Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Atom-Spionage im Marsgeröll

16.08.2004


Der Effekt steckt hinter so unterschiedlichen Dingen wie neuartigen Sprengstoff-Detektoren, High-Tech-Sensoren für die Raumfahrt oder DVD-Rekordern mit hoher Speicherdichte. Vom 23. bis zum 27. August diskutieren Experten aus aller Welt auf einem großen Symposium an der Universität Bonn über Hyperfeinwechselwirkung, nukleare Quadrupol-Wechselwirkung und ihre Anwendungen. Organisiert wird die Veranstaltung vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik.



Es geht um Spionage, doch die Täter sind unvorstellbar winzig: "Wenn man ein festes Material ganz gezielt mit einzelnen Fremdatomen verunreinigt, kann man durch die Wechselwirkung dieser atomaren Agenten mit ihrer Umgebung viel über den Festkörper erfahren", erklärt Dr. Reiner Vianden die Idee: Das Spionage-Atom wird durch elektromagnetische Felder beeinflusst und gibt daraufhin ein ganz charakteristisches Spektrum von elektromagnetischen Wellen ab. Dieses Spektrum verrät, wie es in der Umgebung des "Spions" aussieht. "Der Marsroboter Spirit nutzte beispielsweise den so genannten Mößbauereffekt, um Gesteine zu untersuchen", so der Physiker vom Helmholtz-Institut für Strahlen- und Kernphysik. Das Geröll auf dem Roten Planeten musste dazu gar nicht erst verunreinigt werden - in den Steinen sind genug Eisenatome, die sich von Spirit als Agenten anwerben ließen. Auch für Sprengstoff-Detektoren lässt sich der Effekt einsetzen. "In Plastiksprengstoff tauchen Stickstoff-Atome immer in einem ganz charakteristischen atomaren Umfeld auf", erläutert Vianden. Auf dem Symposium stellt eine US-Firma eine neuartige Nachweismethode für Explosivstoffe vor, die auf diesem Prinzip basiert - einsetzbar beispielsweise in den Sicherheitsschleusen von Flughäfen. Selbst Drogen lassen sich auf diesem Wege aufspüren.

... mehr zu:
»Kernphysik


Nicht zuletzt macht sich die Halbleiter-Industrie den Effekt zu Nutze - beispielsweise, um blaue Laserdioden für DVD-Rekorder mit hoher Speicherdichte zu konstruieren. Diese Dioden enthalten das Material Galliumnitrid. Um die gewünschte Funktion zu erzielen, verunreinigen es die Hersteller ganz gezielt mit einigen wenigen Fremdatomen, die sie in das Galliumnitrid schießen - Fachleute sprechen von "Dotierung". Wie eine Bowling-Kugel, die zwischen die Kegel fegt, können die Fremdatome die Kristallstruktur des Galliumnitrids ganz gewaltig stören. Das ist aber nicht im Sinne der Erfinder, die daher versuchen, die "Kegel" wieder aufzurichten - zum Beispiel durch Erhitzung. "Man kann sich nun gewissermaßen auf die hereingeschossenen Fremdatome setzen und schauen, wie sich diese Maßnahmen auf deren Umgebung auswirken", so Vianden.

Ansprechpartner:

Dr. Reiner Vianden
Helmholtz-Institut für Strahlen-
und Kernphysik der Universität Bonn
Telefon: 0228/73-3355
E-Mail: vianden@iskp.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw
Weitere Informationen:
http://www.iskp.uni-bonn.de/hfi2004

Weitere Berichte zu: Kernphysik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie