Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

13. Internationales Heidelberger Anaesthesie-Symposium

18.03.2004


Moderne "Fast-Track-Anaesthesie" ist Wegbereiter für Operationserfolg



Wo stehen Anaesthesie und Intensivmedizin heute? Wie können Anaesthesisten den wachsenden Ansprüchen im Gesundheitswesen gerecht werden, dass Patienten möglichst schonend und schmerzfrei operiert und zügig wieder entlassen werden können? Die moderne "Fast-Track-Chirurgie", die in den chirurgischen Kliniken Einzug hält, ist ohne eine "Fast-Track-Anaesthesie", die den Patienten optimal auf die Operation vorbereitet, dabei begleitet und nachbetreut, nicht denkbar, eine enge Verzahnung für den raschen Erfolg einer Operation Voraussetzung.

... mehr zu:
»Anaesthesiologie »Narkose


"Eine Standortbestimmung zu diesem und anderen wichtigen anästhesiologischen Themen wird am kommenden Wochenende in Heidelberg vorgenommen", sagt Privatdozent Dr. Markus Weigand, Oberarzt der Heidelberger Klinik für Anaesthesiologie. Rund 700 Anästhesisten und Intensivmediziner werden vom 19. bis 21. März 2004 zum XIII. Internationalen Heidelberger Anaesthesie-Symposium erwartet, das alle zwei Jahre unter der Leitung des Ärztlichen Direktors der Heidelberger Klinik für Anaesthesiologie, Prof. Dr. Eike Martin, stattfindet.

Ein wichtiger Bestandteil der "Fast-Track-Anaesthesie" ist der differenzierte Einsatz schmerzstillender Medikamente. Statt Opiate ins Blut zu spritzen, werden einzelne Körperregionen oder Körperteile durch Regionalanaesthesie betäubt, der gesamte Organismus weniger belastet. "Dadurch können wir Nebenwirkungen wie mangelnde Darmfunktion nach der Operation und Atemprobleme vermeiden", erklärt Privatdozent Dr. Bernhard Graf, Leitender Oberarzt der Heidelberger Klinik für Anaesthesiologie.

Entscheidend ist die umfassende Betreuung des Patienten durch das Anaesthesistenteam: Vor der Operation wird in der sogenannten "Prämedikations-Ambulanz" der Heidelberger Klinik festgestellt, welche Narkosemittel angewendet werden, und der Patient dadurch optimal auf die Operation vorbereitet. Bei schweren Fällen wird gemeinsam mit den Chirurgen die Strategie von Narkose und Operation festgelegt.

Auch die individuell dosierte Verabreichung von Flüssigkeit während der Narkose ist wichtig für eine rasche Erholung nach der Operation: Wird zuviel Flüssigkeit in den Kreislauf gegeben, kann das Vernähen der geschwollenen Gewebe Schwierigkeiten bereiten, und der Patient muss nach der Operation große Flüssigkeitsmengen ausscheiden. Durch Medikamente oder Akupunktur soll verhindert werden, dass die Patienten nach der Operation unter Übelkeit und Erbrechen leiden. Ein Akutschmerzdienst, der sich um die Schmerzbehandlung der operierten Patienten kümmert, ist rund um die Uhr für den Patienten im Einsatz.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/Downloads/anaes_sympos_0304.pdf

Weitere Berichte zu: Anaesthesiologie Narkose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens
19.01.2017 | Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO)

nachricht Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule
18.01.2017 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie