Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HEyeWall Day 2004 - Fraunhofer IGD zeigt weltweit einzigartiges Präsentations-System in Darmstadt

08.04.2004


Schnell und unkompliziert hochkomplexe Produkte, Prozesse und Verfahren in Echtzeit darzustellen war bislang nicht möglich. Es fehlten großformatige Präsentations-Systeme, um beispielsweise Satellitenbilder, Fahrzeuge, Simulationen des Luftverkehrs oder vielschichtige Informationen in extrem hoher Auflösung und damit bis ins Detail wiederzugeben.



Brillante Bilder und die perfekte Illusion in der dritten Dimension sind weltweit erstmals auf der HEyeWall zu sehen - ein Displaysystem mit einer Auflösung von 6144 x 3072 Bildpunkten. Das neue, marktreife System haben Forscher des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD gemeinsam mit der Firma I.S.I. entwickelt. Erstmals gezeigt haben sie die HEyeWall vor drei Wochen auf der CeBIT in Hannover - bei der Premiere mit dabei waren Bundeskanzler Gerhard Schröder, Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn und Fraunhofer-Präsident Prof. Dr. Hans-Jörg Bullinger. Das Messepublikum war begeistert vom hohen fotorealistischen Detailgrad der Satellitenbilder, der Automodelle oder dem virtuellen Dom von Siena und auch von den Möglichkeiten mit den dreidimensionalen Objekten in Echtzeit zu interagieren. Wer die eindrucksvollen Bilder und Simulationen auf der HEyeWall während der CeBIT nicht sehen konnte, dem bietet sich eine weitere Gelegenheit: Das Fraunhofer IGD präsentiert das zukunftsweisende neue System im Rahmen des



HEyeWall Day 2004 - perfect pictures for new business solutions
Zeit: Donnerstag, 29. April 2004, 10:00-15:00 Uhr

Ort: Fraunhofer IGD, Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt

Die Veranstaltung gibt einen Einblick in die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und das Nutzungspotenzial des modularen und beliebig skalierbaren Systems: Designer und Produktentwickler können mit dem 3D-Display frühzeitig Fehler im Detail erkennen. Die hochqualitative Visualisierung ermöglicht effiziente Planungsprozesse in Architektur und Städteplanung, optimiert die Fahrzeugentwicklung und verbessert die Überwachungs- und Sicherheitstechnik. Nicht nur für Verkehrssimulationen und Leitsysteme erschließen sich mit der HEyeWall neue Dimensionen der Darstellung, sondern auch für geologische Analysen, die Auswertung von Satellitenbildern oder das so genannte Data Mining.

Namhafte Referenten aus renommierten Unternehmen und Institutionen zeigen auf, wie sich hochauflösende Displays für diese und weitere Anwendungen optimal einsetzen lassen und welche Marktchancen sich mit dem System eröffnen. Simulation und Visualisierung komplexer Daten sowie die Techniken der Virtuellen Realität sind zukunftsträchtige Themen, in denen Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer IGD hohe technologische Kompetenz und langjährige Erfahrung besitzen.

Das aktuelle Programm der Veranstaltung sowie nähere Informationen zur Technik und zum Anwendungsspektrum der HEyeWall erhalten Sie unter folgender URL: http://www.heyewall.de

Für Journalisten besteht am Mittwoch, 28. April 2004, von 11:00 bis zirka 13:00 Uhr die Möglichkeit, sich vorab im Rahmen eines Medientermins in Darmstadt über die einzigartige Projektionstechnik und die Einsatzpotenziale zu informieren.

Die Teilnahme an der Veranstaltung und dem oben genannten Medientermin ist kostenfrei, allerdings ist eine Anmeldung zwingend erforderlich. Wir möchten Sie bitten, sich bis zum 19. April per E-Mail (bernad.lukacin@inigraphics.net), telefonisch (++49/6151-155 146) oder per Fax (++49/6151-155 446) anzumelden.



Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.heyewall.de
http://www.inigraphics.net
http://www.innovations-report.de/html/berichte/veranstaltungen/special-3205.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie