Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikoabwägung bei Haftpflicht-Versicherern - Euroforum-Jahrestagung "Haftpflicht 2005"

22.12.2004


Mit durchschnittlich 36 Millionen Euro Haftpflicht-Deckungssummen sind deutsche Pharma-, Chemie- und Transportunternehmen versichert. Damit sind sie laut einer Studie des Beratungsunternehmens Marsh in Europa führend.



Mit Deckungssummen von etwa 20 Millionen sind nach Marsh das Produzierende Gewerbe und die Maschinenbauer unterdurchschnittlich abgesichert. Handlungsbedarf ergebe sich für Nischenanbieter und Mittelständler. Allerdings seien die Versicherer selbst vorsichtiger geworden und schließen zunehmend Haftungsrisiken aus. Manche Risiko-Ausschlüsse werden vom Rücksicherungsmarkt vorgegeben, andere entstehen durch den Kostendruck aus der Rückversicherung. (Quelle: Marsh-Studie „Limits of Liability Europe 2004“, November 2004)



Die Euroforum-Jahrestagung „Haftpflicht 2005“ (27. und 28. Januar 2005, Hamburg) greift die aktuellen Tendenzen in der Haftpflichtsparte auf und geht auf die Auswirkungen der neuen Allgemeinen Haftpflichtversicherungsbedingungen (AHB) und die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) ein. Rolf Aßhoff, Vorstand der HDI Versicherung sowie Dr. Franz Bartscherer (ThyssenKrupp Versicherungsdienst GmbH) stellen aktuelle Entwicklungen und Trends in der Haftpflichtversicherung, insbesondere in der industriellen Haftpflicht vor. Aus Sicht eines Rückversicherers beurteilt Thomas Michael Sproho (Swiss Re Germany) den Markt und zeigt Problembereiche auf. Die verschärfte Risikosituation in der Vermögensschadenhaftpflicht bei rechts- und wirtschaftberatenden Berufen erläutert Heinz Schlee (Allianz Versicherung AG).

Die Managerhaftung ist das Thema des zweiten Konferenz-Tages. Bereits Ende Oktober sollte der Entwurf zum Kapitalinformationshaftungsgesetz verabschiedet werden. Der Entwurf sah vor, dass Manager gegenüber Anlegern persönlich haften, wenn sie vorgeblich falsche Informationen über ihr Unternehmen verbreiten. Die Verabschiedung wurde aufgeschoben, da Berlin erst eine Richtlinie des Europäischen Union abwarten will. Die Auswirkungen der Managerhaftung auf den Markt mit D&O-Versicherungen (Directors and Officers Liability) besprechen unter anderem Joachim Albers (Allianz Global Risks) und Prof. Dr. Ferdinand Graf von Westphalen (Graf von Westphalen Bappert & Modest). Die Jahrestagung steht unter dem Vorsitz des Branchenkenners Herbert Fromme (Financial Times Deutschland).

Das vollständige Programm finden Sie unter:www.euroforum.de/pr_haftpflicht

Weitere Informationen:

Dr. phil. Nadja Thomas
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Euroforum Deutschland GmbH
Prinzenallee 3, 40549 Düsseldorf
Tel.: +49 211/96 86-33 87, Fax: -43 87
E-Mail: presse@euroforum.com

Euroforum Deutschland GmbH ist eines der führenden Unternehmen für Konferenzen, Seminare, Jahrestagungen und schriftliche Management-Lehrgänge. Seit 1993 ist EUROFORUM Deutschland GmbH Exklusiv-Partner für Handelsblatt-Veranstaltungen, seit 2003 ebenfalls Kooperationspartner für Konferenzen der WirtschaftsWoche. Mit rund 200 Mitarbeitern haben im Jahr 2003 mehr als 800 Veranstaltungen in über 20 Themengebieten stattgefunden. Rund 36 000 Teilnehmer besuchten im vergangenen Jahr Euroforum-Veranstaltungen. Der Umsatz lag 2003bei rund 50 Millionen Euro.

Dr. phil. Nadja Thomas | Euroforum Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.de

Weitere Berichte zu: EUROFORUM-Jahrestagung Managerhaftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten