Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vertriebsingenieur: Top Job mit Zukunft

29.06.2004


Vertriebsingenieure werden im Handel und in der Industrie verstärkt gebraucht. Die Fachhochschule Kaiserslautern, Standort Zweibrücken informiert am 10.07.2004 ausführlich über den Fernstudiengang Vertriebsingenieur.


Am Samstag, den 10. Juli 2004 lädt die Fachhochschule Kaiserslautern am Standort Zweibrücken zu einer Informationsveranstaltung zum Fernstudiengang Vertriebsingenieur ein. Professorin Bettina Reuter stellt als Studiengangsleiterin Inhalt, Ablauf und Organisation des berufsbegleitenden Studiengangs, der in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durchgeführt wird, vor. Die Veranstaltung findet auf dem FH-Campus, Amerikastraße 1 in Zweibrücken, Gebäude C, Raum 120 statt und beginnt um 11.00 Uhr.

Vertriebsingenieure haben trotz unsicherer Zeiten ausgezeichnete Jobperspektiven. Laut Verein Deutscher Ingenieure (VDI) werden Vertriebsingenieure vor allem im Handel und in der High-Tech-Industrie verstärkt gebraucht. In einem immer härter werdenden Wettbewerb spielt intensive Kundenbetreuung eine bedeutende Rolle. Dauerhafte Kundenzufriedenheit bestimmt den Unternehmenserfolg. An der Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen entwickelt der Vertriebsingenieur im Dialog mit Kunden Lösungen, die sowohl die technischen Möglichkeiten als auch die betriebswirtschaftlichen Bedingungen berücksichtigen. Die Anforderungen an Vertriebsingenieure sind sehr hoch, doch verspricht der vielfältige Beruf einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag.


Mit dem Fernstudiengang Vertriebsingenieur eignen sich technisch versierte Studierende Kenntnisse in den Fächern Betriebswirtschaftslehre, Finanz- und Rechnungswesen, Marketing, Vertriebsorientiertes Management und Volkswirtschaftslehre an. Die Vermittlung grundlegender Bereiche des Vertragsrechts, Kommunikationstechniken sowie Englisch für Vertriebsingenieure runden das Studium ab. Die Studieninhalte sind von einer Fachkommission, bestehend aus Vertretern der Wirtschaft und Wissenschaft, erarbeitet und somit auf die Bedürfnisse der Wirtschaft zugeschnitten.

Zielgruppe dieses Fernstudiums sind Hochschulabsolventen einer ingenieurtechnischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung ebenso wie Berufserfahrene mit einschlägiger Berufspraxis, die sich berufsbegleitend weiterbilden möchten, um ihre Karriereaussichten zu erhöhen. Je nach Qualifizierungsbedarf und Vorbildung kann das Studium mit einem Diplom, einem Weiterbildungszertifikat oder auch in Form einzelner Module mit Einzelzertifikat abgeschlossen werden.

Die Vorteile des Fernstudiums sind offenkundig: ein weitgehend zeit- und ortsunabhängiges Studieren - attraktiv für Berufstätige, die sich ohne Berufsunterbrechung weiterbilden wollen. Der Studienverlauf besteht aus Selbststudienphasen, in denen mit Studienbriefen und Lernsoftware gearbeitet wird. Der Informationsaustausch erfolgt hierbei vielfach online mit Hilfe einer Lernplattform, über die sich die Studierenden jederzeit austauschen und auf Studieninhalte und aktuelle Termine zugreifen können. Begleitend dazu finden Präsenztage freitags und samstags an der Fachhochschule statt, die der Vertiefung und Anwendung des neu erworbenen Wissens dienen. Zusätzlich stehen den Studierenden Fachleute aus Hochschule und Wirtschaft während des gesamten Studiums fachlich zur Seite.

Weitere Informationen und Anmeldeunterlagen zu dem Fernstudium Vertriebsingenieur sowie zu anderen Fernstudiengängen sind bei der ZFH in Koblenz (Tel. 0261/91538-0) oder im Internet unter www.zfh.de erhältlich. Die Anmeldung zum kommenden Wintersemester ist bis zum 15. Juli 2004 möglich.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.zfh.de
http://ving.bw.fh-kl.de

Weitere Berichte zu: Fernstudiengang Fernstudium Vertriebsingenieur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie