Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jahresversammlung 2004 der Max-Planck-Gesellschaft in Stuttgart

09.06.2004


Verleihung des Max-Planck-Forschungspreises / Harnack-Medaille für Hubert Markl / Öffentlicher Vortrag über Chancen der Nano-Technologie / Wissenschaftler berichten über neueste Ergebnisse in Schulen



Der Max-Planck-Forschungspreis, eine der höchstdotierten deutschen Auszeichnungen für Spitzenleistungen in der Wissenschaft, wird zum ersten Mal im Rahmen der Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft (23. bis 25. Juni 2004 in Stuttgart) verliehen: Am Donnerstag, 24. Juni 2004, um 17.30 Uhr, überreicht Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn den mit jeweils 750.000 Euro ausgestatteten internationalen Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft im Schillersaal des Stuttgarter Kongresszentrums Liederhalle an zwei herausragende Forscher auf dem Gebiet der Bioinformatik: Prof. Martin Vingron (42), Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin, und Prof. Eugene W. Myers (50), University of California, Berkeley/USA.

... mehr zu:
»Max-Planck-Institut


Zum Auftakt der Jahresversammlung 2004 der Max-Planck-Gesellschaft in Stuttgart findet ein Öffentlicher Vortrag statt. Prof. Ulrich M. Gösele, Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik, Halle/Saale, berichtet am Mittwoch, 23. Juni 2004, um 19.30 Uhr, im Kollegiengebäude II der Universität Stuttgart (Keplerstraße 17, Großer Hörsaal 17.01) unter dem Titel "Schöne neue Nanowelt: Chance oder Bedrohung?" über seine aktuellen Forschungsarbeiten. Mit der Nanotechnologie können winzigste, nur wenige Millionstel Millimeter kleine Strukturen hergestellt werden, die - so die Erwartungen - mit ihren neuartigen Eigenschaften in nahezu allen Bereichen von Wissenschaft und Technik außergewöhnliche Anwendungsmöglichkeiten erschließen sollen. Der Eintritt zum Vortrag ist frei und jeder Interessierte herzlich willkommen.

Als unabhängige Wissenschaftsorganisation, die in der Rechtsform eines eingetragenen Vereins organisiert ist, veranstaltet die Max-Planck-Gesellschaft jedes Jahr ihre Jahresversammlung in einem anderen Bundesland. Dabei tagen die Mitglieder der Max-Planck-Gesellschaft ebenso wie ihre Entscheidungsgremien, der Senat und der Verwaltungsrat sowie die drei Sektionen des Wissenschaftlichen Rats. Sie beraten über wichtige Angelegenheiten der Max-Planck-Gesellschaft, beispielsweise über die Berufung neuer Wissenschaftlicher Mitglieder oder geplante forschungspolitische Initiativen.

Unmittelbar nach der Sitzung des Senats informieren im Rahmen einer Pressekonferenz am Donnerstag, 24. Juni 2004, um 14 Uhr, im Salon Köln des Maritim Hotel, Seidenstraße 34, der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss, und die Generalsekretärin, Dr. Barbara Bludau, die Medien über die neuesten Entscheidungen und Beschlüsse sowie die Entwicklungsperspektiven der Max-Planck-Gesellschaft im Zeichen der aktuellen forschungspolitischen Reformdiskussion.

Insgesamt etwa tausend Teilnehmer erwartet die Max-Planck-Gesellschaft zu ihrer drei Tage dauernden Jahresversammlung in Stuttgart. Ihren Höhepunkt erreicht die Arbeitstagung mit der Festversammlung am Freitag, 25. Juni, um 10.00 Uhr, in der Alten Reithalle des Maritim Hotels (Seidenstraße 34): Nach Grußworten von Dr. Wolfgang Schuster, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart, und Erwin Teufel, Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, halten Edelgard Bulmahn, Bundesministerium für Bildung und Forschung, und Prof. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Ansprachen. In diesem Rahmen wird auch Prof. Hubert Markl für seine Leistungen als Präsident der Max-Planck-Gesellschaft in der Zeit von 1996 bis 2002 mit der Harnack-Medaille geehrt. Mit ihrer höchsten Auszeichnung würdigt die Max-Planck-Gesellschaft den Einsatz ihres Ehrenmitglieds unter anderem bei der Einführung der International Max Planck Research Schools, der Max-Planck-Forschungsgruppen an Universitäten oder für die Sonderprogramme zur Förderung von Wissenschaftlerinnen in Leitungspositionen.

Mit dem Festvortrag endet die Jahresversammlung der Max-Planck-Gesellschaft in Stuttgart: Prof. Wolfgang Streeck, Direktor am Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln, spricht über "Globalisierung: Mythos und Wirklichkeit."

Während der Max-Planck-Jahresversammlung besuchen 45 Wissenschaftler aus verschiedenen Max-Planck-Instituten 42 Höhere Schulen im Raum Stuttgart und berichten über aktuelle Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten. Die Themen dieser 73 Schulvorträge reichen von "Versprecher als Evidenz für Sprachproduktionsprozesse" und "Blaue Briefe gibt es auch in der EU" über "Wie lernen unsere Nervenzellen?", "Blicke ins Gehirn - sehen wie der Mensch sieht" oder "Schwarze Löcher - Gefängnisse des Lichts", "Heiße Luft zu verkaufen - Handel mit Emissionszertifikaten" bis hin zu "Leben und Tod von Schrödingers Katze" und "Entwicklung von Medikamenten am Computer".

Anlässlich ihrer Jahresversammlung ehrt die Max-Planck-Gesellschaft auch in diesem Jahr 29 hervorragende Nachwuchsforscher aus ihren Instituten mit der Otto-Hahn-Medaille. Diese nach dem Nobelpreisträger und ersten Präsidenten der Max-Planck-Gesellschaft benannte Auszeichnung wird für herausragende wissenschaftliche Leistungen an junge Forscher unter 30 Jahren verliehen und ist mit 2 600 Euro sowie der Förderung eines einjährigen Aufenthalts an einer Forschungseinrichtung im Ausland verbunden.

Aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz kommt in diesem Jahr die jüngste Doktorandin der Max-Planck-Gesellschaft. Für ihre bereits mit 27 Jahren abgeschlossene Dissertation erhält Dr. Ingrid Fischbach den diesjährigen Dieter-Rampacher-Preis und einen Anerkennungsbetrag von 1 600 Euro.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat die Aufgabe, als Schrittmacher für den wissenschaftlichen Fortschritt zu wirken. Sie fördert in 78 Instituten und Forschungseinrichtungen, 20 davon in den neuen Bundesländern, exzellente Grundlagenforschung auf internationalem Spitzenniveau in den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften.

Der Gesamthaushaltsplan der Max-Planck-Gesellschaft beläuft sich 2004 auf 1,325 Milliarden Euro. Die Mittel werden größtenteils vom Bund und den Bundesländern zu etwa gleichen Teilen aufgebracht.

Insgesamt 12 300 Mitarbeiter, darunter mehr als 4 200 Wissenschaftler und zusätzlich 9 600 studentische Hilfskräfte, Doktoranden, Postdoktoranden und Gastwissenschaftler, forschen gemeinsam daran, die Zukunft unseres Landes zu gestalten und den Auftrag des Namensgebers Max Planck (1858-1947) zu erfüllen: "Dem Anwenden muss das Erkennen vorausgehen." Das ist die Voraussetzung für wirtschaftliche und gesellschaftliche Innovationen.

In Baden-Württemberg arbeiten in zehn Max-Planck-Instituten sowie dem Friedrich-Miescher-Laboratorium in Tübingen und der Vogelwarte Radolfzell (Max-Planck-Institut für Ornithologie) insgesamt fast 2 500 Beschäftigte sowie weitere 650 Gastwissenschaftler.

Wie ihre Vorgängerorganisation, die Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, hat sich die Max-Planck-Gesellschaft international hohes Ansehen erarbeitet. 15 Wissenschaftler aus Max-Planck-Instituten sind mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden. 30 Max-Planck-Wissenschaftler haben bislang den Leibniz-Preis erhalten, den höchstdotierten deutschen Forschungspreis.

Die Max-Planck-Gesellschaft greift neue, für die Zukunft aussichtsreiche Forschungsrichtungen auf, die an den Universitäten in Deutschland noch keinen Platz gefunden haben, wegen ihres interdisziplinären Charakters nicht in das Organisationsgefüge der Universitäten passen oder einen personellen oder apparativen Aufwand erfordern, der von Universitäten nicht geleistet werden kann. Damit ergänzen Max-Planck-Institute die Arbeit der Universitäten und Hochschulen auf modernen Forschungsfeldern. Gemeinsam mit den Universitäten hat sich die Max-Planck-Gesellschaft auch bei der Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses engagiert: An den derzeit 29 International Max Planck Research Schools haben inzwischen mehr als tausend Doktoranden aus aller Welt die Chance erhalten, sich für eine Laufbahn in der Forschung zu qualifizieren. In Baden-Württemberg haben die Max-Planck-Institute für Festkörperforschung/Metallforschung in Stuttgart und das Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik in Tübingen International Max Planck Research Schools eingerichtet.

Hinweis:
In Stuttgart erreichen Sie die Mitarbeiter des Pressereferats der Max-Planck-Gesellschaft ab Mittwoch , 23. Juni 2004, 9.00 Uhr im Maritim Hotel Stuttgart, Seidenstraße 34 unter der Telefon-Nummer: 0711-942-15 06, Telefax: 0711-942-1507.

Teilnehmer an der Pressekonferenz melden sich bitte per E-Mail an bei Frau Sonja Grabner (s. unten).

[EH]




Max-Planck-Gesellschaft
zur Förderung
der Wissenschaften e.V.
Referat für Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit

Hofgartenstraße 8
80539 München

Postfach 10 10 62
80084 München

Telefon: +49 (0)89 2108 - 1276
Telefax: +49 (0)89 2108 - 1207

E-Mail: presse@mpg-gv.mpg.de
Internet: www.mpg.de

Pressesprecher:
Dr. Bernd Wirsing (-1276)

Chef vom Dienst:
Dr. Andreas Trepte (-1238)

Online-Redaktion:
Michael Frewin (-1273)


ISSN 0170-4656




PDF (87 KB)



Weitere Informationen erhalten Sie von:

Sonja Grabner
Max-Planck-Gesellschaft, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, München
Tel.: 089 2108-1276
Fax: 089 2108-1207
E-Mail: presse@gv.mpg.de



Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie