Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euromembrane 2004 - Internationaler Kongress mit 500 Wissenschaftlern

20.09.2004


Klitzekleine Öffnungen mit riesengroßer Wirkung: Membrane sind Lebensretter bei der Blutwäsche nierenkranker Menschen (Dialyse), Verwandlungskünstler für die Herstellung von Trinkwasser aus salzigem Wasser und Erzeuger des in der Chip-Produktion unverzichtbaren ultrareinen Wassers.Die neuesten Forschungserkenntnisse und Entwicklungen auf dem Gebiet der Membrantechnik stehen im Mittelpunkt der 6. EUROMEMBRANE 2004 an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH).

... mehr zu:
»Membrantechnik »TUHH

Die Tagung wird am Dienstag 28. September an der Technischen Universität Hamburg-Harburg (TUHH) eröffnet. Zum ersten Mal ist die Bundesrepublik Deutschland das gastgebende Land dieser wichtigsten europäischen Tagung auf dem Gebiet der Forschung und Anwendung der Membrantechnik. Mehr als 500 hochkarätige Experten aus über 40 Ländern haben sich zu der bis 1. Oktober stattfindenden und gemeinsam von der TUHH und dem GKSS-Forschungszentrum Geesthacht vorbereiteten Tagung angemeldet. Auf der Anmeldeliste stehen Wissenschaftler aus den USA, Afrika, Asien, Australien, Lateinamerika und vielen europäischen Ländern.

Mit 18 Themenschwerpunkten erfasst das Tagungsprogramm alle Aspekte dieser Technik. Im Kern geht es um die Trennung von Stoffen bei niedrigen Temperaturen. Dies geschieht auf der Basis physikalischer, ganz selten auch chemischer Prozesse. Die Membranen sind in Module eingebaut, die in unterschiedlichen Verfahren die Stofftrennung herbeiführen.


Auf der Konferenz werden sowohl Aspekte der Herstellung von Membranen - aus organischen oder anorganischen, aus festem oder flüssigem Material - thematisiert als auch Fragen zur Produktion der Module sowie zum Bau von verfahrenstechnischen Anlagen diskutiert.

Bei der Herstellung von Farbstoffen und Pigmenten, in der Produktion von Lebensmitteln und Pharmaprodukten und vielen anderen Bereichen erweisen sich Membranverfahren für die Stofftrennung oft als günstige Alternative. Insbesondere die Medizintechnik und die Life Sciences (Lebens-Wissenschaften) wenden vermehrt diese Technik an. "In der Membrantechnik nähern wir uns immer mehr der hohen Selektivität und Energieeffizienz der Natur und des menschlichen Körpers an ", sagte Prof. Dr.-Ing. Jobst Hapke von der TUHH. Die Niere als Modell für künftige Membrane? Aus Sicht des renommierten Verfahrenstechnikers arbeitet die Natur "in nachahmenswerter Weise" und deshalb verfolge die Wissenschaft auch in der Membranforschung dieses Ziel.

Auf der Konferenz werden sowohl Aspekte der Herstellung von Membranen - aus organischen oder anorganischen, aus festem oder flüssigem Material - thematisiert als auch Fragen zur Produktion der Module sowie zum Bau von verfahrenstechnischen Anlagen diskutiert.

Die Tagung wird am Dienstag, 28. September, 10 Uhr von Klaus-Viktor Peinemann, Präsident der European Membrane Society, eröffnet. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der TUHH, Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Christian Nedeß, wird Reinhard Junker, Ministerialdirektor vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, ein Grußwort der Forschungsministerin Edelgard Bulmahn überbringen.

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-harburg.de

Weitere Berichte zu: Membrantechnik TUHH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz
17.02.2017 | Universität Hohenheim

nachricht ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet
17.02.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung