Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium zum Thema "Physiologie, Verhalten und Naturschutz von Zoo- und Wildtieren"

22.09.2004


Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) lässt Berlin für vier Tage zur Hauptstadt der Zoo- und Wildtiere werden.


Zum fünften Mal veranstaltet das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gemeinsam mit der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) ein internationales Symposium zum Thema "Physiologie, Verhalten und Naturschutz von Zoo- und Wildtieren". Vom 26. bis 29. September treffen zweihundert internationale Zoo- und Wildtierforscher in Berlin zusammen. Spitzenforscher präsentieren im Hotel "mercure Berlin Tempelhof Airport" ihre neuesten Forschungsergebnisse. Das IZW leistet mit dem Symposium einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Diskussion im Bereich Artenschutz.

Thematische Schwerpunkte sind das Management von in Gefangenschaft oder in der freien Wildbahn lebenden kleinen Populationen; der Einfluss von Stress und Störungen auf Wildtiere; Verhalten; Reproduktionsbiologie und der Schutz frei lebender Arten.


Sechs Workshops vermitteln praktisches und theoretisches Wissen an Nachwuchswissenschaftler. Es geht um die Fortschritte bei der geruchsorientierten Kommunikation von Säugetieren und die neuesten Methoden der Visualisierung von Organen zur Beurteilung des Gesundheitszustandes und Fortpflanzungsstatus. Auch Fragestellungen, ob Tierschutz messbar oder definierbar ist und welchen Einfluss der Mensch auf frei lebende Tiere hat, werden thematisiert. Weiterhin erfährt man, wie die biologische Uhr bei Wildtieren tickt und nach welchen zeitlichen Abläufen und Rhythmen sie leben. Einen praktischen Einblick erhält man im Workshop für "nicht-invasives Monitoring von Hormonen". Zuletzt wird die Frage aufgeworfen, inwieweit Elterntiere ihren Nachwuchs in der Entwicklung beeinflussen.

Namhafte Wissenschaftler halten Plenarvorträge, darunter sind Prof. Dr. Dustin Penn vom Konrad-Lorenz-Institut in Wien, Prof. Dr. Marilyn Renfree von der Universität Melbourne in Australien, Prof. Dr. Tim Birkhead von der Universität Sheffield in Eng-land und von Prof. Dr. Ton Groothuis von der Universität Groningen in Holland.

"5th International Symposium on Physiology, Behaviour and Conservation of Wildlife", Termin: 26. September, 19.30 Uhr (Begrüßung), 27. - 29. September, 9 - 19 Uhr, Ort: Hotel "mercure Berlin Tempelhof Airport", Hermannstr. 214 - 216; Eingang Rollbergstraße.

Das IZW forscht in den Bereichen Evolutionsbiologie und -ökologie, Wildtiermedizin sowie Reproduktionsbiologie. Die Experten untersuchen Säugetiere und Vögel in ihren Wechselbeziehungen mit Mensch und biotischer wie abiotischer Umwelt (Biotop, Nahrung, Krankheitserreger und Beutegreifer). Hauptziel ist die Erforschung der Anpassungsleistungen und -grenzen größerer Wildtiere und ihrer Rolle in naturnahen und kulturnahen Ökosystemen. Schwerpunktregionen sind Mitteleuropa, Ostasien, Ost- und südliches Afrika. Das Institut legt besonderen Wert auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Biologen und Veterinärmedizinern und setzt seine Forschungsziele durch Kooperationsprojekte mit Schutzgebieten und Zoos in Europa, Afrika und Nordamerika um. Das IZW gehört zum Forschungsverbund Berlin. Es hat knapp hundert Mitarbeiter und einen Etat von mehr als vier Millionen Euro.

Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartner am IZW:
Prof. Dr. Heribert Hofer 030 / 51 68 - 101,
Steven Seet 030 / 51 68 - 718

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de/izw-symposium.html
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: IZW Naturschutz Reproduktionsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics