen zunehmend Haftungsrisiken aus. Manche Risiko-Ausschlüsse werden vom Rücksicherungsmarkt vorgegeben, andere entstehen durch den Kostendruck aus der Rückversicherung. (Quelle: Marsh-Studie „Limits of Liability Europe 2004“, November 2004)



Die Euroforum-Jahrestagung „Haftpflicht 2005“ (27. und 28. Januar 2005, Hamburg) greift die aktuellen Tendenzen in der Haftpflichtsparte auf und geht auf die Auswirkungen der neuen Allgemeinen Haftpflichtversicherungsbedingungen (AHB) und die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ein. Rolf Aßhoff, Vorstand der HDI Versicherung sowie Dr. Franz Bartscherer (ThyssenKrupp Versicherungsdienst GmbH) stellen aktuelle Entwicklungen und Trends in der Haftpflichtversicherung, insbesondere in der industriellen Haftpflicht vor. Aus Sicht eines Rückversicherers beurteilt Thomas Michael Sproho (Swiss Re Germany) den Markt und zeigt Problembereiche auf. Die verschärfte Risikosituation in der Vermögensschadenhaftpflicht bei rechts- und wirtschaftberatenden Berufen erläutert Heinz Schlee (Allianz Versicherung AG).

Die Managerhaftung ist das Thema des zweiten Konferenz-Tages. Bereits Ende Oktober sollte der Entwurf zum Kapitalinformationshaftungsgesetz verabschiedet werden. Der Entwurf sah vor, dass Manager gegenüber Anlegern persönlich haften, wenn sie vorgeblich falsche Informationen über ihr Unternehmen verbreiten. Die Verabschiedung wurde aufgeschoben, da Berlin erst eine Richtlinie des Europäischen Union abwarten will. Die Auswirkungen der Managerhaftung auf den Markt mit D&O-Versicherungen (Directors and Officers Liability) besprechen unter anderem Joachim Albers (Allianz Global Risks) und Prof. Dr. Ferdinand Graf von Westphalen (Graf von Westphalen Bappert & Modest). Die Jahrestagung steht unter dem Vorsitz des Branchenkenners Herbert Fromme (Financial Times Deutschland).

Das vollständige Programm finden Sie unter:www.euroforum.de/pr_haftpflicht

Weitere Informationen:

Dr. phil. Nadja Thomas
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Euroforum Deutschland GmbH
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87, Fax: -43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Euroforum Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr Euroforum-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Jahrestagung Managerhaftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018
17.01.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht 2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!
16.01.2018 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie