Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Symposium zum Thema "Physiologie, Verhalten und Naturschutz von Zoo- und Wildtieren"

22.09.2004


Das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) lässt Berlin für vier Tage zur Hauptstadt der Zoo- und Wildtiere werden.


Zum fünften Mal veranstaltet das Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) gemeinsam mit der EAZA (European Association of Zoos and Aquaria) ein internationales Symposium zum Thema "Physiologie, Verhalten und Naturschutz von Zoo- und Wildtieren". Vom 26. bis 29. September treffen zweihundert internationale Zoo- und Wildtierforscher in Berlin zusammen. Spitzenforscher präsentieren im Hotel "mercure Berlin Tempelhof Airport" ihre neuesten Forschungsergebnisse. Das IZW leistet mit dem Symposium einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Diskussion im Bereich Artenschutz.

Thematische Schwerpunkte sind das Management von in Gefangenschaft oder in der freien Wildbahn lebenden kleinen Populationen; der Einfluss von Stress und Störungen auf Wildtiere; Verhalten; Reproduktionsbiologie und der Schutz frei lebender Arten.


Sechs Workshops vermitteln praktisches und theoretisches Wissen an Nachwuchswissenschaftler. Es geht um die Fortschritte bei der geruchsorientierten Kommunikation von Säugetieren und die neuesten Methoden der Visualisierung von Organen zur Beurteilung des Gesundheitszustandes und Fortpflanzungsstatus. Auch Fragestellungen, ob Tierschutz messbar oder definierbar ist und welchen Einfluss der Mensch auf frei lebende Tiere hat, werden thematisiert. Weiterhin erfährt man, wie die biologische Uhr bei Wildtieren tickt und nach welchen zeitlichen Abläufen und Rhythmen sie leben. Einen praktischen Einblick erhält man im Workshop für "nicht-invasives Monitoring von Hormonen". Zuletzt wird die Frage aufgeworfen, inwieweit Elterntiere ihren Nachwuchs in der Entwicklung beeinflussen.

Namhafte Wissenschaftler halten Plenarvorträge, darunter sind Prof. Dr. Dustin Penn vom Konrad-Lorenz-Institut in Wien, Prof. Dr. Marilyn Renfree von der Universität Melbourne in Australien, Prof. Dr. Tim Birkhead von der Universität Sheffield in Eng-land und von Prof. Dr. Ton Groothuis von der Universität Groningen in Holland.

"5th International Symposium on Physiology, Behaviour and Conservation of Wildlife", Termin: 26. September, 19.30 Uhr (Begrüßung), 27. - 29. September, 9 - 19 Uhr, Ort: Hotel "mercure Berlin Tempelhof Airport", Hermannstr. 214 - 216; Eingang Rollbergstraße.

Das IZW forscht in den Bereichen Evolutionsbiologie und -ökologie, Wildtiermedizin sowie Reproduktionsbiologie. Die Experten untersuchen Säugetiere und Vögel in ihren Wechselbeziehungen mit Mensch und biotischer wie abiotischer Umwelt (Biotop, Nahrung, Krankheitserreger und Beutegreifer). Hauptziel ist die Erforschung der Anpassungsleistungen und -grenzen größerer Wildtiere und ihrer Rolle in naturnahen und kulturnahen Ökosystemen. Schwerpunktregionen sind Mitteleuropa, Ostasien, Ost- und südliches Afrika. Das Institut legt besonderen Wert auf die interdisziplinäre Zusammenarbeit von Biologen und Veterinärmedizinern und setzt seine Forschungsziele durch Kooperationsprojekte mit Schutzgebieten und Zoos in Europa, Afrika und Nordamerika um. Das IZW gehört zum Forschungsverbund Berlin. Es hat knapp hundert Mitarbeiter und einen Etat von mehr als vier Millionen Euro.

Der Forschungsverbund Berlin e.V. (FVB) ist Träger von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Forschungsinstituten in Berlin, die alle wissenschaftlich eigenständig sind, aber im Rahmen einer einheitlichen Rechtspersönlichkeit gemeinsame Interessen wahrnehmen. Alle Institute des FVB gehören zur Leibniz-Gemeinschaft.

Ansprechpartner am IZW:
Prof. Dr. Heribert Hofer 030 / 51 68 - 101,
Steven Seet 030 / 51 68 - 718

Josef Zens | idw
Weitere Informationen:
http://www.izw-berlin.de/izw-symposium.html
http://www.fv-berlin.de

Weitere Berichte zu: IZW Naturschutz Reproduktionsbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern
08.12.2017 | Swiss Tropical and Public Health Institute

nachricht Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter
07.12.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit